So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36355
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich leide seit 3Jahren an einer merkwürdigen Geschichte : Der

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich leide seit 3Jahren an einer merkwürdigen Geschichte : Der Oberbauch/ Darm drückt/presst schmerzhaft nach außen, sodass ich keinen Gürtel mehr tragen kann. Der Druck ist im gebeugten Sitzen mehr, im aufrechten Stehen weniger. Alle Spiegelungen, CTs , MRTs, Op am Dünndarm, epigastrische Hernie, Medikamente wie z. B. auch Amitriptilin und Lyrika haben die Ursache nicht gefunden bzw. nichts gebracht. Der Neurologe hat auch nichts gefunden, aber Ariclaim verschrieben. Nehme ich seit 2 Monaten mit einigermaßen verträglichen Nebenwirkungen. Bis her: gefühlmäßig minimaler Erfolg. Ist das das richitge Medikament, obwohl für diabetische Neuropathie aus geschrieben? Danke für Ihren Rat. XXX (Name von Moderation entfernt)[email protected]

Guten Abend,

Ariclaim ist ein mittel, das nicht nur gegen diabetische Polyneuropathie verschrieben wird, sondern auch gegen Missempfindungen, die man sich nicht so recht erklären kann. Es hilft übrigens auch gegen Depressionen und gegen Belastungs- Inkontinenz, ist also ein echtes "Multitalent".

Es wird auch gerne genommen, wenn man psychosomatische Zusammenhänge vermutet, weil man sonst nichts findet, oder wenn man davon ausgeht, dass Beschwerden Folgen einer nervlichen Irritation sind

Wenn Sie das Gefühl haben, dass es etwas besser wird, können Sie in aller Ruhe abwarten, ob es sich positiv entwickelt.

Das wünsche ich Ihnen!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Danke für Ihren Hinweis.


 


Mein subjektives Gefühl für minimalen Fortschritt schwankt sehr:


mal meine ich, es wird besser, dann wiederum zweifel ich.


Ergänzende Fragen:


wird der Fortschritt sich immer mehr verstärken? (Ich nehme 30mg jezt schon 1 Monat und 60mg ebenfall so lange)


 


Werden alle noch vorhandenen Nebenwirkungen ( verstärktes


Schwitzen, permanentes Gähmen, Zittern in den Händen) irgendwann gemÄß Beipack verschwinden?


 


Muss das Medikament evtl. lebenslang genommen werden?


 


Führt es evtl. zu Abhängigkeiten (Mein Schlaf ist bestens geworden)


 


Danke für Ihre Zusatzauskünfte


 


Gruß Wittig


 


 

Gerne antworte ich Ihnen noch einmal.

Der Fortschritt sollte immer noch weitergehen, weil Ihr Körper sich an ein neues "Gefühl seiner selbst" gewöhnen kann.

Allerdings sollten die Nebenwirkungen nach 2 Monaten verschwunden sein. Sind sie es nicht, steht zu befürchten, dass sie nicht mehr abklingen. Aber: Bitte klären Sie mit dem behandelnden Arzt, ob es wirklich Nebenwirkungen sind.

Lebenslang nimmt man so ein Psychopharmakon niemals! Den ersten Absetzversuch kann man schon nach 6 Monaten machen.

Abhängig macht es nicht, aber man gewöhnt sich daran, so dass man es ausschleichen statt abrupt absetzen muss am Ende.

Ich wünsche ein schönes Wochenende!