So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1157
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo Seit einiger Zeit schlafen mir die Zehen in der Nacht

Beantwortete Frage:

Hallo
Seit einiger Zeit schlafen mir die Zehen in der Nacht beim Schlafen ein und auch wenn ich auf dem Sofa sitze und die Beine hochhalte. Was könnte dies sein?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

 

bei einschlafenden Zehen denkt man in erster Linie natürlich an eingeklemmte Nervenbahnen, insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule.

 

Eine andere Möglichkeit sind aber auch Durchblutungsstörungen. Daß es daran liegen könnte, sagt Ihr Hinweis, daß die Mißempfindungen immer bei Hochlagerung des Beines auftritt, wobei also die Durchblutung noch weiter reduziert wird.

Wir reden hier über die sogenannte periphere arterielle Verschlußkrankheit, salopp gesagt Arterienverkalkung.

 

Wenn dies weiter fortschreitet, könnten Sie auch bemerken, daß die Beine bei Hochlagerung blaß oder bläulich werden und beim Gehen nach einer gewissen Zeit Schmerzen in den Waden auftreten, so daß Sie ggf. sogar stehenbleiben müssen.

 

Ob eine solche Erkrankung vorliegt, kann man mit einer Ultraschalluntersuchung der Beinarterien feststellen. Zum einen kann es konkrete Engstellen durch Verkalkungen geben, die sich weiten lassen oder Einsetzung eines Stents möglich ist. Zum anderen gibt es auch die sogenannte Mikroangiopathie, d.h. da sind besonders die ganz kleinen Gefäße verkalkt. Dies kann man nicht so gut darstellen.

 

Haben Sie Diabetes? Er kann den Prozeß noch verstärken.

 

Behandelt wird dies mit Aspirin und Gehtraining. Weitere hilfreiche Möglichkeiten sind:

Pascovasan (Fa. Pascoe) bis zu 2 x 1 Beutel pro Tag auflösen. Man sollte dazu gesunde Nieren haben, es handelt sich um eine Aminosäure, durch die Kalkauflagerungen an den Gefäßwänden gelöst werden können. Auch Beeren (Wu-Wei-Zi- oder Myrtillus-Beeren) werden hierfür als hilfreich beschrieben.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Bitte honorieren Sie die Antwort durch Anklicken von "AKZEPTIEREN", wenn sie Ihnen geholfen hat, danke.

________________________________________________________________________

 

Dies Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Hautaerztin und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.