So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26309
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine schwer demente Großmutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine schwer demente Großmutter, die durch eine Einblutung ins Rückenmark auch querschnittgelähmt ist, hat mittlerweile das Problem das ihr Wach-Schlaf-Rhytmus gestört ist.

Dies äußert sich insofern, dass sie abends nicht mehr in die Tiefschlaf-Phase kommt, sie nachts sehr oft wachliegt und so dementsprechend morgens und während des des vormittags sehr müde ist. Von ihrem Hausarzt hat sie das Medikament Pipamperon verschrieben bekommen. Wir sind mittlerweile ratlos, da der gestörte Schlaf-Rhytmus auch meine Großmutter belastet. Wie kann man ihr helfen, damit sie in die wieder in die Tiefschlaf-Phase kommt?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag,

Hilft denn das Pipamperon nicht?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das Pipamperon nimmt sie nun seit 1 Woche. Bislang verabreichen wir von dem Saft abends 5ml.

Das ist auch sehr wenig Substanz, meistens werden 10 bis 20 mg gebraucht. Die elegantere Lösung wäre aber die Gabe von z. B. niedrig dosiertem Risperidon, das weniger Nebenwirkungen macht.

Ich schlage vor, mit dem Hausarzt zunächst eine Dosiserhöhung des Pipamperons abzusprechen. Wenn der Hausarzt überfragt ist, kann man überlegen, Ihre Großmutter nach den Feiertagen in einer gerontopsychiatrischen oder geriatrischen Krankenhausabteilung einzustellen.

ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrte Frau Dr. Gehring,vielen Dank für Ihre Antwort. Wir werden zunächst wie von Ihnen vorgeschlagen die Dosis des Pipamperons langsam erhöhen.Mit freundlichen Grüßen

Viel Erfolg!

Ich danke ***** *****ür eine positive Bewertung meiner Hilfe zur Honorierung meiner Beratung.

Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26309
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Gehring und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.