So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an stdionys.
stdionys
stdionys, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1617
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
stdionys ist jetzt online.

Fall: -2010: 36 J w 59 kg, Sportl, (Inlinen über 20km ohne

Diese Antwort wurde bewertet:

Fall: -2010: 36 J w 59 kg, Sportl, (Inlinen über 20km ohne Schwitzen möglich)
Symptome: - Gewichtzunahme 23kg in 3 Jahren
- extr. Leistungsabfall während der 3 Jahre,
- Müde/Schläfrigkeit überkommend in Minuten möglich
-
- Agressive Stimmungsschw. 1woche vor oder auch nach Menstr.
- Menstr. regelmäßig aber schmerzh. und immer stärker werdend
- Tachykardie (nach Bisoprolol 5mg begleitet mit Hypertonie Beh. mit Ramipril>Ödembild.> Ramipril + Hct)
- LWS Syndrom( mal mehr mal weniger)
- vermehrt übertriebenes Schwitzen vor allem im Gesicht, egal wie warm/kalt, ohne und mit Anstrengung,
- Bein li kurzzeitig(1W ) beinahe gelähmt, kraftlos , Gefühl vollständig vohanden, aber kaum kontrollierbar wo man auftritt.
- z.Zt kann es passieren das ich losgehe das Bein aber noch stehenbleiben will....(!Peinlich!)
- monatl. plötzlicher Flankenschmerz mal re mal links, sehr schmerzhaft,
- seit dem mal mehr mal weniger Gleichgewichtsprobleme
- 2015-41J 78-84kg je nach Wassereinlagerung, Sport unmöglich, Schwitzen ständig auch ohne Anstrengung extrem, gehe aber einige KM am Tag spazieren.
- Harnwegsinfekte 2 mal in 6 Monaten, erfolgreich mit Antibiotika
- LWS Druckgefühl / kein Schmerz
-unkontroll. Harnabgang (seit 2 Tagen)
Befunde : - EkG o.B
- Blut kleinesBB o.B
- Blutzucker o.B
- Hdl / LDL im Normbereich
- Entz. Werte alle oB
- Schilddrüse o.B(T3, T4, TSH im Normbereich)
- Gyn: o.B
- Echo o.B
Medikamente nehme ich aufgrund der Symptome Bisoprol.5mg Ramipril +hct 5/25, hin und wieder ibu 400 oder (selten) Diclo, keine Pille.
Sämtliche Arztbesuche waren für mich nicht sehr hilfreich, zwar hat man die Symptome durch Medis eingrenzen können aber alles in allem möchte ich doch
zum einen wissen warum das sich so entwickelt hat, woher das kommen kann und Möglichkeiten um dem entgegenzuarbeiten! Als beste Antwort bekam ich tatsächlich
das das alles Psychosomatischer Natur sei und man mir erklären wollte das ich sogar unter Depressionen leide.
Nun die 23 kg bilde ich mir doch aber auch nicht nur ein...und das ich darüber gar nicht "amused" bin versteht sich von alleine. kann mir jemand, der möglicherweise ähnliches
erlebt hat nützliche Tipps geben was ich noch machen kann. Ich will die 20 kg irgendwie wieder loswerden, aber noch weniger kann ich nicht essen ohne nichts zu essen.
LG
momo
Guten Tag,
Sie haben hier nicht in einem Forum gepostet, sondern auf einer ärztlichen Ratgeberseite. Wenn Sie ärztlichen Rat haben möchten, lassen Sie uns bitte wissen, welche Untersuchungen mit welchem Ergebnis schon vorgenommen wurden.
Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo, also Blut Untersuchungen waren bislang 2 mal gemacht worden kleines Blutbild, Blutzucker Schilddrüsenwerte, 1 mal die Cholesterinwerte, Entzündungsparameter war alles in Ordnung. GYNÄKOLOGIE Abklärung ob ich schon i.d.Wechseljahren bin: nein. Gyn. Untersuchung : alles wie es sein soll. Echokardiogramm sowie EKG in Ordnung. Nach Stumpfen Bauchtrauma vor 2 jahren wurde ein Anriss der Milz Hileus durch ein ct festgestellt was scheinbar aber verheilt ist. Ein Ultraschall 1 Monat später bestätigte dieses. Mehr wurde bislang nicht gemacht, ich bin normalerweise auch keiner der unnötig zum Arzt geht und da die Symptome nicht da sind , ausser der Blutdruck habe ich nicht das Gefühl ernstgenommen zu werden..

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe schon geantwortet.

Ich habe eine Weile nachgedacht, aber keinen richtig guten Rat für Sie. Mir scheint die Frage zu komplex fürs Internet. Ich gebe die Frage für Kolleg(inn)en frei, vielleicht fällt denen etwas Gutes ein.

Ich stimme der Kollegin zu, dass die Frage für eine Internetberatung zu komplex sein dürfte.

Dennoch 2 Nachfragen :

1. Wurden Schlafstörungen im Sinne von Schnarchen,Atemaussetzer, Tagesmüdigkeit mit Einschlafen bei langweiligen Tätigkeiten ausgeschlossen ? Waren Sie bei einem Schlafmediziner bzw. zur ambulanten oder stationären Schlaf-Apnoe-Diagnostik ?

2. Wie gross sind Sie (um besser abschätzen zu können, was denn das Gewicht wirklich aussagt)

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich war nicht im Schlaflabor.Ich schnarche ,so sagt meine Mutter, seit meiner 6ten Lebenswoche, ist also nichts neues. Allerdings gibt es viele Tage an denen ich das Gefühl habe/hatte, das mich schlafen nicht erholt. Weshalb ich die Schilddrüse unter Verdacht hatte. Ich bin 168 cm groß und plötzliche Müdigkeit kann mich tatsächlich in jeder Situation überkommen.

Das Gewichtsproblem setzte im Prinzip kurz ein (so ca 3 Jahre) in der Zeit habe ich dann von 59 kg auf 84kg ohne meine Ernährung umgestellt zu haben ,zugelegt. Die werden , egal was ich mache, auch nicht weniger. ( warum ich wieder die Schilddrüse verdächtige trotz normaler Werte) statt dessen kriege ich nen hohen Blutdruck trotz Ausdauersport.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Was ich zur Zeit am schlimmsten empfinde ist das mein Bein noch immer nicht das tut was ich möchte und die Schweißausbrüche die ja ,(durch Hormontest bestätigt) keine Wechseljahr bedingte Symptome sein sollen. - schwitzen kannte ich nicht mal- jetzt habe ich Angst das wenn es jmd.sieht mir sofort der Notarzt geschickt wird. Da Abhilfe zu schaffen würde mir erstmal schon helfen! Vielen Dank ***** *****😊

Die Schilddrüse ist es (leider ?) vermutlich nicht, wenn der TSH-Basalwert im Normbereich liegt. Es ist halt so, dass sich der Stoffwechsel und auch die hormonelle Situation im Alter von 30-40 Jahren dahingehend verändert, dass man mehr Bewegung, mehr (oder zumindest guten) Schlaf und eine bewusstere Ernährung braucht, um das Gewicht zu halten.

Die Schlafproblematik sollte schon genauer abgeklärt werden, auch oder gerade wenn sie schon immer bestand. Es könnte theoretisch auch eine Narkolepsie / Kataplexie vorliegen. Da würde auch ein Tonusverlust im Bein mit dazu passen (die sonstige Beschwerdeschilderung der Beinproblematik eher nicht). Auf jeden Fall ist erholsamer Schlaf die Voraussetzung für ein gutes Gewichtsmanagement.

Ansonsten schildern Sie Symptome, die mich auch an ein Prämenstruelles Syndrom, vielleicht sogar an ein Polycystisches Ovar denken lassen. Ist dies mit der Frauenärztin abgeklärt als mögliche Ursache für Wassereinlagerung bzw. Gewichtsprobleme ?

Was das Bein angeht : Hier wäre der Gang zum Neurologen angezeigt. Die Differentialdiagnose ist weit. Es kann sich um eine lokale Abdrückung eines Nerven handeln, vielleicht auch eine Wurzelschädigung im Bereich des Rückens bzw. Bandscheibenprobleme, eine Rückenmarksproblematik oder in seltenen Fällen auch eine psychogene Gangstörung (durch Dissoziation / Konversion). Das kann man so online nicht klären.

Um ehrlich zu bleiben : Ein kurzzeitigen Lösungsvorschlag über ein Medikament oder einen sonstigen "Clou" wird man Ihnen nicht anbieten können.

Ich habe mal einen Artikel zum Thema Adipositas-Management verfasst, der sich mit häufigen Vorurteilen von uns Ärzten zum Thema Übergewicht beschäftigt. Aber eben auch die Vielfalt der Einflussfaktoren aufzeigt. Er ist nicht perfekt und auch nicht ganz ausgearbeitet , aber vielleicht doch eine kleine Anregung für Sie. http://web4health.info/de/answers/life-obesity-menu.htm

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Erstmal danke, ***** ***** bestimmt nicht einfach oder wahrscheinlich unmöglich eine "Telefon Diagnose " zu erstellen. Zumal ja da immer die Gefahr besteht der gegenüber verklagt einen, wenn man dann was grundfalsches schreibt. Ich habe eine Person getroffen, mit der ich dann ins Gespräch gekommen bin irgendwie sind wir auf das Thema Gesundheit gestoßen und in dem stellte sich heraus das sich von heute auf morgen ihr Körper veränderte, Pulsrasen ,Hypertone Entgleisungen usw . So ziemlich genau das, in gleicher Reihenfolge , wie in meinem Fall. Ich wurde stutzig,denn das finde ich sehr sehr seltsam. Die Untersuchungen Schlaflabor ect.hatte sie alle ohne weiterführende Befunde schon hinter sich. Mich macht das stutzig. Ich brauch keine Wunderpille die alles behebt. Das mit dem Schlaf werde ich ausprobieren soweit möglich. Ich habe 2 x die Woche Nachtschicht mindestens. Die Ovarien/ Bauchraum werde ich beim Gyn mal U.schallen lassen. Wird ja wahrscheinlich nicht kostenlos sein. Die Wirbelsäule hoffe ich das ich ein Ct bekomme ( bin nur gegen Kontrastmittel allergisch) . Ich hätte nicht für möglich gehalten das das alles auf einmal aus verschiedenen Gründen passiert, ich dachte das es bestenfalls einen Grund gibt der das alles im Endeffekt verursacht und wo wenn nicht hier würde man dann einen vergleichbaren Fall finden... (auf der Straße 😁) trotzdem Danke.

Deine simple Lösung wäre schön,gibt es aber selten
Die häufigere Variante sind viele Faktoren und Einflüsse zusammen
Dabei können natürlich auch psychische Faktoren einer Somatisierung hinzukommen.
Dem Körper ist es egal,wo sich nun eine Störung zeigt
stdionys, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1617
Erfahrung: Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
stdionys und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.