So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Unser Sohn 3,5 Jahre hat zum x-ten Mal eine obstruktive Bronchitis.

Beantwortete Frage:

Unser Sohn 3,5 Jahre hat zum x-ten Mal eine obstruktive Bronchitis. Nachdem Salbutamol und Atrovent nicht geholfen haben, wurde Kortison verordnet. Seit Di, dem 7.2. inhalierte er mit Budenobronch. Hat gut geholfen, Husten war Freitag weg, bis er sich Samstag wieder einen neuen Infekt eingefangen hat. War gestern beim Arzt, der hat wieder eine obstruktive Bronchitis festgestellt. Jetzt wurde die Kortison-Dosis auf 2x/Tag erhöht. Jetzt schläft er (war völlig fertig), atmet jedoch ziemlich schnell und schwer. Mache mir Sorgen, ob vielleicht die Sättigung so schlecht ist, dass er so schnell atmet. Er hat um 18.30 Uhr eben mit 2ml Budenobronch, 3 Tr. Salbutamol und 5 Tr. Atrovent inhaliert
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

wieviele Atemzüge macht denn der Kleine in der Minute etwa?
Wenn er eine gute Gesichtsfarbe hat (nicht fahl und grau), dann wird die Sättigung nicht bedrohlich sein. Durch Salbutamol und Atrovent und besonders durch den Infekt ist die Atmung oft deutlich schneller als in Ruhe normal ist, auch der Herzschlag ist viel schneller, einfach weil der Kreislauf mit dem Immunsystem den Infekt bekämpft. Dies benötigt sehr viel Sauerstoff.

Ist ihr Sohn kürzlich in den Kindergarten gekommen?
Hatte er als Säugling bereits Atemwegsinfekte, Mittelohrentzündung oder Nebenhöhleninfekte?
Raucht jemand in der Familie?
Haben sie Haustiere oder einen Kamin im Haus?

Gern helfe ich ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
1. Exakt 30 Atemzüge/Minute (ist jetzt glaube ich auch weniger geworden).
2. nein, er ist schon seit über einem Jahr im Kiga (seitdem er 2 ist)
3. 1. Infekt mit 5 Monaten, seitdem ca. 8-9/Jahr obstruktive Brochitis, noch nie Mittelohrentzündung, Nebenhöhleninfekte kann ich nicht sagen, jedenfalls hat er imm Schnupfen
4. Niemand raucht
5. keine Haustiere

LG NH

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Informationen.

Es ist immer wichtig andere Ursachen, die eine bronchiale Reizung verursachen (wie Rauchen oder Tierhaarallergie) auszuschliessen. Auch an einen Alpha1 Antitrypsinmangel denke ich, wenn jemand so oft Lungen- Infekte hat, das und auch eine Mukoviszidose würde ich jedoch ausschließen.

Die Atemfrequenz ist nicht bedenklich und für das Alter+ Infekt normal. Und im Schlaf wird sich die Atmung noch weiter beruhigen.

Es wäre sinnvoll einmal auf Asthma zu untersuchen, ob hier die Behandlung mit Pariboy im Akutfall ausreicht oder eine dauerhafte bronchienerweiternde Therapie erforderlich ist.

Wichtig ist Atemtraining (Triflow- drei Bälle, gibt es in der Apotheke für 2-3 Euro) und auch Atemhygiene (Inhalieren, Einreiben mit mentholhaltiger Salbe - Pinimenthol S für Säuglinge und Kleinkinder). Auch empfehle ich ihnen eine Mutter-Kind - Kur zu beantragen, am besten an der See oder in Bad Reichenhall zur Soleinhalation.
Vitaminreiche und ausgewogene Ernährung mit viel Obst und frischem Gemüse ist gut für das Immunsystem und stärkt so die eigene Abwehr.

Alles Gute
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.