So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo, wir hatten vor 3 Tagen unser 2-monatiges Kind einer jungen Bekannten in die Arme ge

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir hatten vor 3 Tagen unser 2-monatiges Kind einer jungen Bekannten in die Arme gelegt. Sie umgriff das Baby mit beiden Händen um den Brustkorb, und stutzte mit Fingern den Hinterkopf.

Als Baby anfing zu weinen, "ruckelte" (ich sage bewusst nicht "schüttelte") sie es plötzlich energisch für einige Sekunden 15cm hoch und runter. Babys Kopf blieb aufrecht, es kann ihn schon gut halten. Ich war nicht erfreut darüber, war aber in dem Moment nicht beunruhigt. Das Baby hat in dem Moment nicht darauf reagiert, und hat bis heute keine Auffälligkeiten gezeigt.

Nun habe ich im Internet alles mögliche gelesen. Leichtes Schütteln kann wohl Folgen haben. Gerade leichte Schütteltraumata können erst sehr viel später Symptome auslösen.

Meine Fragen:
1) Ist energisches auf- und ab-rütteln kritisch, oder überreagiere ich?
2) Wie spät könnten Symptome auftreten? Monate?
3) Wo kann ich mit meinem Kind hingehen, um es auf eventuelle Verletzungen untersuchen zu lassen?

Vielen Dank im
Guten Morgen,

hier möchte ich sie beruhigen. Der Griff war in der Tat nicht dramatisch und auch das auf und ab ist nicht schlimm. Jedoch zeugt dies nicht unbedingt von einfühlsamem Verhalten. Kenntnisse der Dame über das richtige Tragen des Kindes fehlen offensichtlich auch.
Machen sie sich keine Sorgen. Das Gehirn ist im Schädel recht gut vor solchen Bewegungen geschützt und "Schwimmt" im Gehirnwasser. Stürze sind dramatischer, als solche rasche auf und ab-Bewegung.

Hätte sich etwas im Kopf verändert oder wäre etwas geschädigt worden, dann hat dies meist sofortige - innerhalb von 24h auftretende Auswirkungen (Übelkeit, Schreien, Unruhe, Verweigerung des Essens).

Eine Untersuchung beim Kinderarzt oder zu Unzeiten dann auch in einer Kinderklinik-Ambulanz kann dann erfolgen, um die Kleinen zu untersuchen. Ich bin mir aber sehr sicher, dass bei ihrem Baby alles in Ordnung ist.
Bei der nächsten U-Untersuchung können sie den Kinderarzt ja noch einmal gezielt darauf ansprechen.

Haben sie dazu Fragen?

Gern helfe ich ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Hamann
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank. Ich gehe somit davon aus, dass das Ganze für mich wohl eine größere Aufregung als für das Baby.


 


Der jungen Dame werde ich beim nächsten Mal erst einen Babyhalte-crashkurs geben, bevor sie das Kind wieder hält.

:-) Ja, das finde ich auch - Babyhalte-Crashkurs ist gut!

Attachments are only available to registered users.

Register Here


Machen sie sich keine Sorgen. Und alles Gute für Sie und ihr Baby!

Sollten weitere Fragen auftauchen, helfe ich ihnen sehr gern weiter.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann