So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20785
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte ber zwei Wochen

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hatte über zwei Wochen Schmerzen im rechten unteren Bereich des Bauches. Da die Schmerzen mal stärker mal schwächer waren, bin ich nicht von einer Blinddarmentzündung ausgegangen. Am letzten Samstag kam jedoch leichtes Fieber dazu. Daher bin ich am Sonntag ins Krankenhaus gegangen.

Dort hatte man nach der USchall-Untersuchung den Verdacht, dass der Blinddarm entzündet sei. Ich wurde sofort operiert. Doch es war nicht der Blinddarm sondern eine Entzündung des Dünndarms. Das letzte Stück vor dem Dickdarm war entzündet und vernarbt. Die Chirurgen entfernten das vernarbte Gewebe. Ich bekomme seitdem ein Antibiotikum. Die Leukozytenzahl ist von 14.000 auf 10.000 gefallen.

Auch eine Koloskopie am Donnerstag brachte keine weiteren Ergebnisse, außer, dass der Darm an dieser Stelle (Ileum) entzündet ist. Dennoch glauben die Ärzte der Inneren Abteilung, dass es sich um Morbus Chron handelt. Sie wollen daher eine Cortison-Behandlung starten und diese mit einem weiteren Breitband-Antibiotikum ergänzen.

Die Ergebnise der Biopsie (von der Darmspiegelung) liegen noch nicht vor.

Ich habe Angst, dass ich nun nur auf Verdacht mit Cortison behandelt werde.
Kann diese Entzündung nicht auch andere Ursachen haben?
Es wurde keine Stuhlprobe untersucht. Man geht wegen der schwachen (?) Wirkung des Antibiotikums von einer nicht bakteriellen Entzündung aus. Und hofft auf ein positives Ergebnis nach der Cortison-Behandlung. Ist das ein reguläres Vorgehen?

Ich muss zur Vorgeschichte sagen, dass ich vor drei Jahren gemerkt habe, dass ich laktose-intolerant bin. Vorher hatte ich immer an dieser Stelle rechts-unten im Bauch Schmerzen, wenn ich milchhaltige Produkte gegessen habe. Ich bin 39 Jahre alt, habe zwei Kinder, nehme keine Mediakmente ein, habe ansonsten keine Allergien etc.

Meine zweite Frage: Falls das Vorgehen der Ärzte hier alternativlos ist: Ich würde gerne ambulant die i.v. verabreichten Medikamente zu mir nehmen, da ich wieder nach hause zu meinen Kindern will. Kann ein niedergelassener Arzt dies auch machen?

Beste Grüße
Peggy Hochstätter
Gepostet: vor 11 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 11 Jahren.
Sehr geehrte Frau Hochstätter,
die Beurteilung eines Morbus Crohn erfolgt in der Regel 1) nach der Klinik (also Ihre Symptome), 2) nach dem sog. makroskopischen Aspekt Ihres Darmes (wie er unter der Op und der Koloskopie aussah) und 3) nach dem histologischen (Gewebe-) Befund; eine Stuhluntersuchung führt hier leider nicht weiter. Was Ihre Bedenken bzgl der Diagnose angeht: Wenn die Ärzte keinen begründeten Verdacht auf einen Crohn hätten, dann würden Sie keine Kortisontherapie einleiten.
Ihre beschriebenen Symptome passen zu einem M. Crohn. Jedoch wären trotzdem noch weiterführende Untersuchungen notwendig, da bei Verdacht auf einen Crohn der gesamte Darm nach Befallslokalisationen abgesucht werden muß (diese Darmentzündung befällt den Darm segmentweise). Für eine weitere Sicherung der Diagnose kann ein sog. Hydro-MRT des Dünndarms durchgeführt werden (Vorteil: keine Strahlenbelastung und sehr schonendes Verfahren), fragen Sie Ihre behandelnden Ärzte ruhig danach.
Selbstverständlich können Sie die Therapie auch ambulant weiterführen. Spritzen oder Infusionen kann Ihnen auch Ihr Hausarzt geben. Ihre Entlassbarkeit hängt aber natürlich von Ihrem persönlichen Zustand ab (fühlen Sie sich schon fit genug?). Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie schnell zu Ihren Kindern nach Hause möchten, jedoch würde ich Ihnen empfehlen, noch ein paar Tage abzuwarten, ob die Therapie greift. Der Crohn ist eine tückische Erkrankung, und Ihnen ist nicht geholfen, wenn es Ihnen jetzt am Wochenende wieder schlechter geht. Daher wäre meine Empfehlung, mindestens das Wochenende noch abzuwarten und den Therapieverlauf zu beobachten. Darüber hinaus würde ich Ihnen im weiteren Verlauf empfehlen, sich für die weitere Betreuung an eine auf den Morbus Crohn spezialisierte Ambulanz zu wenden (vielleicht gibt es das auch in dem Krankenhaus, in dem Sie jetzt behandelt werden). Je mehr Erfahrung die Kollegen haben, desto besser für Sie.
Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung und hoffe, dass Ihnen diese Informationen schon einmal weiterhelfen.
Gute Besserung für Sie!
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX ich noch einmal Nachfragen.

Mein Leukozytenwert liegt jetzt bei 10 000 (am Sonntag während der OP waren es 14 000). Nun sagt meine Ärztin, das wäre noch zu hoch, während ich gelesen habe, dass auch 10 000 normal wären - zumindest ist eine rückläufige Tendenz erkennbar. Somit wäre doch die Ursache bakteriell, nicht chronisch, oder?

Übrigens wurde mir hier im Krankenhaus gesagt, dass man hochdosiertes Cortison nur im Krankenhaus verabreichen kann. Stimmt das?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,
es stimmt, was Sie sagen: 10.000 Leukos ist soweit wieder normal. Allerdings ist damit keine bakterielle Ursache bewiesen, da die Leukozyten auch beim M. Crohn erhöht sind. Und Aussagen über die Chronizität lassen sich mit dem Laborparameter allein ebenfalls nicht machen.
Hinsichtlich der hochdosierten Kortisontherapie: das stimmt nicht, dass man eine hochdosierte Cortisontherapie nicht auch ambulant durchführen lassen kann. Was mich zu der Frage führt: wieviel Cortison und welche sonstigen Medikamente erhalten Sie im Moment? Haben Sie weitere Laborauffälligkeiten oder Symptome ausser den bereits beschriebenen (Fisteln, Abszesse). Hat man mit Ihnen über die lokale Verabreichung des Kortisons gesprochen und über die Möglichkeit, die Kortisontherapie durch z.B. Azathioprin zu ergänzen, um die Kortisondosis niedrig zu halten? Und: wie fit fühlen Sie sich im Moment - einmal völlig abgesehen von den erhobenen Laborbefunden?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort!

Ich habe keine weiteren Laborauffälligkeiten. Ich bin recht fit, will mehr als nur rumliegen!

Die Ärztin will mir 4 Tage lang 100mg Cortison geben, dazu noch ein Breitbandantibiotikum.
Zur Zeit bekomme ich auch ein Breitbandantibiotikum, wahrscheinlich ein anderes.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,
zunächst: wenn Sie 100 mg Kortison erhalten, so kann ich Sie beruhigen: dies ist keine Hochdosistherapie und kann tatsächlich auch ambulant eingenommen werden. Zweitens: wenn Sie Sich so fit fühlen, dann besteht eigentlich kein Grund, weshalb Sie noch lange im Krankenhaus bleiben sollten, allenfalls derjenige, den ich Ihnen schon nannte, nämlich das Wochenende noch abzuwarten, denn sollte doch etwas sein, ist es schwierig, genau dann einen kompetenten Kollegen zu erwischen - oder Sie bringen mehrere Stunden in der Notaufnahme zu (das muß ja nicht unbedingt sein). Was ich persönlich gerne den Patienten (vor allem, wenn Sie kleine Kinder zuhause haben) anbiete, ist die Tags-über-Beurlaubung - sofern dies mit der Medikamenteneinnahme koordiniert werden kann. So konnen die Patienten den Tag bei ihrer Familie verbringen, sind nachts aber noch unter ärztlicher Überwachung, und man kann gleichzeitig erproben, wie gut sie ambulant zurechtkommen. Wie gesagt, der Crohn ist tückisch. Daher wäre m.E. dieses Modell ein gangbares, was aber selbstverständlich mit den Kollegen vor Ort besprochen werden sollte.
Noch eine Frage: bekommen Sie das Antibiotikum über die Vene? Falls ja, hätten Sie für das Wochenende jemanden, der die Injektionen vornehmen könnte?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
Das ist jetzt vor dem Wochenende natürlich alles viel zu spät zu organisieren. Ich bekomme das Antibiotikum über die Vene...

Ich danke XXXXX XXXXX einmal sehr für Ihre vielen Antworten und die Zeit, die Sie mir gewidmet haben - und ein schönes Wochenende.

Beste Grüße
Peggy Hochstätter
Experte:  Guests hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,
dann sollten Sie in der Tat das Wochenende noch abwarten. Jedoch können Sie Ihren behandelnden Arzt trotzdem nach dem Tagesurlaub fragen. Dann können Sie vielleicht ein paar Stunden zuhause verbringen.
Ich wünsche Ihnen trotz allem ebenfalls ein schönes Wochenende und weiterhin gute Besserung!
PS: bitte eine hilfreiche Antwort mit "Akzeptieren" honorieren. Danke!

Verändert von Dr. Leinung am 10.12.2010 um 13:07 Uhr EST
Experte:  Guests hat geantwortet vor 11 Jahren.
Liebe Frau Hochstätter,
da Sie meine Antworten gelesen, bislang jedoch nicht mehr reagiert haben, teilen Sie mir bitte mit, ob Ihrerseits noch weitere Fragen bestehen, die ich Ihnen gerne beantworte. Ansonsten wäre es fair, wenn Sie meine Antworten durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden, da diese offenbar hilfreich für Sie waren. Vielen Dank!