So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 31721
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin gerade in diesem Augenblick so fürchterlich besorg

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin gerade in diesem Augenblick so fürchterlich besorgt, weil ich gelesen habe, dass ein Schilddrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft zu Missbildungen und v.a. verminderter Intelligenz beim Kind führt.
Ich habe eine Autoimmund-Thyreoiditis, vor längerem keine AK mehr festgestellt, laut Radiologen ist meine SD nahezu afunktional.
Ich nehme 175 L-Thyroxin, habe dieses aber leider in der letzten Zeit hin und wieder vergessen oder spät oder mit Milchprodukten eingenommen.
In der 7.Ssw waren meine SD-Werte in Ordnung, jetzt in der 22.Ssw der TSH bei 17, ft3 und ft4 laut Frauenarzt in Ordnung.

Habe ich nun Beeinträchtigungen bei meinem Kind zu befürchten?
Bitte helfen Sie mir-ich mache mir so fürchterlich Sorgen!

Herzlichen Dank!
Gepostet: vor 10 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 10 Jahren.
Hallo,

in erster Linie können Schilddrüsenwerte, die außerhalb des Normbereichs liegen, zu Problemen in Bezug auf das Zustandekommen einer Schwangerschaft führen, was ja in Ihrem Fall jetzt keine Rolle mehr spielt. Im weiteren Verlauf ist es dann zwar angebracht, die Werte weiterhin zu kontrollieren und die Medikation entsprechend darauf abzustimmen, da T3 und T4 bei Ihnen unauffällig sind, ist aber von einer in etwa normalen Stoffwechsellage auszugehen, die zu keinerlei Problemen für Ihr Kind führen wird, es besteht hier also wirklich kein Grund zur Sorge.
Ich wünsche Ihnen einen angenehmen, weiteren Schwangerschaftsverlauf und eine leichte Entbindung.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 10 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 10 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX schnelle Antwor!
Ich habe jedoch aber leider auch Folgendes gelesen:

Klinikum Nordstadt Ihre Kliniken Innere Medizin Ambulante Angebote Endokrinologische Ermächtigungsambulanz Schilddrüsenhormontherapie
Schilddrüsenhormontherapie

Empfehlungen der AMERICAN ASSOCIATION OF CLINICAL ENDOCRINOLOGISTS zur Schilddrüsenhormontherapie in der Schwangerschaft


Fakten

Eine subklinische Hypothyreose (erhöhtes basales TSH, normale Schilddrüsenhormonkonzentrationen) und nachweisbare Schilddrüsenautoantikörper während der Schwangerschaft müssen als Hinweise auf eine beeinträchtigte neurologische Entwicklung des Neugeborenen gewertet werden:

Kinder von Frauen mit erhöhtem TSH während der Schwangerschaft zeigten in Intelligenztesten (im Alter von 7 - 9 Jahren) ein Ergebnis, das 7 Punkte unter denen von Frauen mit normalem TSH lag.

19 % der Kinder von Frauen mit erhöhtem TSH während der Schwangerschaft wiesen einen IQ von < 85% auf, aber nur 5 % der Kinder von Frauen mit normalem TSH

64 % der Frauen mit erhöhtem TSH während der Schwangerschaft entwickelten innerhalb von 11 Jahren auch klinisch eine Hypothyreose, aber nur 4 % der Frauen des Kontrollkollektivs.


Empfehlung

In der Frühschwangerschaft sollte bei allen Frauen mit der Bestimmung des basalen TSH eine latente Hypothyreose ausgeschlossen werden.

Bei allen Frauen mit

erhöhten Schilddrüsenautoantikörpern schon vor der Schwangerschaft,

einer familiären Belastung in Bezug auf Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse

einer Struma,

klinischen Zeichen einer Hypothyreose,

einer familiären Häufung von Schilddrüsenerkrankungen

muss eine Bestimmung des basalen TSH erfolgen.

Frauen mit erhöhtem basalen TSH sollten eine Substitutionstherapie mit Thyroxin erhalten bis zum Erreichen eines normalen basalen TSH.

Da der Bedarf an Schilddrüsenhormonen während der Schwangerschaft wächst, muss bei substituierten Frauen die Gabe von Schilddrüsenhormonen angepasst werden.

Frauen mit normalem basalem TSH aber erhöhten Schilddrüsenautoantikörpern vor oder während der Schwangerschaft sollten postpartal und langfristig nachgesorgt werden, da sie relativ häufig eine Post-Partum-Thyreoiditis bzw. eine Hypothyreose entwickeln.

Bei Frauen mit Kinderwunsch sollte eine TSH-Bestimmung vorgenommen werden, damit auch eine subklinische Hypothyreose frühzeitig diagnostiziert und schon vor der Schwangerschaft behandelt .

Zudem habe ich gelesen, dass es auch bei einer Behandlung zu Folgeschäden kommt.

Ich bin einfach fürchterlich beunruhigt, zumal ich auch noch gelesen habe, dass es auch bei eingeleiteter Therapie zur Intelligenzminderung kommt.

Vielen Dank!
Herzliche Grüße



Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 10 Jahren.
Hallo,

natürlich kann ich Ihre Sorge in diesem Zusammenhang gut verstehen. Bedenken Sie aber bitte, dass die genannten Probleme bezüglich der ausser der Norm liegenden Schilddrüsenwerte in erster Linie auf Statistik beruhen und daher nicht unbedingt allgemein Gültigkeit haben. Zudem haben Ihre Werte in der frühen Schwangerschaft, die für die Entwicklung des Kindes massgebend ist, alle im Normbereich gelegen. Zu beachten ist zudem, dass diese Werte leicht schwanken können und von daher ein einzelner Wert keine so grosse Aussagekraft hat. Sicher sollte in jedem Fall durch entsprechende Medikation ein konstanter Normbereich erhalten werden, daher wäre eine erneute Kontrolle und je nach Befund angepasste Dosierung der Medikamente angebracht, einen ernsten Grund zur Sorge sehe ich dabei aber bisher wirklich nicht.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.