So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 37675
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo Zusammen Mann: Vor mehreren Tagen begannen Schmerzen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Zusammen
Mann: Vor mehreren Tagen begannen Schmerzen beim Wasserlassen, was mich dazu bewog, beim Urologen einen Abstrich machen zu lassen. Dieser war in jeder Hinsicht (Tripper, Chlamdyen, etc.) negativ. Wenige Tage später verspürte ich einen Ausfluss während des Tages. Z.T. war der Ausfluss, besonders am Morgen, gelblich dünnflüssig. Dies bewog mich nochmals dazu beim gleichen Uroglogen einen Abstrich zu verlangen. Auch dieses Mal war alles negativ. Das Brennen beim Wasserlassen bestand immer noch. In der Folge riet er mir infolge evtl. vorhandener Trichomonaden, die angeblich schwer nachzuweisen sind, 4 Tabl. Flagyl 500 mg auf einmal einzunehmen. Das tat ich letzten Samstagabend (27.10.12). Da das Brennen am Montag, den 29.10. immer noch da war, verlangte ich auf eine weitere Konsultation beim behandelnden Arzt. Die dabei durchgeführte Blasenspiegelung zeigte folgendes: Beim Ausgang von der Blase zur Harnröhre weist die Prostata eine rötliche kreisrunde Verfärbung (Entzündung) auf, d.h. wie ein Ring um den Ausgang herum. Jetzt riet mir der Urologe eine 10 tägige Behandlung mit Flagyl, d.h. 2 x 500 mg/Tag durchzuführen. Ist dies in Anbetracht dieser Tatsache und allfälliger Nebenwirkungen richtig?
Da ich sehr heikel auf Antibiotika reagiere - die Einnahme von Magenschutzmitteln wurde mir infolge Wirkungsreduktion des Flagyls nicht empfohlen - frage ich mich noch mehr.
Eine evtl. Vorgeschichte zum Thema Brennen und Prostataentzündung: Beischlaf vor ca. 2.0 Monaten mit einer Frau, bei welcher der Papillomavirus nachgewiesen wurde.
Guten Morgen,

Flagyl enhält Metronidazol, ist also kein Antibiotikum, sondern eine andere antimikrobielle Substanz, die sehr gut verträglich ist und z. . auch gegen Pilze wirkt.

Als "Magenschutz" bezeichnen Laien Magensäureblocker, die nichts anderes tun,als die Magensäure massiv zu reduzieren. Das kann sinnvoll sein, wenn man eine stark saure Substanz wie Aspirin nimmt und einen empfindlichen Magen hat. Flagyl aber ist nicht sauer, und eine herabgesetzte Magensäure führt dazu, dass der Körper allerlei Substanzen (eben auch diese) nicht mehr gut resorbieren kann (übrigens auch Vitamin B12 und Kalzium). Darum ist es kritisch zu sehen, wie unkritisch manche Ärzte ihren Patienten diese Medikamente verordnen! Ihrer ist da offensichtlich klüger (ein Blick in den Beipackzettel z. B. von Omeprazol ist auch mal interessant für Sie).
Darum halte ich die Einnahme von Flagyl zunächst für sinnvoll. Ich hoffe, dass der Urologe bei der Spiegelung einen tiefen Anstrich mit Zellenanteil entnommen hat, denn nur in diesem könnte man Chlamydien nachweisen. Sollten diese beteiligt sein, wäre das (deutlich schlechter zu vertragende) Tetrazyklin die richtige Wahl.
Mindestens jede 5., eher jede 3. geschlechtsreife Frau trägt den Papillomavirus (HPV) in sich, der aber nicht zu solcher Symptomatik führt. Die Impfung für junge Mädchen wird das hoffentlich bald ändern.

Ihnen gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 9 Jahren.


Vielen Dank XXXXX XXXXX mein Urologe hat leider keinen Abstrich gemacht, weshalb ich mich frage, nicht sofort einen anderen aufzusuchen und von diesem von der geröteten Stelle einen Abstrich zu verlangen. Ich hätte Sie früher fragen sollen.


Seine Aussage zu meiner ihm gestellten Frage irritierte mich gestern auch noch: Wie sieht die Prostata aus, wenn ich wieder schmerzfrei würde? Seine Antwort: Diese würde immer noch rot bleiben, was für mich eine dauerhafte Entzündung dieser Stelle bedeutet.


Vielen Dank für Ihre Antwort

Gern geschehen!

Das ist bedauerlich; in diesem Falle halte ich es für ratsam, tatsächlich einen anderen Urologen zu konsultieren und zu fragen, ob er Abstrich auf Chlamydien für sinnvoll hält (so eine Spiegelung ist ja auch kein großes Vergnügen).

Die Aussage bzgl. der Rötung kann ich ebensowenig nachvollziehen, denn eine Rötung ist ein Entzündungszeichen. Auch ein Grund für eine Zweitmeinung!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.