So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, Akupunktur, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage, die meine 61 J hrige Mutti betrifft. Ich

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich habe eine Frage, die meine 61 Jährige Mutti betrifft.
Ich mache mir Sorgen, da sie ständig beim Arzt ist, aber scheinbar einfach keine Besserungen mehr eintreten will.
Sie leidet seit Jahren unter starken Rückenschmerzen, (insbesondere im HWS Bereich) woraufhin sie auch schon berentet ist. Seit mehreren Monaten ist ihr nun übel und schwindelig. Dazu leidet sie täglich unter starken Kopfschmerzen.
Besonders verschlechtert hat sich dieser Zustand, nachdem sie bei einem Neurochirurgen zur PRT Behandlung war, welche leider auch nicht den erhofften Erfolg hatte. Ein Bandscheibenvorfall liegt nicht vor, allerdings eine starke Abnutzung der Wirbelsäule, laut MRT. Ein CT ergab, dass alles okay sei.
Nun bekam sie vom Hausarzt Tabletten und Tropfen verschrieben. (Lyricka 75 ml+ Tropfen Novaminsulfon) Es geht ihr nun noch schlechter.
Beim HNO Arzt wurde ein Lagerungsschwindel festgestellt, welchen sie mit gezielten Übungen entgegenwirkt.
Untersuchungen beim Internisten bezüglich Verkalkungen der Halsschlagadern wurden ebenfalls ausgeschlossen. EKG und Blutdruck sind ebenfalls laut Hausarzt normal.
Meine Frage wäre, welches Krankheitsbild noch hinter all diesen Symptomen stecken könnte bzw. welche Behandlungen oder Medikamente zur Verbesserung des Allgemeinzustandes beitragen könnten?
Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 9 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 9 Jahren.
Guten Abend,
das klingt nach den üblichen Verdächtigen in einer orthopädischen Praxis. Ich denke der Übeltäter ist die HWS.
Jedoch sollte noch bei dem Neurologen der Kopfschmerz abgeklärt werden!

Ist das auch ok, dann sollten sich Ihre Mutter zu einem Orthopäden und nicht Neurochirurgen begeben. Mir wird schlecht, wenn Ihre Mutter einen verschlissenen Hals haben soll, aber das CT dies nicht darstellt. DAS passt nicht.

Ein Verschleiss in der HWS macht Nackenschmerzen, die bis in den Kopf ziehen.
Zeigt das MRT eine Spinalkanalstenose? Bitte um Rückmeldung.

Lyrika absetzen, das ist ein Teufelszeug in MEINEN Augen. Wird häufig verschrieben.

Therapeutisch wäre die Manuelle Therapie zu verordnen, wenn keine schwere Spinalkanalstenose. Osteopathie kXXXXX XXXXXndern und auch Atlastherapie hilft immer wieder gut.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
weborthopaede und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.