So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26347
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrtes Ärzteteam, ich habe seit nun 10 Monaten

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrtes Ärzteteam,
ich habe seit nun 10 Monaten Probleme mit Schmerzen in der Brust, deren Ursache noch nicht geklärt ist. Deswegen möchte ich gerne noch Ideen bei Ihnen einholen.
Angefangen hat das ganze im Februar, mit einem Stechenden Schmerz in der Rechten Seite, am unteren Ende der Rippen/am Rippenbogen. Ab den darauffolgenden Tag hatte ich ein Engegefühl in der Brust und Schmerzen im Rücken.
Seitdem geht es ständig hin und her - am Anfang kamen natürlich noch Panikattacken dazu, mit der Angst, es könnte was ernstes an Herz oder Lunge sein. In den darauffolgenden Monaten war ich bei verschiedensten Ärzte. Abgeklärt wurde:
Im März/April:
Physiotherapie - keine Besserung
Im Mai:
Herzultraschall, Belastungs-EKG, Röntgen Thorax - ohne Befund
24h Blutdruck - Befund: leicht erhöhter Blutdruck, Nachtabsenkung aber in Ordnung, bisher keine Handlungsbedarf, eventuell liegt es an der Schonhaltung und zu wenig Sport..
Lungenfunktionstest - ohne Befund. Da ich leichtes Asthma in den Sommermonaten habe (aber wirklich nur leicht), bin ich sowieso bei regelmäßiger Kontrolle
August:
Orthopädische Betrachtung, keine Bewegungseinschränkungen - alles ohne Befund
Physiotherapie - keine Besserung
November:
MRT der BWS - ohne Befund
Magenspiegelung - leichter Reflux, Bedarfstherapie mit Pantoprazol, das erklärt im Laufe der Zeit hinzugekommenes Sodbrennen
Aktuell bin ich ratlos. Es gibt Wochen da fühl ich mich gut, traue mich auch zum Sport und versuche meine Bewegung zu maximieren. Mit aktuten Schmerzen, wie ich aktuell wieder habe, ist das leider nicht möglich.
Woher kann das kommen? Es beginnt immer mit dem Stechenden Schmerz in der rechten Seite, am nächsten Tag fühlt sich der komplette Brustkorb verspannt/eingeengt an und am dem 3. Tag schmerzt der Rücken, die Brust schmerzt und gestern hatte ich sogar aus der Ruhe heraus einen plötzlichen Stich direkt im Brustbein, was einen ja fast ans Herz glauben lässt. Da dieses aber mehrfach geprüft wurde, schließe ich das aus. Erfahrungsgemäß verschwinden die Symptome nach ein paar Tagen und kommen dann nach einigen Wochen erneut wieder. Einen Auslöser konnte ich noch nicht gezielt feststellen.
Können derartige "Verspannungen" oder Schmerzen von einem ständig gereizten Zwerchfell kommen? Oder gar ein Tumor? Oder doch nur Leber/Galle? An welchen Arzt könnte ich mir wenden?
Ich weiß, dass viele soetwas gleich psychosomatisch abstempeln. Das schließe ich allerdings aus, da es sowohl in Streßsituationen als auch an völlige entspannten Tagen auftritt. Mir geht es im Leben sehr gut, ich bin glücklich mit meinem Leben. Lediglich diese Schmerzen mindern die Qualität und machen mir Sorgen...
Vielen Dank ***** ***** Grüße
Patrick

Guten Tag,

Bei all den Untersuchungen sieht es nicht so aus, als ob man zunächst an Psychosomatisches gedacht hätte! Mit fehlt noch der Oberbauch- Ultraschall, den Hausarzt oder Internist machen, um eine Fettleber oder einen Gallenstein auszuschließen.

Am Zwerchfell liegt das nicht, und an Herz oder Lunge schon gar nicht. Diese stechend einschießenden Schmerzen sind typisch für eine Neuralgie, also einen Schmerz, der in der Wirbelsäule ausgelöst wird. Das passiert in Ihrem Alter fast immer durch Verspannung bzw. Fehlhaltung. Sie brauchten keine vereinzelte Physiotherapie, sondern regelmäßigen Sport, am besten schwimmen oder Fitnessstudio, um die wahrscheinlich vorliegende muskuläre Dysbalance zu bessern.

Unser Rücken ist einfach nicht für das gedacht, was er durch vieles Sitzen ertragen muss.

Eine weitere Arzt- Odyssee sehe ich für unnötig an (wenn der Ultraschall ok ist), hier sollte erst nach einem Vierteljahr Training eine Neubewertung erfolgen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle und ehrliche Beantwortung! Das ist genau eine Antwort, die ich gebraucht habe. Ich werde mich um den Ultraschall des Bauchraums bemühen und meinen Sport regelmäßiger einplanen!

Sehr gern geschehen!