So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

sehr geehrte drs., bei mir wurde aufgrund starker schmerzen

Beantwortete Frage:

sehr geehrte drs.,

bei mir wurde aufgrund starker schmerzen in der innenseite des rechten beines bis hin zum fuss folgendes untersucht und festgestellt:

zuerst beim hausarzt 3 mal spritzen und schmerzmittel, da dies keine besserung brachte, hat er mich zum orthopäden überwiesen.

dieser machte zunächst eine röntgenaufnahme, dann überweisung zum radiologen zunächst CT, dann MRT,

kurze zusammenfassung des ergebnisses der MRT-Untersuchung

Mr-tomographisch vom zwischenwirbelgelenk L4/L5 rechts ausgehendes etwas breitbasiges ganglion mit irritation der nervenwurzel
L5 rechts im abgangsbereich. das ganglion eher proteinhaltig im sinne eines atypisch gelegenen sequesters ergeben sich MR-tomographisch eindeutig nicht.
bandscheibenprotrusion in höhe L4/L5. kein nachweis eines bsv, bzw.
sequesters.
bandscheibenprotrusion in höhe L4/L5. chondrosen L3/L4, L4/L5.
aktivierte spondylarthrose L4/L5 links und rechts.

soweit die untersuchungsergebnisse. nach aussage des orthopäden
keine op erforderlich. aber die mal starken, mal weniger starken schmerzen im rechten bein bis hin zum fuss sind immer noch vorhanden
und das seit ca. 3 monaten. mit schmerzmitteln geht es, aber ich möchte nicht auf dauer diese starken schmerzmittel nehmen tilidin und tramadol.

der hausarzt hat mir empfohlen einem neurochirugen aufzusuchen.

aber vor einer op in diesem bereich sträube ich mich auch.

daher, was empfehlen sie mir aufgrund der geschilderten situation.

vielen dank XXXXX XXXXX

h.-d. monz
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich würde mich der Empfehlung des Hausarztes anschließen. Die Einholung einer zweiten Meinung durch einen Arzt der Fachrichtung, die ggf. eine OP durchführen könnte, sollten Sie nicht verpassen.

Die folgende Passage Ihres Befunde scheint mir unvopllständig zu sein:
Mr-tomographisch vom zwischenwirbelgelenk L4/L5 rechts ausgehendes etwas breitbasiges ganglion mit irritation der nervenwurzel
L5 rechts im abgangsbereich. das ganglion eher proteinhaltig im sinne eines atypisch gelegenen sequesters ergeben sich MR-tomographisch eindeutig nicht.

Bitte lassen Sie sich vom Neurochirurgen den Befund so erklären, dass Sie ihn vertehen und stellen Sie ihm folgende Fragen:
- Wie geht es weiter, wenn man nichts macht?
- Welche Behandlungsmaßnahmen gibt es ohne OP?
- Ab wann "muss" operiert werden? Wann wird die OP dringend, um Dauerschäden zu vermeiden?
- Welche OP käme in Frage? Was kann dabei für mich bestenfalls und was schlimmstenfalls herauskommen?

Vermutlich werden Sie aufgrund der Antworten selber zu einer Entscheidung kommen. Gern können Sie sich dann auch nochmals melden. Wie gesagt, die Chance einer zweiten Meinung sollten Sie nutzen. Sie verpflichtet Sie zu nichts. Sie müssen bei diesem Arztbesuch nichts entscheiden, können anschließend mit Ihrem Hausarzt sprechen oder hier eine Frage stellen.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.