So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. R.v.Seckend...
Dr. R.v.Seckendorff
Dr. R.v.Seckendorff, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1094
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
75035008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. R.v.Seckendorff ist jetzt online.

Seit vielen Wochen habe ich eine Muskelschwäche und sehr starke

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit vielen Wochen habe ich eine Muskelschwäche und sehr starke Schmerzen in den Armen und Beinen. Meine Tagesdosis Ketoprofen liegt bei min. 400 mg. Bett und aufstehen vom Sitzen sind am schlimmsten. Nun habe ich mich erinnert, dass mein Vater vor bald 50 Jahren monatelang als Simulant behandelt wurde und am Ende eines 6-wöchigen Klinikaufenthaltes hat man festgestellt, dass der Mann tatsächlich krank war. Ich weiss, dass er Prednisolon einnehmen musste und wieder arbeitsfähig war. Kann Prednisolon mir helfen? Wenn ja, wie schnell zeigt es Wirkung? Und wie wird es dosiert? Ich habe noch 3 Tabl. à 20 mg hier, von einem Hautarzt verschrieben. Ich lebe seit 5 Jahren in einem Land, wo die ärztliche Versorgung nicht besonders ist, solche Medikamente, wenn erhältlich, jedoch rezeptfrei gekauft werden können.
Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Guten Tag, möglich ist dass Sie eine Muskelentzündung haben die tatsächlich mit einem Cortisonpräparat wie Prednisolon behandelt werden kann. Die Krankheit heisst Polymyalgia rheumatica und könnte zu Ihrer Beschreibung passen. Leider ist das aber rezeptpflichtig, die Dosis wäre vorrübergehend recht hoch, und muss dann schrittweise reduziert werden. Das sollte am beste zunächst vom Arzt untersucht und verordnet werden. Das kann ein Allgemeinarzt machen. Nenn Sie Ihm ruhig meine Verdachtsdiagnose, wenn diese stimmt dann wird das unter Prednisolon sehr schnell besser. Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich wohne im Kosovo, da erhält man solche Medikamente in beliebiger Menge ohne Rezept. Ich habe auch eine Apotheke mit dipl. Apothekerin gefunden, welche mir das Medikament besorgt, wenn es hier erhältlich ist. Könnten Sie mir bitte die Dosierung angeben. Ich habe Prednisolon bereits genommen, allerdings nur wenige Tage in kleiner Dosierung, wie vom Hautarzt (in Deutschland) verordnet.

Diese Empfehlung gilt jetzt nur theoretisch, da ich Ihnen online aus rechtlichen Gründen keine konkrete Einnahmeempfehlung geben darf, insbesondere ohne gesicherte Diagnose. THEORETISCH: üblicherweise würde man mit z.B. 60 mg 1x täglich (morgens) anfangen, und dann z.B. nach 3-4 Tagen auf 40 mg runtergehen. Dann symptomabhängig z.B. alle 3-4 Tage weiter halbieren. Das kommt aber auch auf das Ansprechen drauf an. Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es ist möglich, dass Prednisolon hier nicht erhältlich ist. Ich habe eben festgestellt, dass ich wegen meiner Hautgeschichte noch Prednison 50 mg hier habe. Im Beipackzettel steht nichts über Muskelschwäche und Muskelschmerzen. Würde sich dieses Medikament im Notfall auch eignen?

Prednison ist auch ok, Freundliche Grüße, 50mg ist evtl. aber anfangs zu wenig, dass muss man sehen, zur Not könnte man 1 1/2 nehmen. Wie gesagt sind diese Empfehlungen auf eigenes Risiko ohne Arztkonsultation vor Ort. freundliche Grüße

Dr. R.v.Seckendorff und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besten Dank für Ihre Beratung.
Freundliche Grüsse
***
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie hatten mir geschrieben, dass Prednison auch ok sei. Da habe ich aber eine ganz schlechte Erfahrung gemacht.
Nach der Konsultation am Dienstag habe ich sofort die mir verbliebene Dosis Prednisolon von 60 mg genommen und konnte auf Schmerzmittel verzichten. Dann habe ich auf das Prednison gewechselt, da mir nichts anderes zur Verfügung stand. Die Apothekerin hat in der Zwischenzeit versucht, an Prednisolon zu kommen. Nach 3 Tagen mit Prednison 150 mg tgl. konnte ich heute morgen kaum aufstehen und hatte grosse Schmerzen beim Gehen. Ich habe mich in die Apotheke gequält, wo ich vorab Prednisolon 5 mg erhalten habe, Um 11.00 Uhr habe ich 12 Stk. à 5 mg eingenommen, d.h. 60 mg und jetzt sind meine Schmerzen bereits auf ein erträgliches Mass zurückgegangen. Die Apothekerin hofft, dass sie mir am Montag Prednisolon in höherer Dosierung liefern kann.
Für mich ist es klar, dass dem Prednison der entscheidende Wirkstoff fehlt, der für meine ausgeprägte Muskelschwäche mit sehr starken Schmerzen notwendig ist. Auf dem Beipackzettel steht auch gar nichts von Muskelbeschwerden. Ich finde, das ist eine Information, welche Sie als Arzt kennen müssen.
Trotzdem danke ***** ***** für Ihre Unterstützung, da ich überhaupt keine Angaben über die Dosierung hatte und mit Medikamenten mit solchen Nebenwirkungen vorsichtig bin. Tatsache ist aber auch, dass ich 450 mg Prednison eingenommen habe, ohne Wirkung, nur mit Nebenwirkungen.
Freundliche Grüsse
***

Guten morgen. Prednison wird in der Leber zu Prednisolon umgewandelt, es fehlt kein Wirkstoff. Normalerweise ist die Wirkung beider Medikamente so gut wie identisch. Dass das bei Ihnen anscheinend nicht so ist ist eine seltene Ausnahme, das konnte ich leider nicht vorhersehen. Ich freue mich jedenfalls dass das Prednisolon Ihnen aber nun hilft. Freundliche Grüße