So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowak.
Ortho-Doc Nowak
Ortho-Doc Nowak, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2751
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowak ist jetzt online.

Guten Abend, am Dienstag habe ich mich im Sitzen gedreht und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, am Dienstag habe ich mich im Sitzen gedreht und starke Schulter- und Nackenschmerzen bekommen. Kurze Zeit spät habe ich am rechten Ohr ein Druckgefühl und Ohrensausen bekommen. Durch eine Therapie beim Heilpraktiker, der die Schmerzpunkte gereizt hat, sind die Symptome fast verschwunden, aber nach nur einem Tag wiedergekehrt.
Nach einem heutigen Einrenken beim Physiotherapeuten sind die Beschwerden am Ohr nicht besser geworden. Was ist zu tun ?
Guten Abend und willkommen bei Justanswer. Ich bin Orthopäde und helfe Ihnen gerne weiter.
Bei Ihren Symptomen handelt es sich entweder um Muskelverspannungen i.B. der Nackenmuskulatur z.B. auf Grund einer Nervenwurzelirritation bei degenerativen Schäden der Halswirbelsäule oder um Bandscheibenschäden oder um eine Durchblutungsstörung der a. vertebralis, die u.a. auch das Ohr und das Gleichgewichtsorgan versorgt.
Bei Letzterem wäre eine Chirotherapie (Einrenken) kontraindiziert!
Lassen Sie sich bitte von einem Orthopäden untersuchen, ggf. die Halswirbelsäule röntgen und eine Dopplersonografie der A.vertebralis durchführen!
Die Behandlung wird voraussichtlich in Streckungen, Wärme und Massagen der verspannten Nackenmuskulatur bestehen. Gegen die Schmerzen können Sie ggf. Ibuprofen, 3x400 mg oder Aspirin 500 mg/Tag oder Diclofenac 2x50 mg/Tag nehmen sofern keine Allergien oder Kontraindikationen bestehen. Diese Medikamente wirken auch abschwellend und entzündungshemmend.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung. Wenn ich Ihnen behilflich sein konnte, bitte nicht vergessen, eine Bewertung abzugeben. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter.
Diese allgemeine Information kann nicht die Konsultation und Untersuchung beim Facharzt ersetzen, eine Haftung ist daher ausgeschlossen.
----------------
Ich bitte um eine positive Bewertung, nur so erhalte ich ein Honorar. Für Sie entstehen keine zusätzl.Kosten!
Ortho-Doc Nowak und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke ***** ***** Rat. Meine Sorgen bestanden hinsichtlich Hörsturz oder Tinnitus. Gibt es eine Möglichkeit etwas wirksames gegen den Ohrdruck, das Rauschen und somit schlechteres Hören zu unternehmen? Mich wundert es, dass nach dem Schmerzpunkte reizen beim Heilpraktiker meine Beschwerden fast weg waren.
Tinnitus entsteht entweder durch ein Knalltraume, laute Diskomusik oder Ateriosklerose, Stess und Muskelverspannungen. Dementsprechend ist auch die Therapie verschieden.
Leider gibt es keine Behandlung des Tinnitus, die mit 100%iger Sicherheit zur Heilung führt. Bekannt ist, dass Streßfaktoren eine große Rolle spielen.
Die Störung geht vom Innenohr aus, wo die Gehörzellen Impulse an das Großhirn senden, es gibt auch Hinweise, dass Tinnitus durch neuronale Netzwerke im Gehirn unterhalten wird, da Tinnitus auch nach Kappung des Gehörnerven weiterbestehen kann.
Sorgen Sie also für entsprechende Ruhepausen, Entspannung und Erholung sowie für ausreichenden Schlaf.
Die Nackenmuskulatur sollte entspannt sein, locker, evtl. durch Massagen oder / und Muskelrelaxantien unterstützt. Die Durchblutung sollte optimal sein, d.h. der Blutdruck sollte systolisch nicht höher als 130 sein und der untere Wert unter 90. Sprechen Sie mit Ihrem Internisten darüber, ggf. sollten Sie Blutdruck senkende Medikamente einnehmen z.B. auch Betablocker, die gleichzeitig beruhigen (z.B. Bisoprolol 5 mg/Tag).
Um das Membranpotential der Nervenleitung zu stabilisieren empfehle ich Calcium-Zufuhr, z.B. Ca-Brausetbl. oder Ca-reiches Mineralwasser, außerdem Vit. C und Vitamin B-komplex. Senken Sie das Cholesterin durch Gewichtsabnahme, Fischöl-Kps. und Fischkonsum oder tägl. 1 Löffel Leinsamen.
Hören Sie auf zu rauchen, wenn Sie Raucher sind!
Wenn Sie das alles beachten, haben Sie gute Chancen, dass Ihre Beschwerden zurückgehen.
Gute Besserung und danke ***** ***** positive Bewertung.