So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 12177
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau Doktor, sehr geehrter Herr Doktor, ich bin

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Frau Doktor, sehr geehrter Herr Doktor,
ich bin sein 2 Tagen sehr stark erkältet, habe sehr kräftigen Husten und Schnupfen,
Beim Husten schmerzt der Bauch sowie die linke Seite im Rücken, sozusagen des Rippenfells.
Ich nehme schmerzstillende Hustentropfen (Bronchicum), die den Husten lösen sollen sowie Tabletten (Paracetamol). Was raten Sie mir? Ich würde mich über eine Antwort freuen und bedanke XXXXX XXXXX voraus.
Christa Pietsch
Emai:[email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Pietsch,
die Schmerzen im Bauch sind am ehesten durch den Husten bedingte Muskelschmerzen, quasi eine Art Muskelkater. Die Schmerzen im Rücken können auch entweder durch eine Zerrung der Zwischenrippenmuskeln oder aber (wie Sie schon vermutet haben) durch eine Mitbeteiligung des Rippenfells verursacht sein.
Sollte Ihr Husten produktiv sein, also mit Schleimbildung einhergehen, vermeiden Sie bitte Hustenstiller (wie z.B. Codeinhaltige Medikamente) - auch wenn der Husten im Moment Schmerzen verursacht - , sondern sorgen für eine Verflüssigung des Schleims und damit einen guten Transport. Bronchicum ist schon einmal ganz gut, unterstützend können Sie aber zusätzlich z.B. ACC long (600mg) einnehmen und sollten dabei viel trinken. Zusätzlich wären regelmäßige Inhalationen empfehlenswert (z.B. mit Emser Sole, normales Kochsalz in einen Topf mit sprudelndem Wasser hilft aber genauso oder Kamillosan), um die Schleimhäute zu befeuchten, zu desinfizieren und das Abhusten zu erleichtern (das lindert auch ein wenig den Hustenschmerz). Diese helfen gleichzeitig bei dem hartnäckigen Schnupfen (unterstützend: abschwellende Nasensprays - max. 2 Wochen lang einnehmen). Für die Nacht eignen sich Menthol- und Kampferhaltige Gele für die Brust. Halten Sie sich warm und schonen Sie Ihren Körper (am besten Bettruhe). Durch die genannten Maßnahmen sollte es Ihnen bald besser gehen. Gegen die Schmerzen können Sie auch weiterhin Paracetamol einnehmen, oder alternativ Ibuprofen 400 (max. 1,2 g pro Tag). Sollte es Ihnen in wenigen Tagen nicht bedeutend besser gehen oder sich eine Nebenhöhlenentzündung ausbilden, wäre die Einnahme eines Antibiotikums zu erwägen.
Gute Besserung und für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!