So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3680
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener grosser Praxis
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Ich habe folgendes Problem. Ich hatte vor ca. 6 Wochen einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe folgendes Problem. Ich hatte vor ca. 6 Wochen einen Art Nervenzusammenbruch bei der Arbeit (ich bin Grundschullehrerin). Die Arbeitsbelastung war aufgrund einer sehr schwierigen Klassensituation sehr gross. Seither bin ich krank geschrieben. Ich leide an depressiven Verstimmungen, bin sehr müde und nicht belastbar.

Zudem habe ich vermehrten Haarausfall und seit längerem immer wieder Hitzewallunge (aber nicht regelmässig). Oft habe ich sehr starke Muskelverspannungen und Kopfschmerzen.

Ich habe auch beim Arzt eine Blutuntersuchung machen lassen betreffend dem Eisen und der Schilddrüse. Laut seiner Aussage sind diese Werte im Normbereich (Ferritin bei 31/Schilddrüse ?). Ich hatte vor 9 Jahren schon mal eine Eisenmangelanämie (Ferritin 4/Hb 8). Das wurde mit Ferrinject behoben. Zudem wurde mir im 2011 die Gebärmutter wegen eines massiven submuskösen Myoms entfernt (Eierstöcke habe ich aber noch).

Dann hatte ich 2014 eine Blinddarmentzündung mit anschliessender Entfernung. Das lief alles problemlos, aber bei der Untersuchung des entfernten Blinddarms wurde zufällig ein 5mm kleiner bösartiger Tumor entdeckt. Es mussten aber keine weiteren Massnahmen getroffen werden.

So, nun zu meiner Frage: Da bei der Blutuntersuchung keine Hinweise auf Eisenmageln oder Schilddrüsenunterfunktion gefunden wurde, meine Frauenärztin auch meint, dass die Symptome mit den unregelmässigen Hitzewallungen und dem Haarausfall nicht unbedingt auf die Wechseljahre deuten würden, bin ich weiterhin auf die Suche gegangen und habe bei Cerasceern auf eigenen Initiative einige Untersuchungen machen lassen, unter anderem ein Serotonin-Test im Urin. Dabei kam folgender Wert heraus:473,25 μg/g Kreatinin. Das ist viel zu hoch laut der Analyse.
Nun bin ich im Internet auf die Suche gegangen, warum es zu einem erhöhten Serotoninspiegel kommen kann. Dabei traff ich auch wieder auf das Thema Karzinoide, welches vieler meiner Symptome erklären könnte, aber nicht alle.
Ich bin etwas überfordert, da ich das Gefühl habe, dass mein Hausarzt keine weiteren medizinischen Untersuchungen machen möchte und alles auf die "Schiene" (Überlastung, Erschöpfungsdepression, Burn out) schieben möchte.
Was meinen Sie dazu? Was soll ich tun? Ist es möglich, dass es tatsächlich wieder ein Tumor sein könnte? Wie erkläre ich meinem Arzt, dass ich weiter Untersuchungen gemacht haben möchte. Ich bin in eine Arztmodell, welches mir nicht erlaubt, ohne Überweisung einen anderen Arzt zu konsultieren.
Ich danke ***** ***** für eine Antwort!
Mit freundlichen Grüssen
*******46 J.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer

Die erhöhte Serotininausscheidung im Urin könnte zu einem Karzinoid passen. Sie berichteten jedoch nicht über die klassischen Symptome des Karzinoids, wie Durchfälle, Bauchkrämpfe und anfallsweise Hautrötung (oder meinten Sie dies mit Hitzewallungen ?).

Zur weiteren Abklärung wäre der nächste Schritt eine Untersuchung des Sammelurins auf 5 Hydroxiindolessigsäure.

Ist der Wert zu hoch könnte u.a. mit Szintigraphie und auch MRT nach Karzinoidtumoren gesucht werden. War der 2014 entdeckte Blinddarm TU ein Karzinoid?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag
Es sind Hitzewallungen, die von Höhe der Brust hochsteigen bis in den Kopf. Ich bin dann nach 2 Minuten klatschnass. Nach 2-3 Minuten hört es wieder auf. Ich habe mich noch nicht im Spiegel angeschaut, ob ich speziell rot bin bei solch einem Anfall. Es ist einfach so, dass ich diese Hitzewallungen immer über einen gewissen Zeitraum habe (ein paar Wochen); danach habe ich wieder Ruhe für einige Wochen. Deshalb meinte die Frauenärztin auch, dass es eher nicht die Wechseljahre sind. Diese Symptome habe ich nun immer wieder seit ca. 1 1/2 Jahren.
Leider weiss ich nicht genau, um welche Art Tumor es sich genau handelte. Ich weiss nur, dass er bösartig war, aber total entfernt wurde. Bauchkrämpfe habe ich keine; Durchfälle ab und zu; aber meine Verdauung ist sowieso etwas speziell (manchmal eher Verstopfung, dann eher wieder Durchfall, aber nicht total dünnflüssig).
Wie soll ich das dem Arzt sagen, dass ich diese Untersuchung gerne machen möchte? Oder reagiere ich über?

Danke für Ihre Rückmeldung

Auch, wenn Sie die klassischen Symptome eines Karzinoidsyndroms nicht aufweisen, so halte ich es doch für eine praktikable und zielführende Massnahme den Sammelurin auf Hydroxyindolessigsäure untersuchen zu lassen und ein Karzinoid so zu bestätigen oder auszuschliessen. Ich bin sicher, dass sich Ihr Hausarzt Ihrer Bitte um diese sinnvolle Untersuchung nicht verschliessen wird (Sie bitten um Ausschluss eines Karzinoides).

Ich hoffe Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Haben Sie noch Fragen? Ich antworte gerne!