So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1665
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin, langjährige Erfahrung in eigener Praxis, Diabetologie,Rheumatologie,Kardiologie,HNO,Derma
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Hallo Justanswer Team, ich habe ein paar Fragen der

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Justanswer Team, ich habe ein paar Fragen im Bereich der Neurologie. Beim Babinskitest Test wird doch mit einem Gegenstand unter der Fußsohle gestrichen. Spreizen sich die Zehen ist der Test meist positiv. Wie sieht denn ein positiver Test aus, wenn mehrmals hintereinander unter der Sohle gestrichen wird? Bei mir war es zuerst positiv und beim mehrmaligem streichen hintereinander negativ. Zudem sind viele neurologische Tests mal positiv und dann wieder negativ. Ich habe seit knapp 8 Jahren neurologische Ausfälle und da die psychosomatischen Testungen alle ohne Hinweis auf solche Störungen waren, wird gerade ein Gentest gemacht und da warten wir noch auf das Ergebnis. Meine nächste Frage ist, was sieht man bei einem Gentest? Sieht man dort auch, dass man familiär zum Beispiel vorbelastet ist für einen Schlaganfall oder andere autoimmune Erkrankungen? Vielen Dank ***** ***** Antwort.

Willkommen auf just answer,

ich bin Experte auf dem von Ihnen abgefragten Fachgebiet und werde Ihnen helfen.

Gleich werde ich mich bei Ihnen mit weiteren Informationen melden.

Der Babinskitest kann sich bei mehrmaligem Wiederholen erschöpfen. Auch hängt der positive Ausfall davon ab, ob mit dem richtigen Druck und mit dem richtigen Gegenstand von der Ferse über die Aussenkante der Fußsohle in Richtung Zehen gestrichen wird. Positiv ist der fest erst dann, wenn zusätzlich zum Spreizen der Zehen ein Hochziehen der Grosszehe zu beobachten ist.

Die Tatsache, dass bereits mehrfach eine 5 tägige Kortisonstosstherapie durchführt wurde, lässt mich daran denken, dass der Verdacht auf einen MS im Raum stand.

Ein Gentest wird z.B. bei V.a. Chorea Huntington,erbliche Paraplegie und Ataxie gemacht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Verdacht der MS steht seit 2009 im Raum. Ich katheterisiere mich selbst, habe eine Fußheberparese, Missempfindungen, Spastiken und Neuralgien. Jetzt hatte ich eine Sehnerventzündung und war deshalb bis Freitag im Krankenhaus. Aber woher das alles kommt weiß man nicht. Ich bin berentet deswegen und habe wegen den kognitiven Störungen sogar eine Pflegestufe. Jedes Mal, wenn ein vermeintlicher Schub mich wieder ins Krankenhaus bringt, sind neue Ausfallerscheinungen da. Seit letztem Jahr ist mein Rachen sogar verschoben und das Zäpfchen hängt schief. Ich bin trotz allem ein lebenslustiger Mensch, aber diese Ungewissheit, was als nächstes passiert ist erschreckend. Es werden immer nur Sachen ausgeschlossen, aber auf einen Nenner kommt man nicht. Und jetzt wurde wie gesagt beim Babinski das erste mal ganz oft hintereinander gestrichen. Der große Zeh ging nach oben und die kleineren Zehe spreizten sich, aber plötzlich war der Test dann negativ...

Die Sehnervenentzündung ist leider ein sehr starkes Indiz für eine MS, an der ich in der Gesamtschau Ihrer Symptome nur geringe Zweifel habe.

Wie war das MRT des Kopfes? Nachweis von Herden? oligoklonale Banden im Liquor?

Zum Babinskitest sehen Sie bitte auch meine vorherige Antwort.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ein einziger Herd am Balkenknie. Im Liquor war nur MRZ positiv, keine oligoklonalen Banden. VEP war natürlich auffällig. Im Bein hatte ich bei einer Messung mit Strom oder so, eine Leitungsschwäche. Zudem besteht noch eine Bradydiadichokinese oder so ähnlich, was auch immer das sein soll. Romberg geht nicht, da falle ich einfach zur Seite. Aber vielen Dank für die Aufklärung.

Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich, um unser Gespräch fortzusetzen. Wenn Sie keine weitere Hilfe benötigen, bitte ich Sie meinen Service positiv zu bewerten. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Eine Frage hätte ich noch. Wenn so viele neurologische Tests positiv ausfallen, kann es dann trotzdem psychosomatisch sein? Ich hatte kein schlimmes Erlebnis, weder in der Vergangenheit noch jetzt. Mein Mann und ich haben ein Haus und leben sehr gut. Alle Psychologen die mich bis jetzt analysiert haben finden keinen Anhalt für psychische Störungen. Ich habe etwas Angst davor, dass ein Gendefekt gefunden wird und wenn meine DNA keine Fehler aufweist, sind alle genauso schlau wie vorher. Diese Ungewissheit ist doof.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ich muss es leider einmal so formulieren: Aus meiner Sicht liegt keine Ungewissheit vor, denn es besteht bei Ihnen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine MS, die adäquat behandelt werden sollte (z.B. Copaxone).

Die neurologischen Störungen,über die Sie berichten können keinesfalls eine psychosomatische Ursache haben. Daher waren die Psychologen mit Ihnen auch immer sehr zufrieden.

Warum nun mit Gentests weiter gesucht wird, erschliesst sich mir nicht. Auch wäre ggfs nichts gewonnen, da diese genetisch verursachten Erkrankungen in der Regel nicht behandelbar sind.

Ich möchte Sie an dieser Stelle auch nicht unnötig verunsichern, denn der Verlauf ist individuell immer sehr unterschiedlich und kann sich jederzeit auch verlangsamen. Ein einziger Herd nach mutmasslichen 7 Jahren Erkrankungsdauer ist nicht viel.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für die sachliche Aufklärung.