So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Tag, ich hätte gerne eine Einschätzung eines CT-Befundes.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich hätte gerne eine Einschätzung eines CT-Befundes. Ich war damit schon bei 2 Radiologen und würde gerne noch eine Meinung dazu hören.

Ich bin letztes Jahr an Brustkrebs erkrankt. Hatte Chemo, BET mit entfernung von 18 LK und Bestrahlung inkl Brachytherapie. Die Therapie war im Januar 2012 abgeschlossen. Mit ging es danach sehr gut, hatte nur immer wieder das Gefühl eines Lymphstaues in der linken Brust. Im Mai habe ich wieder mit Sport begonnen, auch Muskelaufbau im Thoraxbereich. Kurze Zeit später ging es los, dass ich Beschwerden im Sternumbereich links bekommen habe (Brennen und Stechen). Die Beschwerden haben angehalten und es hat sich nun im Laufe der Zeit eine spürbare Schwellung links vom Sternum entwickelt. Im CT erkennt man diese Schwellung (5x7cm gross), sie wird als weichteildicht beschrieben. Man sieht auch dass die linke Seite des Sternums bereits im Knochengewebe angegriffen ist. Im Röntgen erkennt man nichts, alle anderen Organe sind o.B., Tumormarker vor zwei Monaten waren o.B. Mammographie ist o.B. Die Einnahme von Voltaren retard 100 1 Kapsel in 24 - 48 stunden bringt deutliche Besserung bis hin zur Beseitigung der Schmerzen, welche aber aushaltbar sind ohne Schmerzmittel. Ich kann die Schwellung auch drücken, und massieren ohne Schmerzen. Sie ist nicht verschiebbar.
Mein Onkologe hat nun ein Knochenszinti und ein PET CT veranlasst, um Dinge auszuschliessen wie er meinte. Es könne sich z.B. bei dem Befund um eine Radiofibrose des Gewebes und des Knochens handeln. Ich bin nun hin und her gerissen, habe Angst und bin dennoch in Hoffnung, dass es sich wirklich um eine Fibrose handelt aufgrund von Bestrahlung und Lymphstauung.

Mich würde eine weitere Einschätzung sehr freuen, oder Tipps was ich persönlich tun könnte, oder worauf ich achten sollte etc.

Danke XXXXX XXXXX
Guten Tag,

danke XXXXX XXXXX Anfrage und ich möchte ihnen gern helfen.

Am ehesten deutet es auf eine strahlenbedingte Entzündung des Knochens mit Auftreibung des Knochengerüstes. Diese Entzündung zeigt alle typischen Entzündungszeichen: Schwellung, Rötung (würde man sehen, wenn es oberflächlich wäre), Schmerz, Funktionseinschränkung.
Ein PET CT zeigt die Aktivität des Prozesses und die Ausdehnung. Das halte ich daher für eine sinnvolle Untersuchung.
Eine Fibrose liegt nach Ende der Entzündung vor, ist also eine Folge dieses Prozesses.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Gern helfe ich ihnen weiter.


Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Liebe Frau Dr. Hamann,


danke für ihre schnelle Antwort. Natürlich beruhigt mich ihre Antwort etwas, denn es geht in die Richtung, die auch meine anderen Ärzte einschlagen. Eine Rötung im betroffenen Bereich habe ich nicht, nur die stechenden und brennenden Schmerzen seit ca 6 Monaten (4 Monate nach Beendigung der Strahlentherapie) und seit ca 2 Monaten die tastbare Schwellung. Oft fühlte es sich auch so an, als ob etwas am Brustbein reisst, genau auf der Linie in deren Bereich am anderen Ende des Busens die OPNarbe ist. Bei der OP wurde bis zum Brustmuskel geschnitten und auch die Faszie mit abgetragen.


 


Ich habe natürlich Angst, dass es sich um eine Metastase handelt, doch würde man das nicht im Röntgen erkennen und wären meine Tumormarker dann nicht schon vor 2 Monaten erhöht gewesen ? Fragen über Fragen und natürlich Ängste.


 


Kann das PET CT erkennen, ob es sich um eine Entzündung handelt, bzw kann es Entzündung von Metastase unterscheiden.


 


Mein Radiologe bezeichnete den Befund gestern als ungewöhnlich, da der Weichteilanteil der Schwellung, welche man im CT sieht recht gross ist 5x7 cm und der Knochen des Brustbeins nur eine partielle Destruktion vor allem im linken Bereich (dort wo das Strahlungsfeld endete) aufweisst.


 


Man muss auch sagen, dass ich bei der Wundheilung von grösseren Wunden in der Vergangenheit immer Probleme hatte. Es hat sich wildes Fleisch gebildet, oder die Narbe ist wieder aufgebrochen und musste offen zu heilen. So war es bei meiner BrustOP- Narbe.


 


Wenn es sich tatsächlich um eine Radiofibrose handelt, wie wird so etwas therapiert bzw baut sich das angegriffene Knochengewebe wieder auf. Ich stelle mir natürlich vor, wie mein Sternum so langsam zerfällt und irgendwann auseinander bricht.


 


Danke für ihre Antwort - Ulrike


 

Ich denke hier kommen sowohl die strahlenbedingte Entzündung im Zentrum und die im Randbereich gebildete Fibrose + überschießendes Narbengewebe in Betracht. Das kann ein PET-CT ganz gut auflösen.

Das Sternum wird sich so schnell nicht auflösen und wir gehen davon aus, dass der aktive Prozess bereits zurück geht und sich am Rand eine Narbe bildet. Darum halte ich die Befürchtung, dass sich das Sternum auflösen wird für sehr unwahrscheinlich. Da möchte ich sie beruhigen.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Da bin ich beruhigt, habe mir schon Sorgen gemacht, dass mein Sternum irgendwann bricht und sich auflöst.


 


Aus ihrem Mund klingt die Sache für mich auch eher positiv, mit einer Fibrose kann ich eher leben als mit einer Knochenmetastase o.ä.


 


Kann man selbst etwas tun, um den Prozess abzuschwächen. Ist z.B. die Einnahme von Voltaren Tabletten weiter ratsam ? Sind Massagen in dem Bereich ratsam ?


 


Danke für ihre Antwort und im Anschluss schöne Feiertage - Ulrike

Ich habe eben noch geschenke für meine Kinder verpackt und komme erst jetzt zu antworten, entschuldigung.

Voltaren kann helfen, da es antientzündlich wirkt. Sanfte Massagen sind ebenfalls nicht verkehrt, auch mit Voltarengel kann hier eine Linderung von außen bewirkt werden.

Gern helfe ich ihnen weiter.


Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann

P.S. Ihnen auch schöne Feiertage und einen Guten Rutsch!
Dr. Hamann und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.