So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36316
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine Mutter (75Jahre, 160 cm, 49 )hat seit ca 4 Jahren

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Mutter (75Jahre, 160 cm, 49 Kilo)hat seit ca 4 Jahren eine Primär biliäre Zirrhose Child B, vor 14 Tagen ist unser Papa (ihr Mann gestorben, 51 Jahre verheiratet, 1 Jahr gepflegt) sie konnte am Begräbnis nicht teilnehmen, da 2 Tage nach dem Tod der Nabelbruch akut wurde, eine OP erfolgte sowie links und rechts ein Leistenbruch. Die Blutwerte sind seit den letzten Jahren gleich Qick 59, ALP,GGT, GPT leicht erhöht, sie bekam aufgrund eines immer wiederkehrenden Pleurarerguss (den sie schon öfters hatte und punktioniert wurde-Fast kein Bauchaszites) eine Pleurapunktion 4 Liter und dann eine Drainage, die alle 12 Stunden ca 500 ml förderte, 1 Woche lang. Die Drainaige wurde am Samstag gezogen, bis Mittwoch ging es ihr eigentlich ganz gut, die Blutwerte sind wie immer. Am Donnerstag hat sie dann erbrochen, Freitag war ihr auch noch übel, Samstag Übelkeit weg, aber hat keinen Appetit, sie will nicht mehr leben, will sterben, hat keine Kraft mehr, baut innerhalb weniger Tage so extrem ab, vom KH wird nichts weiter unternommen, sie liegt auf der Chirurgie weil auf der Internen kein Platz ist, ausser ein paar Vitamininfusionen, ist sie so extrem müde, k***** *****m den Löffel halten, könnte den ganzen Tag schlafen, auch die Schrift ist so zittrig, der Arzt meint die Müdigkeit kommt weil sie ausgeschwemmt wird ? Der Blutdruck ist einmal ganz ok, dann aber wieder bei 90/60, vor 2 Jahren hatte sie eine Varizenblutung die mit Gummibänder versorgt wurde.
Wir wissen nicht mehr weiter.... ob es von der Leber kommt , Leberversagen ? Oder so arge Depressionen ?? Hepatische Enzephal (habe ich der KSchwester schon mal nachgefragt, sie meinte nur sie trinkt wahrsch. zu wenig.??) Wie gesagt die Leberwerte sind halbwegs ok. Ammoniak wurde nicht gemessen. Wir machen uns solche Sorgen, morgen sollte eine Psychologin kommen.
Guten Tag,
Bei einer Leberzirrhose sind die Leberwerte nicht sehr erhöht, weil die Leber schon vernarbt die (die Erhöhung der Werte resultiert aus dem Absterben gesunder Zellen, die dabei Enzyme freisetzen). Die Zirrhose ist augenscheinlich leider weit fortgeschritten (sonst gäbe es weder Oesophagusvarizen noch Pleuraerguss), was tatsächlich an eine hepatische Encephalopathie denken lässt. Der niedrige Blutdruck macht auch müde, aber die anderen Symptome sind dadurch nicht erklärbar.
Die Trinkmenge ist hier nicht maßgeblich.
Ihre Mutter leidet leider unter einer nicht zu therapierenden Erkrankung, die sie schon viel Kraft gekostet hat. Das ist schwer zu ertragen, auch für Sie.
ich hoffe, dass der Blutdruck nach dem Ausschwemmen wieder etwas steigt und sie wieder Mut schöpft.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Übelkeit, extreme Müdigkeit, keinen Appetit, Lebenswillen verloren kann das von der Leber kommen, oder ist das psychisch ?

Habe angenommen das Quick und Cholinesterase die Leberleistung anzeigen, ich meine damit das sie zwar niedrig ist aber nicht recht besorgniserregend - würde das bei einem Leberkoma recht erniedrigt sein ?

Das passt sehr gut zu einer fortgeschrittenen Leberzirrhose. Eine psychische Komponente ist aber immer dabei, was nun wieviel wiegt, kann man nur vor Ort klären.
Wenn der Quick schon deutlich erniedrigt, also die Gerinnung geschädigt ist, ist die Zirrhose weit fortgeschritten. CHE zeigt die Leberleistung; aber es geht ja hier noch nicht um ein Leberkoma, sondern um eine Encephalopathie, die schon bei nicht fatal erniedrigten Werten vorkommen kann.
Gerne antworte ich Ihnen noch einmal. Sie müssen Ihre Frage nur stellen!
Es ist gewiss für Sie nachvollziehbar, das es unseriös wäre, aus der Ferne zu sagen, ob Symptome nun vom Körper oder der Psyche kommen, oder?
Ich hoffe, aber, dass ich Ihnen manches verständlicher gemacht habe. Falls nicht, sende ich Ihnen ein Angebot zum Telefonieren. Vielleicht ist Ihnen das lieber.
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.