So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2241
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit ca. 6-8 Wochen Kopfweh und Schwindel.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe seit ca. 6-8 Wochen Kopfweh und Schwindel. Mal mehr, mal weniger.
Ich habe mich bereits nach Dorn an der Wirbelsäule behandeln lassen, es gab Blockaden in Halswirbelbereich und Brustbereich. Diese sind jetzt weg.
Danach war ich beim Hausarzt, da zwar eine deutliche Besserung eingetreten ist, die Symptome aber nicht verschwunden sind. Es wurde ein EKG und ein 24 Stunden Blutdrucktest gemacht. Aussage Hausarzt: Blutdruck im Mittel zu hoch (140 / 90).
Ich nehme jetzt 3 mal täglich Strophantis D4 zur Behandlung des Blutdruck-Themas und habe mir ein Messgerät angeschafft, mit dem ich regelmäßig prüfe. Der Blutdruck ist nie höher als 145 / 90, eher niedriger. Was mir auch aufgefallen ist: Bei nur geringen Mengen Alkohol (z.B. 1 Bier) bekomme ich schnell Kopfschmerzen ??
Besten Dank vorab ..

Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, ich werde versuchen Ihnen zu helfen.

Schwindel kann viele Ursachen haben. Online ist daher ohne technische und körperliche Untersuchung keine Diagnose möglich. Ich kann nur soviel dazu sagen, dass ein systolischer Blutdruck von 140 mmHg kaum zu wochenlangem Schwindel führen dürfte, es sei denn, Sie hätten sonst immer einen sehr niedrigen Blutdruck um 100 mmHg gehabt. Die Behandlung mit Homöopathika bei Ihrer Symptomatik ohne richtige Diagnostik halte ich nicht für sinnvoll.

Handelt es sich bei Ihnen um einen Schwankschwindel (wie z.B. auf einem Schiff) oder um einen Drehschwindel (Karussel)? Ein Drehschwindel würde eher für eine Ursache im Innenohr (Gleichgewichtsorgan) sprechen während ein Schwankschwindel andere Ursachen hätte.

Schwindel ist ein multidisziplinäres Problem und kann viele verschiedene Ursachen haben. Die Orientierung im Raum erfolgt über die Augen (Horizontale), das Gleichgewichtsorgan im Innen-Ohr (Felsenbein) und über die Muskelspindeln der Nackenmuskulatur. Demnach kann die Störung eines dieser Systeme zu Schwindel führen. Zur Klärung sind daher folgende Fachärzte zuständig:

1.) Internist:

Ausschluß von Herzrhythmusstörungen (bitte Langzeit-EKG durchführen lassen),

zu hoher/niedriger Blutdruck? Blutdruckmessung (3x/Tag, morgens,mittags,abends),

Blutzuckertagesprofil machen lassen,

Sauerstoffmangel:

Übergewicht, Lungenkrankheiten, Herzkrankheiten

O²-Druckmessung (Raucher/in?), Anämie? (niedrige Anzahl roter Blutkörperchen, Eisenmangel)

Durchblutungsstörungen des Gehirns: z.B. Einengung der Halsschlagadern durch Arteriosklerose;

Dopplersonografie der Halsschlagadern und der a.vertebralis durchführen lassen (kann auch der Neurologe durchführen).

Chemische Einflüsse? Umwelteinflüsse? (Lösungsmittel, Gase, Rauch, Vergiftungen, Drogen, Medikamente, Rauschmittel, Alkohol...)

2.) Orthopäde:

HWS röntgen lassen, Beweglichkeitsprüfung der HWS, Verspannungen der Nackenmuskulatur? (evtl. Massagen anwenden! Streching der Nackenmuskulatur durchführen)

3.) Augenarzt:

Visusprüfung (neue Brille?), Stellungsanomalien der Augen, Augenmuskellähmung

4.) Hals-Nasen-Ohrenarzt:

Prüfung des Gleichgewichtsorgans, Trommelfell u.s.w.

5.) Neurologe u. Psychiater:

Ausschluß neurologischer Krankheiten, Störungen des Kleinhirns, Durchblutungsstörungen des Gehirns (Dopplersonografie der a.vertebralis machen lassen), Gehirntumor (MRT des Gehirns machen lassen)

psychische Ursachen (Ängste, Überforderung, z.B. Steuernachforderung u.a....)

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo,
ich habe einen Schwindel, der sich nicht auf das Gleichgewicht auswirkt (kein Wanken oder Ahnliches).
Es fühlt sich hauptsächlich wie ein Schummern im Kopf an.
Der letzte Sehtest war im September, somit schließe ich auch aus, dass es was mit einer falschen Sehstärke zu tun hat (ich trage hauptsächlich Kontaktlinsen).
Auch dürfte Übergewicht keine Rolle spielen (180 bei 80kg).
Begonnen hat das Ganze mit einer Erkältung, auf die ich es lange geschoben habe.
Vielleicht helfen diese Informationen zur Eingrenzung.Danke ***** ***** vorab.

Was meinen Sie mit "Schummern" im Kopf? Für einen Außenstehenden ist das schwer nachzuvollziehen. Haben Sie Geräusche im Kopf? Sind Sie unsicher beim Gehen? Oder wie können Sie ihren "Schwindel" definieren? Wenn Sie so lange Kopfschmerzen dabei haben, ist am ehesten an eine neurologische Krankheit zu denken. Ein EEG und ein MRT wäre sinnvoll sowie eine Dopplersonografie der a.vertebralis, das kann alles der Neurologe veranlassen.

Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Ortho-Doc Nowi und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.