So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2667
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Guten Tag. Ich arbeite im EU-Ausland (Osteuropa) und habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag.
Ich arbeite im EU-Ausland (Osteuropa) und habe mich hier bereits in Untersuchung begeben. Da die Arztbesuche aber in der Landessprache erfolgen, hätte ich gerne eine zweite Meinung: Vor circa acht Wochen habe ich etwas ungewöhnliches in meinem Brustkorb (links) festgestellt. Erst nur ein einfacher Druck, der zu wandern begann und zu einem leichten Schmerz wurde (dabei verblieb er links), den ich zunächst stressbedingt für psychosomatisch hielt. Bislang hatte ich keine vergleichbaren Schmerzen. Der Schmerz bewegte sich vom unteren Teil des Brustkorbs (Rippen) bis nach oben. Nach rund einem Monat ging ich zu einem Allgemeinmediziner (mitte März), der diagnostizierte eine "Rippenentzündung", bzw. erklärte es so, und sah es als "harmlos" an. Er teste den Blutdruck (120/70), nahm den Puls ("In Ordnung"), hörte Herz und Lunge ab (auch hier war es für ihn in Ordnung).
Daraufhin verschrieb er mir Ibuprofen 400 und eine analgetische Salbe; beides sollte ich eine Woche, jeweils drei Mal pro Tag, nehmen. Dies linderte zunächst die Schmerzen bis zum überwiegenden verschwinden, die aber vor Rund einer Woche wieder auftauchten.
Unabhängig davon war ich in der vergangenen Woche bei einem HNO-Arzt zur Verschreibung eines Nasensprays, wegen einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung, die er festgestellt hatte. Auf Grund erhöhter Schleimansammlungen im Hals und damit verbundenen häufigen Räusperns, war ich dorthin gegangen (inzwischen abgeklungen). Bei dieser Gelegenheit stellte ich auch das wieder aufgetauchte Problem an den Rippen vor.
Inzwischen tauchen die Schmerzen vorwiegend seitlich an den Rippen und unterhalb des Schlüsselbeins auf und teilweise auch am Oberarm (ausschließlich links). Der HNO-Arzt drückte auf der Brust links und rechts herum, fragte nach meinem jeweiligen Empfinden und sagte, dass er nicht denkt, dass es vom Herzen käme, dann hätte sich das Gefühl beim Druck links und rechts bei mir deutlich unterscheiden müssen. Daraufhin verschrieb er mir eine neue Salbe. Er sagte, dass es in jedem Fall besser gewesen wäre, hätte der Allgemeinmediziner auch ein EKG gemacht, woraufhin ich mir von ihm eine Nummer von einem Kardiologen geben ließ, bei dem ich Montag (11. April) einen Termin habe.
Derzeit ist es so, wenn ich die Salbe auftrage und dazu Ibuprofen nehme (noch ist etwas in der Packung), dann verschwinden die Schmerzen überwiegend bis komplett. Auf mein Herz habe ich deutlicher geachtet, bin heute beispielsweise in einem Treppenhaus in den vierten Stock zu Fuß gegangen und habe vom Schmerzempfinden her keine Veränderung bemerkt.
Da mich das Gefühl im Brustkorb schon seit etwa acht Wochen begleitet und es mit der Beratungssituation hier etwas schwieriger ist, würde ich mich über eine zweite Einschätzung, unabhängig von der kardiologischen Untersuchung am Montag, freuen.
Kurz zu meiner Person: 27 Jahre, 183 cm groß, 94 Kg, kein Sport, bis Herbst letzten Jahres Raucher (falls dies etwas zur Sache tut).
Außerdem (ich weiß auch nicht, ob das relevant ist): Bezüglich der erhöhten Schleimansammlungen hatte der HNO-Arzt einen Abstrich in Auftrag geben lassen. Da ich erst in der kommenden Woche wieder einen Termin bei ihm habe, kennt er die Ergebnisse noch nicht. Teste auf "Stafilococcus Aureus" und "Streptococ Beta Hemolitic" fielen, laut Testergebnis (was ich online abrufen konnte) negativ aus.
Allerdings findet sich beim Test auf Pilze der Eintrag "Candida Albicans - Prezent (++)".
Nachdem, was ich im Internet herausfinden konnte, eine "mäßige Erhöhung" (ist das korrekt?). Allerdings stelle ich keine Symptome an Haut, Intimbereich, im Magen-/Darmbereich oder im Rachen fest.
Deswegen vermute ich nicht, dass es im Kontext steht, will es aber nicht unerwähnt lassen.
Herzlichen Dank!
Guten Tag, ich bin Orthopäde mit langjähriger Erfahrung und helfe Ihnen heute gerne weiter. Nur auf Grund von Schmerzen lässt sich nicht sicher auf eine bestimmte Krankheitsursache schließen. Dazu benötigen wir Ärzte noch weitere Befunde. Vorschlagen würde ich Ihnen eine Röntgen-Lungenübersichtsaufnahne, ggf. eine Schrägaufnahme und eine seitliche Aufnahme der Rippen sowie eine MRT-Aufnahme der Halswirbelsäule und ober Brustwirbelsäule.Die Überlegungen sind folgende: Wenn die Schmerzen vom Herzen her kämen (Angina pectoris) hätten Sie einen Belastungsschmerz bei Antstrengung, beim Gehen oder Treppensteigen. Test: Fahrradergometer und EKG. Der Schmerz bei einer angina pectoris ist eher dumpf, drückend, nicht genau lokalisierbar. Es besteht ein Engegefühl. Schmerzen von den Rippen, der Peripherie, Sehnen, Muskeln und Gelenken sind scharf, genau lokalisierbar und bewegungsabhängig. Fortgeleitete Schmerzen wären Nervenschmerzen bei einem Bandscheibenschaden (z.B. bei Ihnen von der HWS oder oberen BWS) oder bei einer Nervenentzündung, z.B. bei einer Gürtelrose (Herpes zoster), auch ohne Hauteffloreszenz (Bläschen) oder als Vorläufer einer später auftretenden Hauterscheinung. Eine "Rippenentzündung" in dem Sinne gibt es eigentlich nicht, allenfalls eine Periostitis, eine Entzündung der Knochenhaut, z.B. nach einer Verletzung, Blutung, Prellung u.s.w. Natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten der Schmerzen, z.B. einen Knochentumor, der aber sehr selten an den Rippen ist oder einen Lungentumor (sehr selten) oder ein Bronchial-Carcinom (mit dem Rauchen aufhören!) oder eine Lungenemphysemblase. Das würde man aber auf den Röntgenaufnahmen oder MRT-Aufnahmen sehen. Sie sehen, es gibt viele Möglichkeiten. Lassen Sie sich daher weiter untersuchen, um die Ursache herauszufinden. Ich wünsche Ihnen gute Besserung. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Herzlichen Dank für die Erläuterungen der diversen Möglichkeiten!
Tatsächlich bleibt noch eine Frage zum Verständnis offen: Der Allgemeinmediziner verschrieb mir eine analgetische Salbe und der HNO-Arzt eine mit dem Wirkstoff Ketoprofen. Sowohl Ketoprofen wie auch Ibuprofen wirken als Schmerzmittel und auch entzündungshemmend, habe ich gelesen. Die Übersetzung "Rippenentzündung" kann auf meine Sprachkenntnisse zurückzuführen sein; vielleicht hat er nur eine Enzündung im Bereich der Rippen gemeint.Wäre es möglich, dass sich z.B. ein Muskel in diesem Bereich entzündet und sich dies so lange hinzieht?
Das "Epizentrum" scheint ja inzwischen unter dem Schlüsselbein zu liegen und die Schmerzen verschwinden fast vollständig mit Ibuprofen und der Salbe.
Guten Tag, gerne antworte ich Ihnen nochmals auf Ihre Zusatzfrage. Es ist abwegig meiner Meinung nach, dass es sich um Muskelbeschwerden in diesem Bereich handelt oder um eine Entzündung der Muskeln. Dass die Schmerzen gelindert werden auf Grund der entzündungshemmenden Medikamente (NSAR) spricht dafür, dass es sich um Schmerzen des "Bewegungsapparates" handelt und nicht um Durchblutungsstörungen des Herzens. Nur mit Spekulationen kommt man jedoch nicht weiter, sondern man muss hier so vorgehen, wie ich Ihnen zuletzt geschrieben habe, nämlich mit Röntgen, MRT und Laborbefunden. Der richtige Ansprechpartner wäre also nach einem Lungenfacharzt der Orthopäde. Ich wünsche Ihnen gute Besserung und noch ein schönes restliches Wochenende. Über eine positive Bewertung meiner Bemühung würde ich mich freuen.
Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.