So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 28648
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Bei mir wurde durch Herzkatteter eine hochgradige Nierenstenose

Beantwortete Frage:

Bei mir wurde durch Herzkatteter eine hochgradige Nierenstenose diagnostiziert. Mein Nephrologe meint aber, dass eine Ausdehnung der Nierenarterie mein Leben gefährden würde und keine Garantie für normalen Blutdruck ist.
Gepostet: vor 11 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,

eine solche Nierenarterienstenose ist meist durch Gefässverkalkung bedingt und kann zu hohem Blutdruck führen. Oft lässt sich der Bluthochdruck dann - wie in Ihrem Fall - durch Medikamente nicht ausreichend senken. Die Therapie kann dann darin bestehen, mittels eines Katheters einen Ballon bis zur Nierenarterie vorzuschieben, dieser Ballon wird aufgedehnt, um das Gefäss zu weiten und die Arterie wird damit wieder durchgängig. Eventuell kann auch ein sog. Stent, eine Gefässtütze, eingesetzt werden, der die Offenhaltung des Gefässes sichert.
Der Kollege hat zwar Recht, dass mit einem solchen Vorgehen keine Normalisierung des Blutdrucks garantiert werden kann, andererseits droht sonst ein schleichender Funktionsverlust sowie eine Schrumpfung der Niere. Zudem sind diese Verfahren inzwischen Routine und sehr erprobt. In jedem Fall würde ich Ihnen daher raten, zu dem bei Ihnen angebrachten Vorgehen eine zweite Meinung, möglichst in der Ambulanz einer (Uni-) Klinik einzuholen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
Wie hoch ist Erfolgs- und Risikoquote bei solchen OP? Kennen Sie denn die Kliniken, die sich auf Nierenarterienerweiterung spezialisieren?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,

das Risiko ist bei einem solchen Eingriff gering, der Erfolg hängt dabei von der Art der Nierenarterienstenose ab. So wird bei der fibromuskulären Form in der Mehrzahl der Fälle eine Normalisierung des Blutdrucks erreicht, bei der arteriosklerotischen Nierenarterienstenose in 20% der Fälle. Angebracht ist ein solches Vorgehen aber in jedem Fall, da sonst ein schleichender Funktionsverlust sowie eine Schrumpfung der Niere droht. Wenn Sie mir Ihren Wohnort mitteilen, kann ich Ihnen eine geeignete Klinik in der Nähe nennen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
35091 Cölbe, bei Marburg. In der Nähe: Kassel, Frankfurt am Main
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,

zu empfehlen wäre da:

Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Operative Medizin, Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Baldingerstraße
35043 Marburg
Tel.: 06421 / 58 - 66441

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
Ich habe gehört, Marburger Klinik hat schlechten Ruf. Ich würde auch weiter fahren. Gibt es was in Kassel oder Frankfurt oder noch weiter? Ich möchte die beste Klinik.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,

eine gute Alternative wäre dann noch:

Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Zentrum der Chirurgie: Gefäß- und Endovascularchirurgie
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 6301 - 5349

Ich kenne selbst zwei Fälle, in denen dort ein solcher Eingriff sehr fachgerecht und problemlos durchgeführt wurde.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 11 Jahren.
Ich habe zu viel Adrenalin im Blut (durch Blutuntersuchung festgestellt). Produzieren ihn die Nebennieren? Was ist Grund dafür und was kann man dagegen unternehmen?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 11 Jahren.
Hallo,

es kann sich dabei um einen sog. Katecholaminüberschuss handeln, der durch eine Überproduktion der Nebennieren entsteht. Zunächst sollte die Messung wiederholt werden, da durch viele Faktoren (z.B. Stress) ein zeitweiser Überschuss entstehen kann. Dann wäre durch bildgebende Verfahren (Ultraschall, CT, MRI) ein gutartiger Tumor (sog. Phäochromozytom) auszuschliessen, der zu solchen, erhöhten Werten führen kann.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.