So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Schleimbeutelentz ndung im linken

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,

ich habe eine Schleimbeutelentzündung im linken Hüftgelenk seit ca 1 Jahr. Erst vor 2 Monaten wurde bei einer MRT-Untersuchung die Diagnose gestellt.

Entzündungshemmendes Schmerzmittel und eine Cortisonspritze vor ca 7 Wochen haben mir Schmerzfreiheit gewährt. Seit ca 2 Wochen nehme ich keine Schmermittel (Ibuflam)mehr regelmäßig ein, da ich Nebenirkungen in Form von Abgeschlagenheit bekommen habe.

Die Schmerzen sind nun wieder da, der Orthopäde wollte mir aber keine weitere Cortisonspritze geben, da er meint, die Schmerzen sind dafür nicht stark genug.

Welche Möglichkeiten außer einer Cortisonspritze habe ich noch, um die Entzündung in den Griff zu bekommen?
Hallo,

auf jeden Fall sollte weiter abgeklärt werden warum sie eine dauerhafte Schleimbeutelentzündung haben. Die Schmerztherapie bekämpft leider nur die Auswirkungen, aber nicht die Ursache. Diese muss gefunden werden, um eine entsprechende Therapie einzuleiten.

Waren sie denn schon bei einem Rheumatologen? Dieser kann eine beginnende rheumatische Erkrankung erkennen und behandeln.

Wenn es eine Schleimbeutelentzündung ist, die durch Überlastung des Hüftgelenks kommt, dann sollte dringend daran gearbeitet werden: bestehen Haltungsschäden, Knieprobleme, Beinlängendifferenz, Schwäche der Rückenmuskulatur? Dann kann jedes einzeln genannte Problem effektiv angegangen und behoben werden.

Hilft ihnen denn ausser der Schmerzspritze oder dem Kortison noch etwas? Haben sie lokale Wärme oder Kälte bereits ausprobiert? TENS Therapie beim Hausarzt kann die Durchblutung fördern und so dem Heilungsprozess helfen.
Außerdem kann aus der Naturmedizin das Gnaphalium (Ruhrkraut) helfen, in der Potenz D2-D6 dreimal täglich 2-3 Globuli bis der Schmerz nachlässt.

Alles Gute und mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Hamann

Rechtliche Hinweise:
Das Expertenteam von JustAnswer Teledoktor gibt nach bestem Wissen auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse Antwort. Fehler oder unvollständige Angaben können nicht ausgeschlossen werden.
Schriftliche Informationen und Texte geben grundlegende Informationen zu Ursachen, Beschwerdebild sowie Untersuchungs- und Behandlungsverfahren bei verschiedenen Erkrankungen. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unsere Informationen sind keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und sollen auf keinen Fall einen Arztbesuch ersetzen. Eine Diagnose oder konkrete Therapieempfehlung kann nur ein behandelnder Arzt stellen.
Beachten Sie bitte, dass sich das auch auf eventuell genannte Arzneimittel bezieht. Darunter sind möglicherweise auch solche, deren Nutzen und Wirkung noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist, und die daher von Rechts wegen nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind. Nur durch ihre Erwähnung ergibt sich kein Anspruch auf Kostenerstattung.
Bitte haben Sie auch hierfür Verständnis: Eine Empfehlung für eine/n Ärztin/Arzt oder ein Krankenhaus dürfen wir nicht aussprechen. Unsere Daten hierzu werden ständig aktualisiert und ergänzt. Dennoch können wir Fehler oder unvollständige Angaben nicht ausschließen. Das medizinische Team übernimmt keine Haftung für mögliche Schäden oder Nachteile, die sich aus der Umsetzung unserer Hinweise ergeben.
Ihre Gesundexperten von JustAnswer
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

 

Ich denke, dass meine Haltung nicht optimal ist und auch die Rückenmuskulatur nicht ausreichend gestärkt ist. Ich habe schon über verschiedene Möglichkeiten nachgedacht, habe aber noch nicht wirklich das richtige gefunden. Walking mache ich ganz gerne, aber Arzt sagt, ich soll mich schonen und nicht so viel laufen. Welche Art von Sport oder Übungen raten Sie mir um mich zu trainieren ohne das Hüftgelenk zu viel zu strapazieren?

 

ev spezielle Geräteübungen oder Yoga oder Tai Chi ?

 

Was halten Sie von Akupunktur oder Stosswellentherapie?

 

Ich hatte auch schon öfter einen Beckenschiefstand, der auf Verspannungen im Rücken zurückgeführt wurde. Durch Einrenken und Dehnen beim Arzt sollte das dann wieder ok sein.

 

Welche Reihenfolge der Vorgehensweise würden Sie mir raten?

 

 

 

Haltungsschäden

Knieprobleme

Beinlängendifferenz

Schäche der Rückenmuskulatur

Nun, die Rückenmuskulatur kann ja weitgehend ohne Belastung des Hüftgelenks erfolgen.
Tai Chi und Qi Gong sind durchaus erfolgversprechende Methoden um den Körper zu stärken und mit der Seele in Einklang zu bringen.
Akkupunktur ist ebenfalls hilfreich, sofern man daran glaubt, es behandelt aber wieder nur die Schmerzsymptome und nicht die Ursache. Eine Stoßwellentherapie bei einer Schleimbeutelentzündung halte ich nicht für empfehlenswert.

In erster Linie sehe ich bei ihnen Handlungsbedarf was die Rückenmuskulatur angeht. Durch spezielle Rückenschule und Rückengymnastik können sie ihren Rücken effektiv trainieren. Lassen sie sich durch einen Physiotherapeuten geeignete Übungen zeigen. Massagen und Fango sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

Ausserdem sollten sie die Muskulatur um das Hüftgelenk nicht vernachlässigen. Ruhe ist bei einer Entzündung nicht schlecht, aber das Hüftgelenk muss bewegt werden, OHNE es zu belasten. Da empfiehlt sich Schwimmen oder Radfahren, sofern das für sie machbar ist. Es geht auch die Radfahrbewegeung im Liegen auf einer Matte durchzuführen. Die Muskulatur in der Hüfte muss trainiert werden und in Bewegung beleiben, sonst haben wir einen Teufelskreislauf.

Haltung verbessern durch Rückentraining
Ausgleich der Beinlängendifferenz durch Tragen von angepassten Einlagen, die nicht zu alt (max 1 Jahr) sein dürfen
Knieprobleme sollten sie gesondert beim Orthopäden behandeln lassen.

Alles Gute und mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Hamann

Rechtliche Hinweise:
Das Expertenteam von JustAnswer Teledoktor gibt nach bestem Wissen auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse Antwort. Fehler oder unvollständige Angaben können nicht ausgeschlossen werden.
Schriftliche Informationen und Texte geben grundlegende Informationen zu Ursachen, Beschwerdebild sowie Untersuchungs- und Behandlungsverfahren bei verschiedenen Erkrankungen. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unsere Informationen sind keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und sollen auf keinen Fall einen Arztbesuch ersetzen. Eine Diagnose oder konkrete Therapieempfehlung kann nur ein behandelnder Arzt stellen.
Beachten Sie bitte, dass sich das auch auf eventuell genannte Arzneimittel bezieht. Darunter sind möglicherweise auch solche, deren Nutzen und Wirkung noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist, und die daher von Rechts wegen nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind. Nur durch ihre Erwähnung ergibt sich kein Anspruch auf Kostenerstattung.
Bitte haben Sie auch hierfür Verständnis: Eine Empfehlung für eine/n Ärztin/Arzt oder ein Krankenhaus dürfen wir nicht aussprechen. Unsere Daten hierzu werden ständig aktualisiert und ergänzt. Dennoch können wir Fehler oder unvollständige Angaben nicht ausschließen. Das medizinische Team übernimmt keine Haftung für mögliche Schäden oder Nachteile, die sich aus der Umsetzung unserer Hinweise ergeben.
Ihre Gesundexperten von JustAnswer
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.