So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. R.v.Seckend...
Dr. R.v.Seckendorff
Dr. R.v.Seckendorff, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1094
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
75035008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. R.v.Seckendorff ist jetzt online.

Guten Tag! Ich bin 75 und fahre seit meiner Kindheit Rad, meist

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag! Ich bin 75 und fahre seit meiner Kindheit Rad, meist neben anderen Sportarten, seit ca. 15 Jahren nur noch neben Nordic Walking. Erstmals bei einer Alpenüberquerung mit dem ADFC vor 10 Jahren fiel mir auf, wie schlecht ich die Berge hochkomme, während ich in der Ebene stets zu den Schnellsten gehöre. Bei einer Herz-Kreislaufuntersuchung vor wenigen Monaten meinte der Kardiologe, die Leistungsfähigkeit des Herzens sei halt eingeschränkt und diagnostizierte verschiedene kleinere Mängel. Das kann aber m.E. nicht der Grund sein, dann müsste ich doch auch bei entsprechender Anstrengung in der Ebene nachlassen. Bei einer ADFC-Tour vor wenigen Tagen fuhren wir auf einen Trümmerberg hoch, ca. 120 Meter, und alle waren vor mir, jung und alt, Sportliche und Lahme und ich kam als Letzter völlig fertig oben an. Gibt es noch andere Erklärungen, vielleicht die Atmungsorgane? Ich wäre wirklich sehr dankbar für einen Rat. H.-R.P.
Dr. R.v.Seckendorff :

Sehr geehrte(r)Fragesteller(in), gerne widme ich mich Ihrer Frage. Ich benötige bitte noch ein paar mehr Informationen. Könnten Sie die kardiologischen Ergebnisse (Untersuchungsart und Zusammenfassung am Schluss reicht jeweils) hier etwas genauer posten, das erleichtert die Einschätzung. Welche Untersuchungen wurden gemacht (Fahrradergometrie? Herz-Echo?). Gibt es ausserdem aktuelle Blutwerte bei Ihnen (Frage Blutarmut, Schilddrüse?). Dies ist vorerst eine kostenlose Infoanfrage, deshalb ist zunächst keine Bewertung vorgesehen. Freundliche Grüsse,

Customer:

ich werde Ihnen so schnell ich kann die verlangten Daten senden. Im Moment habe ich aber zu tun. Vielen Dank für Ihre Bereitschaft.

Dr. R.v.Seckendorff :

Kein Problem, ich laufe nicht weg, bin täglich zu verschiedenen Zeitpunkten online und werde Ihnen, wenn die Kardioergebnisse etwas genauer vorliegen (Insbesondere ein Herzultraschall/ Echo mit EF/ Auswurfleistung usw. wäre interessant), zeitnah antworten. Schöne Grüsse

Customer:

Sehr geehrter Herr Dr. von Seckendorf, ich habe jetzt die Unterlagen herausgesucht. Es wurden eine Transthorakale Echocardiographie, eine Stress-Echokardiogrphie, eine Langzeit RR ein Langzeit EKG und eine Spirometrie vorgenommen. Aber selbst die kurzen Zusammenfassungen sind zu lang, um auf diesem Wege mitgeteilt zu werden. Ich befürchte möchte auch keine Vorbe

Customer:

das ist eine blöde Funktion für jemanden, der viel am Computer schreibt, dass bei Absatzschaltung die Übersendung erfolgt. Also ich möchte nicht, dass Sie sich durch die Beurteilung der Befunde seitens der damals tätigen Ärzte beeinflussen lassen, denn ich war gar nicht zufrieden und bin am Tag nach der Aufnahme bereits wieder gegangen. aber es war auch alles mehr oder weniger unauffällig. Bitte nenne Sie mir einen Weg, Ihnen die Unterlagen per Mail zuzusenden! Beste Grüße H.-R. Padberg

Dr. R.v.Seckendorff :

Ok. ja das mit der Enter Taste ist unpraktisch ich werde das mal anregen beim Kundendienst. Also man kann mit dem Kleinen Büroklammersymbol (oben in der Leiste) hier Dateien einfügen. Oder mailen/scannen an***@******.***. Sollte die Mail hier vom System geblockt werden, finden Sie die email in meinem Profil (auf meinen Namen unten klicken). Schöne Grüsse

Dr. R.v.Seckendorff :

PS: natürlich werde ich mit die Ergebnisse unvoreingenommen ansehen. Gibt es auch aktuelle Laborwerte? Interessant sind diesbgl. besonders der Hämoglobinwert/ rotes Blutbild sowie Schilddrüsenwerte (TSH). Schöne Grüsse

Dr. R.v.Seckendorff :

Sehr geehrter Herr Padberg,

Ich habe mir Ihrer Befunde in Ruhe angesehen und auch mit einem befreundeten Kardiologen Rücksprache gehalten. Schade, dass die Kollegen in der Klinik keine Zeit hatten, die Befunde in Ruhe mit Ihnen zu besprechen.
Der äusserst wichtige Punkt ist folgender Befund hier besteht evtl. noch Erklärungsbedarf:

"Mittelgradige konzentrische linksventrikuläre Hypertrophie und diastolische Dysfunktion im Stadium I". Das bedeutet: Ihr Herzmuskel der Hauptkammer des linken Herzmuskels ist gewissermassen Ringförmig verdickt (konzentrische linksventrikuläre Hypertrophie). Dies ist normalerweise eine Folge von längerfristig erhöhten Blutdruckwerten. Ausserdem ist es so, dass daraus resultierend Ihr Herz in der sog. "Füllungsphase= Diastole", wo es Blut wieder aus dem Kreislauf aufnimmt, ein Problem hat, sich gut genug wieder mit zugeführtem Blut zu füllen (diastolische Dysfunktion St. I). Zwar ist dies mit Stadium I noch im Anfangsstadium, dies ist aber trotzdem ernst zu nehmen! Es ist durchaus Möglich, dass auf gerader Strecke Ihre Herzleistung dadurch noch ausreicht, aber eben bei Bergauffahren das Ganze an seine Grenzen kommt, da diese beiden Probleme dann zusammen Ihre Leistungsfähigkeit mindern können. Besonders wichtig ist jetzt, dass Ihr Blutdruck möglichst gut eingestellt wird. Die Werte sollten unter 140/90 liegen. Sie müssen, je nachdem wie stark erhöht die Werte sind, nicht alle 3 von den Kollegen vorgeschlagenen Medikamente nehmen. Der sog. ACE-Hemmer (z.B. Ramipril) oder alternativ ein sog. Sartan (z.B. Valsartan) würde ggf. zunächst ausreichen. Was an den ACE Hemmern oder Sartanen besonders gut ist: sie wirken der konzentrischen Hypertrophie entgegen! Dies ist immens wichtig für Ihrer Prognose, und kann ggf. Ihre Leistungfähigkeit sogar wieder bessern! Die anderen vorgeschlagenen Medikamente wie Diuretikum oder sog. Betablocker würden nur ergänzt werden, wenn das erstgenannte Medikament nicht ausreicht. Statt dem Betablocker würden sich alternativ auch sog. Calciumantagonisten anbieten, welche weniger negative Auswirkungen auf z.B. eine diabetische Stoffwechsellage haben. Am besten Sie holen sich vor Ort in Ruhe eine weitere Meinung bzgl. der Blutdruckmedikamente bei einem Kardiologen oder Ihrem Hausarzt. Ich rate Ihnen dringlich, diese Sache nicht schleifen zu lassen, denn noch sind Sie in einem Stadium wo man positiv einwirken kann.

Andere Ursachen Ihrer Leistungsminderung Ursachen erscheinen mir deutlich weniger wahrscheinlich, denn Ihrer Blutwerte sind normal und die Lungenspirographie war ja auch ohne gravierenden Befund.

Obwohl ich Ihre "Hoffnung", dass noch etwas anderes als Ihr Herz eine Rolle spielen könnte, leider nicht bestätigen kann (man kann das ja auch positiv sehen), hoffe ich, dass Sie die Befunde jetzt etwas besser einordnen können.

Freundliche Grüsse,

Customer:

Sehr geehrter Herr Dr. von Seckendorff,

Dr. R.v.Seckendorff :

Hallo Herr Padberg, ich muss mich gerade kurz verabschieden zu einem Hausbesuch. Bin später heute aber wieder online und schaue mir dann an, was Sie gerade verfassen.

Customer:

ich bin leider nicht überzeugt von Ihrer Anwort. Leider haben Sie genau das gemacht, was ich befürchtet habe: die alten Befunde übernommen und mir nochmal erklärt. Ich wollte aber die Befunde nicht neu einordnen, sondern anderweitige, mögliche Erklärungen. Mein Blutdruck ist auch inzwischen ziemlich anders. Insbesondere ist der diastolische Blutdruck seit Monaten immer nur wenig über 80, heute morgen z.B. 82, nur der systolische liegt oft bei 170, auch heute, aber auch manchmal bei 160 oder auch deutlich darunter. Wie Sie sicher wissen, gibt es inzwischen in den USA die Auffassung, dass Werte bis 160 bei älteren Menschen noch akzeptabel seien, so wie man bis vor ein paar Jahrzehnten den Blutdruck von 100 plus Lebensalter als normal bezeichnete. Da in Wahrheit niemand weiß, was die Ursachen für Bluthochdruck sind, kann ich auch die angeblichen Normalwerte nur als statistische Mittelwerte akzeptieren, also ohne wirkliche Aussagekraft. Außerdem vermisse ich auch bei Ihnen ein Eingehen auf die anderen Symptome, vor allem Krämpfe, während die beschriebenen Schwindelerscheinungen über das Auge seit Monaten nicht mehr auftreten. Dafür aber habe ich oft Gleichgewichtsstörungen, z.B. wenn ich stehe, schwanke ich plötzlich grundlos nach einer Seite. Da nach meiner Überzeugung beim Menschen auch gesundheitlich immer alles mit allem zusammenhängt, kann m.E. eine Erklärung nur unter Berücksichtigung aller Symptome erfolgen. Daher ist eine Erwägung auch "unwahrscheinlicher" Erklärungen nötig. Viele Grüße Hans-Reiner Padberg

Dr. R.v.Seckendorff :

Sehr geehrter Herr Padberg,

Gerne gehe ich auf Ihrer Nachfrage und Ihre Rückmeldung ein:

Ich verstehe, das Sie sich sehr wünschen, dass es für Ihre Leistungsminderung eine andere Ursache als Ihr Herz gibt. Ich befinde mich in der Zwickmühle, dass ich Ihnen eine Antwort liefern soll, die Sie hören möchten, dies aber nach bestem Wissen und Gewissen nicht kann, denn ich muss dabei bleiben, dass Sie leider eine beginnende hypertensive Herzkrankheit haben, und sich ohne Einnahme der ACE Hemmer oder Sartrane sehenden Auges einem schnelleren Vorranschreiten Ihrer Herzproblematik aussetzen. Ich kann Sie nicht belügen, nur damit Sie mich hier positiv Bewerten, denn das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ich bleibe daher zunächst bei meinen obigen Ausführungen. Ich kenne die Studien aus den USA, aber bei Ihrem Befund ist bei erhöhten Werten eben nun einmal von einer weiteren Herzschädigung auszugehen.
Darf ich, um Sie möglichst gut zu verstehen, einmal fragen ob es besondere Gründe gibt, warum Sie nicht glauben, dass am ehesten Ihre Herzbefunde für das Radproblem sprechen und insbesondere welche Vorbehalte bei Ihnen gegen ein Blutdrucksenkendes Medikament bestehen? Dieses Medikament würde Ihnen ja nichts böses tun, wie gesagt, die ACE Hemmer oder Sartrane können sogar Ihr Leben verlängern und auch Ihre Herzfunktion bessern.

Trotzdem versuche ich jetzt mal, Ihre Herzdiagnose auszublenden und nochmals ganz unbefangen mit Ihnen zusammen mögliche andere Ursachen der Leistungsminderung zu erörtern. Mir fallen da in erster Linie eine Blutarmut ein (haben Sie nicht, denn Hb Werte usw. normal). Als nächstes kommen dann Lungenerkrankungen in Frage. Hier ist in der Spirometrie nichts gefunden worden. Nun wird es leider eng. Da fallen mir nur noch Herzerkrankungen ein, und da haben Sie leider eine. So muss ich nach Kausalität leider weiter davon ausgehen, dass Ihre Probleme beim Bergauffahren mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Herz ausgehen.

Aber gerne möchte ich auf Ihre weiteren Symptome eingehen, die bisher zu wenig Beachtung fanden, bitte schildern Sie diese nochmals ausführlicher, bisher habe ich von Ihnen folgende Informationen:

"nämlich Schwindelerscheinungen über beginnend im re. Auge, und öftere heftige Krämpfe in Füßen, Händen und Beinen usw."

Können Sie diese Beschwerden bitte noch weiter genauer ausführen, dann bin ich gerne bereit, noch weiter in andere Richtungen zu überlegen, woher diese kommen können und ob diese etwas mit Ihrem Problem beim Bergaufradeln zu tun haben können. Freundliche Grüsse,

Dr. R.v.Seckendorff :

Zu Ihren beschriebenen Symptomen: "Gleichgewichtsstörungen, z.B. wenn ich stehe, schwanke ich plötzlich grundlos nach einer Seite". Hier sollte eine neurologische Evaluation erfolgen, ggf. ein MRT Kopf und Hirnstrommessung (EEG). Krämpfe in den Beinen können z.B. durch mangel an Elektrolyten wie Mg, K, Na kommen, hier empfehlen sich Blutkontrollen. Einen direkten Zusammenhang mit Ihrem Radproblem sehe ich nicht. Nicht alles hängt unmittelbar miteinander zusammen.

Dr. R.v.Seckendorff :

Die neurologische Untersuchung könnte dann übrigens auch gleich eine nervale Genese Ihrer Beinkrämpfe mit abklären (periphere Nervenstrommessung/NLG). Ausserdem könnte eine Gefässultraschalldiagnostik (FKDS) Ihrer Beinarterien erfolgen, um eine periphere Durchblutungsstörung auszuschliessen, wobei ich das bei Ihrem ansonsten sehr gesunden Lensstil für unwahrscheinlicher halte. Freundliche Grüsse,

Dr. R.v.Seckendorff :

PS: Korrektur 3. Zeile: Lebensstil

Dr. R.v.Seckendorff und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.