So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an stdionys.
stdionys
stdionys, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1617
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
stdionys ist jetzt online.

Guten Tag Wertes Ärzteteam, Habe ein schwieriges Problem,welches

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Wertes Ärzteteam,
Habe ein schwieriges Problem,welches immer schlimmer wird.
Symptome :
Unerträglichen Unwohlsein und Übelkeit nur im Brustkorb Halsbereich.
Es ist in einem nicht mehr erträglichen Rahmen. Dem voraus ging über viele Monate ein trockenes Brennen in Mund Hals und Brustkorb.
Mein Körperglüht schubweise Nachts und ich werde zu oben benannten Körperstellen bei diesen Schüben auch im Bauchraum von sehr starkem Unwohlsein und und Übelkeit { nicht aus dem Magen ,bereits abgeklärt geflutet.Habe das Gefühl das über die Luftröhre ein schlechter Geruch kommt.
bin verzweifelt ,es muss einen Grund für diesen jeden Tag anhaltenden Beschwerden geben.
Habe keine Allergien.
,keine Vorerkrankungen ,keine Nahrungsmittelallergien,nehme keine Medikamente.Rauche seit 2 Jahren nicht mehr ,alkohol hab ich nie im Leben begrünten. Die Beschwerden sind nicht Essens oder anderweitig von was abhängig.
Es muss eine Ursache geben trotz vieler Untersuchungen.
wurde was über sehen ,in die falsche Richtung gedacht ,niemand hilft mir weiter .von nur noch gequält.
Gemachte Untersuchungen:
Unmengen Blutuntersuchungen .incl Borrelien ,Thema.ana.anka.gromagraminA ,hormone,Vitamine EC.
MRT-hws,BWS,Kopf,Hals
Kopf nur beidseitig markanter Schädigungen - symptomlos
CT Thorax und Abdomen
kompletter Schilddrüsenscheck
Nebenniere gescheckt
diverse Sonographie Bauch und Halsgefässe
mehrere HNO Besuche ohne Befund
kompletter Hertscheck 2xx
Neurologische und gynäkologische Abklärung ,kein Befund
privat TKTL1 und APO 10 Test negativ
Magen - Darmspiegelung ohne befund
brauche dringend einen Rat an was man bei der Symptomatik noch machen sollte um der Ursache auf den Grund zu gehen.
Das einem oft nicht gut zugehört wird macht es schwer zu einer Diagnose oder Vermutung zu kommen,leider.
Mein Leid ist immens!
Vielen Dank ***** ***** Sylvia
Guten Tag

Ich gehe davon aus, dass man durch Magen- und Darmspiegelungen eine bakterielle Fehlbesiedlung im Darm ausgeschlossen hat.
Sie schreiben ja selber, dass Sie eine Unmenge von Ärzten verschiedenster Disziplinen besucht haben. Alle Kollege haben NICHTS gefunden.

Sie aber haben weiter Beschwerden.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, woran das liegt :
1. Sie waren ausnahmslos bei Ärzten, die keine Ahnung haben
2. Sie leiden unter einer Erkrankung, die bisher noch nicht entdeckt wurde. Also quasi eine Neubeschreibung einer bisher nicht bekannten Erkrankung (Das wäre denkbar, aber dann gäbe es naturgemäss auch keine Therapie dagegen)
3. Ihre Beschwerden sind schlicht und ergreifend nicth körperlich = organisch durch ein medizinisch beschreibares Phänomen im Sinne von Entzündung oder sonstiger krankhafter Veränderung an einem Organ zu erklären.

Ich persönlich halte Variante 3 für die wahrscheinliche Erklärung.
Ich zweifele überhaupt nicht an, dass Sie diese fürchterlichen Beschwerden haben. Ich gehe aber davon aus, dass man sie eher auf eine Somatisierungsstörung zurück führen muss bzw. kann.

Damit ist gemeint, dass der Körper zahlreiche körperliche Beschwerden teilweise in verschiedenen Organisystemen meldet, die aber eben gerade nicht durch apparative Diagnostik oder Arztuntersuchungen einer Ursache zugeordnet werden kann. Eine Smatisierungsstörung verstärkt sich mit der Dauer der Erkrankung und greift auf immer mehr Bereiche des Lebens über.

Aus meiner Sicht ist es so, dass Sie noch mehr Ärzte nur noch kränker machen, wenn Sie diese wiederholten Untersuchungen nicht langsam aufgebe.

Statt dessen würde ein Facharzt für Psychotherapeutische Medizin oder ein Psychosomatiker mit Erfahrung in diesem Bereich Ihnen sicher helfen können
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Leider der falsche Ansatz .psyche ist abgeklärt und für die bin ich gesund auch psychosomatisch alles geklärt nichts.

Die Beschwerden sind so massiv und permanent das eine medizinische Ursache geben muss.

Bin Krankenschwester und kann recht gut durch 16 Jahre Erfahrung differenzieren

Habe noch vergessen zu erwähnen das ich 6 kg Gewicht verloren habe. Der rippenbereich ist bis auf die Knochen eingefallen .das ist nicht normal.

Sollte ich eine pan oder Bronchoskopie machen lassen ,Bilder geben oft nicht alles her. Lavage der Lunge z.b.

LG syvia

undIch möchte Ihnen nur ungern widersprechen.

Aber überlegen Sie einmal selber :

Das medizinische Krankheitsmodell macht Sinn, wenn Beschwerden unter 6 Monaten auftreten. Dann ist es höchst wahrscheinlich, dass man über die Anamnese und die körperliche Untersuchung 80-90 Prozent der häufigsten Erkrankungen ausschliessen kann.

Dann greift man zum Labor und schaut weiter. Bei Ihrer Konstellation an Beschwerden würde man sicher auch an ungewöhnliche Ursachen wie eine Sarkoidose, chronissch entzündliche Darmerkrankungen, Yersinien etc denken.
Grundlage dafür ist, dass es Hinweise für eine Entzündungsreaktion gibt. Das kann man relativ simpel im Blutbild, dem CRP oder der BSG erkennen.

Nach 6 Monaten bzw. der Unmenge von diurchgeführten Untersuchungen ist jede weitere Untersuchung insofern unsinnig, weil damit keine Konsequenz für die Behandlung besteht. Zählen Sie selber einmal die Anzahl von Ärzten und invasiven Diagnostikverfahren.

Sie sind dabei, noch weitere und noch invasivere Diagnostik zu fordern. Als Krankenschwester wird man Ihnen diesen Wunsch vielleicht nicht verwehren. Aber es wäre medizinisch richtig, Sie nicht weiter invasiv zu untersuchen.

Sie wären der erste Mensch, der sicher psychische Ursachen von körperlichen Beschwerden trennen kann. Ich würde daher sehr gerne von Ihnen lernen, wie Sie das können.

Es gibt keinen Ausschlusstest für psychische Ursachen. Und gerade im Bereich Somatisierungsstörungen ist die Trennung von körperlicher und seelischer Ebene nicht möglich.
stdionys und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich brauche mir nur meinen Körper ansehen und sehe das was nicht stimmt ,abgemagerten Rippen ,Oberarmknochen stehen massiv hervor irgendetwas zehrt an meinen Körper . auch kommt beim armen ein seltsamer Geruch über den rächen ,Kran ,nicht normal. Ich fühle mich körperlich sehr krank ,ich muss mich da auf mein wissen über meinen eigenen Körper verlassen. Das was sie in psychischer Hinsicht ansprechen hab ich alles gemacht mehrere Monate ,an meinen Beschwerden hat es nichts geändert es wird trotzdem immer schlechter,die Beschwerden nehmen zu.

Ich hatte gehofft das sie eine Idee haben was man tun könnte um zur Diagnose zu kommen. Es ist ja auch gut möglich das falsche Untersuchungen gemacht wurden und man dadurch das finden der Erkrankung verschleppt hat. Wie Professor Schäfer aus Marburg mal in einen Artikel sagte .der Arzt sollte lernen zuzuhören das ist schon zu 80 Prozent die Diagnose. Ich brauche einen Ansatz woran noch nicht gedacht wurde. Lg

Wie gross und wie schwer sind Sie denn ?

Ich habe ja schon betont, dass man sich sehr intensiv mit Ihnen beschäftigen sollte. Unabhängig von der Frage, WOHER ihre Krankheit ursprünglich kam, müssen Sie doch jetzt einen Schritt zurück in Richtung Gesundheit machen.

Als Angehörige des medizinischen Bereichs glauben Sie halt, dass es eine körperliche Ursache geben muss. Aber mit ihrem Wissen sollten sie doch auch Wissen, dass dies pathophysiologisch gar nicht möglich ist.

Grob eingeteilt sind medizinische Beschwerden häufig durch Entzündungen, Tumore oder aber Mangesymptome bzw. Unverträglichkeiten zurück zu führen.

Mit zunehmender Dauer von Beschwerden nehmen dann aber auch Laborwertauffälligkeiten bzw. in apparativer Diagnostik zu sehende Merkmale der Erkrankunen zu.

Sie sehen sich als krank an, WEIL (und gar nicht so sehr OBWOHL) die Ärzte in allen bisher durchgeführten Untersuchungen keinen pathologischen Befund erheben können.

Das wiederum ist als pathologisch einzuschätzen.

Natürlich ist es möglich, dass die von mir als Variante 1 genannte Option besteht. Also sie nur an unfähige Ärzte geraten sind. Dann stellt sich für mich die Frage, warum Sie als Krankenschwester sich unfähige Ärzte aussuchen und wie es die Kollegen auch noch schaffen, dann unfähige Laborärzte bzw Pathologen auszuwählen, die noch dazu mit Radiologen oder Nuklearmedizinern kooperieren, die auch alle völlig blind und unfähig sein müssten.

Ich empfehle Ihnen ja gerade, sich an Kollegen der Sprechenden Medizin zu wenden. Und genau das forern sie ja auch. Ein Arzt, der zuhören kann.

Sie brauchen keinen Dr. House, sie brauchen einen Kollegen, der mit Ihnen diese pathologische Krankheitsbewältigung und Suche nach einer nicht vorhandenen medizinischen Ursache beendet. Das wird eine Herausforderung.

Weil es so enden wird, wie auch diese Beratung. Sie sind unzufrieden und fühlen sich unverstanden. Sie wechseln den Arzt, die Abteilung, das Fachgebiet.
Aber das ist eben nicht der richtige Weg.