So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29204
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Ärzte, hätte eine Frage bezüglich Eiseninfusion. Meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Ärzte,
hätte eine Frage bezüglich Eiseninfusion.
Meine Mutter 84jährig, bekam anfangs März eine Eiseninfusion ohne unmittelbar vorangegangener Laboruntersuchung. Welche Folgen kann dies haben. Meine Mutter
bekam darauf Schüttelfrost eine Nierenbeckenentzündung und einen Harnwergsinfekt.
Kann dies auf die Gabe einer Eiseninfusion die Ursache gehabt haben?
Danke XXXXX XXXXX Antwort
Mit freundlichem Gruß
Ch. Aschauer
Hallo,

ohne eine vorherige Kontrolle der Blutwerte ist eine solche Therapie doch sehr ungewöhnlich, zumal sie auch bei einem bestehenden Eisenmangel nur als 2. Wahl gilt, wenn die orale Einnahme entsprechender Medikamente keinen Erfolg hat.
Bekannte Nebenwirkungen sind dabei Kopfschmerzen, Schwindel, Hautausschlag, Übelkeit, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall und Gelenkschmerzen, die Gefahr einer dauerhaften Schädigung besteht dabei aber nicht.
Von einem Zusammenhang mit dem Harnwegsinfekt ist dabei aber nicht auszugehen, hier kann eher eine allgemeine Abwehrschwäche eine Rolle spielen.
Eine gezielte, antibiotische Behandlung ist dabei das richtige Vorgehen.
Alles Gute für Ihre Mutter.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.


Vielen Dank XXXXX XXXXX Scheufele,


 


Ihre Antwort ist für mich beruhigend und aufschlussreich, zumal meine


Mutter am 17.05. an einer Urosepsis mit konsekutivem Nierenversagen


verstorben ist.


Es ist also davon auszugehen, dass die Eiseninfusion nicht unbedingt


die Ursache für den Nierenschaden war?


Vor der Eiseninfusion hatte sie keine Nierenschwäche.


 


Vielleicht können Sie mir nochmal eine aufschlussreiche Antwort geben.


Herzlichen Dank


 


Mit freundlichem Gruß


Ch. Aschauer

Hallo,

es tut mir sehr leid, dass es zu einem so tragischen Verlauf gekommen ist, mein herzlichstes Beileid.

Leider kann es bei Menschen in hohem Alter leicht zu einer solchen Infektion mit dramatischem Ausgang kommen, eine Folge der Infusion ist dies aber ganz sicher nicht.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.