So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31302
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

hallo, wir haben ein siebenjähriges Pflegekind. Dem Mädchen

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo,
wir haben ein siebenjähriges Pflegekind. Dem Mädchen fehlen die äußeren Schamlippen, weshalb sie häufig an einer heftigen Blasenentzündung leidet. Das krankenhaus und der Kinderarzt haben ihr jetzt Nifurantin als Dauermedikation verschrieben. Seit sie das Medikament nimmt leidet sie an Übelkeit, Erbrechen und Gewichtsverlust. da sie jetzt eingeschult wurde haben wir Bedenken, dass sie durch die Medikation bald den Schulanforderungen nicht mehr gerecht werden kann. Der Kinderarzt will die Medikation nicht ändern und hat geäußert, dass die Kleine da durch muss. Nun weiss ich mir keinen Rat mehr. Andererseits weiss ich, dass es, zum Teil auch pflanzliche Alternativen gibt. Was können Sie mir an Medikamenten empfehlen und wie kann ich weiter gegen die ärztliche Anweisung vorgehen? Für einen konstruktiven Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Guten Tag,
Nitrofurantoin führt zu solchen Nebenwirkungen, und ich sehe nicht ein, die Kleine so zu quälen. Blasentee oder CanephronN können vorbeugend wirksam sein.
Sie sind nicht verpflichtet, dem Arzt zu folgen, wenn das Jugendamt das nicht verlangt. Es mag aber sein, dass er dann mangels Vertrauen die weitere Behandlung ablehnt. Darum würde ich erst Kontakt zu einem anderen Kinderarzt herstellen und ihn fragen, ob er einen anderen Weg begleiten würde. Gute finden Sie unter www.jameda.de.
Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Höllering,

vielen Dank für Ihre Antwort. Wir wohnen in einer ländlichen Gegend, sodass es sich schwierig gestalten wird, einen geeigneten Kinderarzt zu finden. Die zwei Kinderärzte der Region arbeiten eng mit der Kinderabteilung des hiesigen Krankenhauses zusammen. Der Chefarzt dieser Station hat die Medikation angeordnet und das Kind in eine Studie genommen, weshalb letztendlich die Ärzte es ablehnen das Medikament abzusetzen.

Das Jugendamt stellt keine Ansprüche an die Arztwahl. Es hat lediglich mitgeteilt, dass es sich bei der anatomischen Fehlbildung um einen Gendefekt handelt.

Die Entscheidung über eine Behandlung treffen immer noch Sie. In jeder Studie brechen Patienten die Behandlung ab, das ist auch eine wichtige Erkenntnis einer Studie!
Bitte sprechen Sie noch einmal intensiv über das Leid der kleinen Patientin und bitten um alternative Behandlung . Stellt man sich stur, wenden Sie sich bitte an die Ärztekammer.
Alles Gute.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage fachgerecht beantwortet. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe.
Herzlichen Dank und alles Gute!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.