So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

hallo sehr geehrte rzte, ich beobachte seit einiger zeit

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo sehr geehrte ärzte,

ich beobachte seit einiger zeit verschiedene veränderungen an mir.
1. meine pupillen sind zeitweise unterschiedlich groß- was könnte die ursache sein?
2. manchmal sehe ich "wie unter wasser", d.h. alles wie durch nebel, oder wasser, verschwommen und leichte blitze, nicht immer auf beiden augen
3. stake kopfschmerzen über den nacken, hauptsächlich auf der linken seite bis zur schläfe meist mit starken schmerzen an der nasenwurzel
4. seid einigen wochen kommen angst und panikstörungen dazu mit gedanken, dass mir gesundheitlich was passieren könne

leider ist ein normaler arztbesuch nicht das was ich mir erhoffte, denn nur einfachmal
tabletten verschreiben ist nicht die lösung die ich mir vorstelle
was würden sie mir empfehlen?
ich wohne in der nähe von rendsburg-schleswig holstein
wo gibt es "ordentliche und verständlichen " spezialisen, wen können sie empfehlen

vielen dank
Guten Abend !

Wie alt sind Sie denn ?

Grundsätzlich können ihre Symptome sowohl total harmlose Symptome von Stress bzw. unterschiedlichen Lichtverhältnissen sein und im Zusammenhang mit einer durch Angst und Unsicherheit verstärkten Selbstbeobachtung körperlicher Symptome stehen. Hier wäre dann auch ein Kopfschmerz vom Spannungstyp mit den Nackenbeschwerden mit Ausstrahlung bis in den Nasen- / Augenbereich gehören. Das würde ich auch als sehr wahrscheinliche Ursachen annehmen.

Ihr Hausarzt scheint auch diese Einschätzung zu teilen und hat ihnen völlig richtig Entspannungsverfahren und ein mildes Angst- und Depressionsmittel (Johanniskraut) verschrieben.

Eigentlich sollte man aber EINMAL auch eine neurologische Diagnostik mit einer Bildgebung des Kopfes und ggf. auch augenärztliche Untersuchung machen. Da wird nichts herauskommen, weil sie diesbezüglich gesund sind. Aber es würde möglicherweise zeitweilig die ängstliche Selbstbeobachtung eingrenzen und eigentlich gehört es auch zum Standard.

Spezialisten würden sie in der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik in Bad Bramstedt finden. Das ist aber überwiegend eine Reha-Klinik. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass eine stationäre Behandlung sie weiterbringen würde.

Gute Besserung !

Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
danke für die schnelle antwort, ich bin 39 jahre alt,
Für sie wäre vermutlich wirklich ein Aufenthalt in Bad Bramstedt in einem der Schwerpunkte für Somatisierung bzw. Angststörungen sehr hilfreich. Sie haben eben eine Häufung von körperlichen Beschwerden, die wirklich hartnäckig einem das Leben bzw. die Lebensqualität rauben können. Medizinisch gesehen zwar "harmlos", aber ihr Gehirn ist in einem Alarmmodus, der eben Angst und diese körperlichen Symptome der Angst erzeugt.

Hier wäre entweder ein Facharzt für Psychotherapeutische Medizin gefragt oder eben eine sehr gute verhaltenstherapeutische Behandlung. Manchmal gibt es in Bad Bramstedt da relativ gute und kurzfristige ambulante Therapiemöglichkeiten im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Psychologen. Das kann ich sehr empfehlen, weil das sehr fitte und gut qualifzierte Kollegen sind !
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
danke, XXXXX XXXXX diese klinik? würden sie pauschal phsychopharmaka empfehlen, da ich nichts davon halte ohne eingehende untersuchungen?
Die Klinik heisst Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt und ist wahrscheinlich die bekannteste Psychosomatische Klinik in Deutschland.

Medikamente wie Psychopharmaka können sehr hilfreich sein. Heute setzt man - das Einverständnis des Patienten vorausgesetzt - sehr häufig unterstützende Medikamente gegen Angst oder Depressionen ein. Wichtig ist aber ,dass sie gut über Wirkungen und (sehr seltene) unerwünschte Wirkungen informiert sind, weil man sonst als Angstpatient schnell die Behandlung abbricht, wenn irgendwelche Veränderungen eintreten.
Hilfreich könnten sog. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) sein, die gut gegen Angst, Depressionen und Somatisierungsstörungen wirken. Eventuelll wäre auch das Antidepressivum Cymbalta (Duloxetin) sehr hilfreich, was gut gegen Schmerzen hilft. Für die Kopf- und Nackenschmerzen könnte bei ihnen ggf. auch äußerlich Pfefferminzöl hilfreich sein.




Natürlich sollte man immer vorher körperliche Ursachen ihrer Beschwerden ausschliessen.
webpsychiater und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.