So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26548
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo liebes Ärzte-Team, seit rund 6 Monaten nun leide ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo liebes Ärzte-Team,
seit rund 6 Monaten nun leide ich unter den folgenden Symptomen:
- Blähungen und Aufstoßen, im Laufe des Tages zunehmend
- Abwechselnd Verstopfung u. Durchfall
- Schmerzen und Kribbeln in Knie- und Hüfte
- Sehstörungen
- Kopfschmerzen
- Magengrummeln
Bisher wurden folgende Tests/Therapien versucht, um der Ursache auf die Spur zu kommen, bzw.
- Großes Blutbild (3 in den letzten 6 Monaten)
- Stuhlprobe
- 10 Tage Heilfasten
- Helicobacter-Test
- Atemtest Fructose-Intoleranz und Test Zöliakie
- Einnahme von Antibiotika (Metronidazol)
Hierbei konnte jedoch nichts gefunden werden und auch meine Symptome sind völlig gleichbleibend. Selbst während des Fastens hatte ich bei jedem Schluck Wasser mit starkem Aufstoßen zu kämpfen. Nachdem ich dann wieder zu essen begann, kamen auch die Blähungen wieder hinzu.
Lediglich die letzten 3 Bluttests zeigen, dass etwas in meinem Körper nicht in Ordnung ist, da sich in den letzten 6 Monaten meine Leberwerte regelmäßig leicht erhöhten (letzter Stand: GPT (ALAT) = 60U/L). Zudem sinkt die Zahl meiner Erythrozyten stetig und mit ihr Haematokrit und Haemoglobin, sodass mein Hausarzt bei dem letzten Bluttest vor 3 Wochen nun eine leichte Anämie diagnostiziert hat. Mein Ferritin liegt bei aktuell bei einem Wert von 50ng/ml. Er empfahl mir ein Eisenpräparat einzunehmen und so nehme ich nun seit 3 Wochen Ferro Sanol 40mg ein. An meinen Symptomen hat dies jedoch nichts geändert. Entzündungszeichen (CRP) liegen übrigens bei weniger als 0,3 mg/l.
Für erwähnenswert erachte ich außerdem, dass ich solche Probleme noch nie hatte und es auch keine Krankheitsvorgeschichte gibt, da ich bis dato immer völlig gesund war. Ich achte sehr auf eine ausgewogene Ernährung, meide Milchprodukte und esse nur wenig Fleisch, viel Obst und viel Gemüse. Vor 8 Monaten etwa begann ich, mich hauptsächlich vegan zu ernähren und aß vor allem sehr viel Gemüse. Inzwischen ernähre ich mich jedoch seit 2 Monaten wieder vollwertig mit Fisch und Fleisch. Als die Symptome begannen, arbeitete ich gerade auf einer Hühnerfarm in Australien, weshalb die dortigen Ärzte sofort vermuteten, dass ich einen Parasiten hätte. Durch eine Stuhlprobe wurde dieser Verdacht jedoch ausgeschlossen. Mir wurde dennoch Medtronidazol verschrieben, das jedoch nicht half und mir lediglich Bauchschmerzen bescherte.
Ich habe übrigens keinerlei Schmerzen im Bauchraum und auch kein Blut im Stuhl.
Ich hoffe so sehr, dass Sie vielleicht die lösende Idee haben und bedanke ***** ***** herzlich!
Philipp Richter

Guten Tag,

bei einem ordentlichen Ferritinwert (der untere Normwert ist 15 ng/ml) sehe ich den Sinn einer Einnahme von Eisen nicht ein.

ich würde unbedingt einen Test auf Sorbitolintoleranz machen, Sorbitol ist in vielen Produkten, wie z. B. zuckerfreiem Kaugummi enthalten.

Findet man da nichts, wird man eine Darmspiegelung machen müssen. Auch ein Morbus Crohn kann mal so beginnen.

Bei Fragen schreiben Sie gern zurück!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo Frau Dr. Höllering,
ich danke ***** *****ür die schnelle Antwort.
Die Eisentabletten habe ich abgesetzt, war hierbei auch ohnehin tendenziell Ihrer Meinung.
Ich meide grundsätzlich industriell verarbeitete Produkte, weshalb ich eine Sorbitolintoleranz für recht ausgeschlossen halte, werde dies jedoch trotzdem mal testen lassen.
Ist es vielmehr nicht merkwürdig, dass meine Symptome auch während des Fastens auftraten? Also ernährungsunabhängig? Sehr seltsam finde ich dazu meine beginnende Blutarmut und die steigenden Leberwerte. Für mich als Laien sieht das so aus, als würde meinem Körper etwas zur Blutbildung fehlen und meine Leber es zugleich vermehrt mit Giftstoffen zu tun haben. Wie erklären Sie sich das? Erstaunlich finde ich dabei, dass ich wie bereits gesagt, überhaupt keine Schmerzen im Bauchraum habe und sich die Symptome auch weder verstärken - noch vermindern, weshalb ich persönlich auch eine schwere Erkrankung wie z.B. Morbus Chron für ausgeschlossen halte. Außerdem finde ich seltsam, dass ich beispielsweise einen Schluck Wasser (natürlich ohne Kohlensäure) trinke und ich quasi 2 Sekunden später umgehend heftig aufstoßen muss. Also, bevor das Wasser den Verdauungstrakt überhaupt durchlaufen haben kann. Haben Sie vielleicht eine Idee?Liebe Grüße und vielen Dank
Philipp Richter

Die Blutarmut und die steigenden Leberwerte haben mich an Morbus Crohn denken lassen, der in allen Formen auftreten kann, absolut nicht immer mit einer dramatischen Symptomatik! Es vergehen im Schnitt immet noch viele Jahre, bis er diagnostiziert wird, eben darum.

Sorbitol ist z. B. auch in zuckerfreien Kaugummis enthalten.

Das Aufstoßen erklärt sich durch eine gewisse Trägheit des Magens. Wenn der Darm nicht richtig arbeitet, versucht der Magen, das Aufgenommene nach oben los zu werden. Hier helfen MCP und Iberogast.

Gern geschehen!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.