So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30771
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag Herr Dr. Scheufele, ich habe seit 1997 Colitis ulcerosa.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Herr Dr. Scheufele, ich habe seit 1997 Colitis ulcerosa. Von 2006 bis Januar 2015 dann absolut schubfrei. Im Januar 2015 erneut leichte Blutung. Mein Gastroenterologe diagnostizierte 2 Hämorrhoiden, die mit Gummibandligatur behandelt wurden. Er meinte die Blutung käme von den Hämorrhoiden. Behandlung mit Sulgan Supp. Ich zweifelte daran, dachte gleich an einen erneuten Schub. Im März erneuter Arztbesuch, die Blutungen nahmen trotz Ligatur und Sulgan Supp. nicht ab. Mein Arzt bestätigte dann doch einen leichten Schub - Blutung bei Berührung der geröteten Schleimhaut mit dem Finger. Ab März Behandlung mit Salofalk Supp.
Vor zwei Tagen, 12. Mai, also 3 Monate nach meinen ersten Besuch beim Gastroenterologen Koloskopie, die Colitis hat sich leider bestätigt. Beurteilung nach Koloskopie: Mässiggradige linksseitige CU, aktuell mässiggradiger Schub Befall ca. 50 cm. 1997 nur Proktitis. Seit zwei Tagen Behandlung mit Salofalk Granulat 3 gr. plus abends Salofalk Rektalschaum alternierend mit Salofalk Supp. Eine weitere grössere Hämorrhoide ist noch vorhanden. Behandlung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.
Nun meine Frage: Hätte ich im Januar eine Koloskopie gemacht und sogleich mit Salofalk Granulat plus Rektalschaum begonnen, hätte eine Ausbreitung auf 50 cm verhindert werden können? Oder dauert es Wochen, Monate oder Jahre bis sich eine Entzündung ausbreitet?
Diese Frage quält mich sehr.
Kann es auch sein, dass sich die Colitis in den letzten Jahren (2006 - 2015) ausgebreitet hat ohne jegliche Symptome zu machen?
Ein Bluttest erfolgt in ca. einem Monat.
Eine Calprotectin Bestimmung im Stuhl ergab heute folgenden Wert: 3962 µ/g Stuhl - Referenzbereich bis 100. D.h. der Entzündungswert ist ca. 40 mal höher als der Referenzbereich. Schock (!) oder ist das normal bei einer Entzündung? Können Sie mir was dazu sagen? Ich habe das Resultat gerade eben vom Labor erhalten, mein Arzt ist in den Ferien und ich hätte gerne eine Interpretation. Nächste Stuhlproben auf Calprotectin dann im Abstand von jeweils 2 – 3 Monaten.
Im Voraus vielen Dank ***** ***** Beantwortung meiner Fragen.
Hallo,
die Ausbreitung einer solchen Entzündung kann in unterschiedlicher Intensität - auch über längere Zeit ohne Symptome - verlaufen, sodass man nicht sicher sagen kann, ob die frühere Behandlung eine Ausbreitung verhindert hätte. Der aktuelle Calprotectin-Wert deutet in jedem Fall auf einen hochakuten Schub der Colitis hin, auch eine solche Höhe ist dann nicht ungewöhnlich. Die eingeleitete Behandlung sollte aber zu einer schnellen Besserung führen, die Kontrolle in 2 Monaten halte ich für ratsam.
Ich hoffe für Sie auf einen positiven Verlauf.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.