So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Meine Prostata wurde im April 2009 abgehobelt - Nun seit Weihnachten versp re

Beantwortete Frage:

Meine Prostata wurde im April 2009 abgehobelt - Nun seit Weihnachten
verspüre ich hinter dem Penis ein schmerzhaftes Brennen. Der Urologe
meint Prostatitis und behandelte mit Ciprofloxanin. Das hat nur wenig geholfen. Bakterien sind bis heute nicht im Urin. Er meint es sei chronisch. Nachts muss ich bis zu 5 mal aufstehen und Wasser lassen, was meine Blase noch zusätzlich reizt. Beim Wasserlassen selbst verspüre ich kein Brennen. Das kommt erst in ein paar Minuten danach.
Ich halte mich immer warm (Ziehe 2 Hosen an) .
Bis jetzt konnte mir kein Urologe helfen. Können Sie mir einen guten
Tip geben ?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

Viele Grüße
Gerhard Frei
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Herr Frei !

Die Behandlung einer chronischen Prostatitis ist verdammt problematisch und leider nicht immer erfolgreich. Ihr Urologe ist aber in die "normale" Stufenbehandlung eingestiegen, zu der ein Therapieversuch über 6-8 Wochen mit einem Antibiotikum wie Ciprofloxanin (auch bei fehlendem Bakteriennachweis) gehört.

 

Wie ginge es weiter, bzw. welche weitere Optionen gibt es ?

 

Alpha-Blocker:

Einige Untersuchungen ergaben bei der Gruppe der sog. Alpha-Blocker (Terazosin bzw. Tamsulsosin) Erfolge.

 

5-Alpha-Reduktasehemmer

könnten ebenfalls eingesetzt werden, zeigen aber in Studien meist nach einer Langzeitanwendung über 6-12 Monate Erfolge.

Phytotherapeutika = pflanzliche Stoffe.

Hier wird u.a. Quercetin als Wirkstoff auf pflanzlicher Grundlage empfohlen.

Zinksubstitution:

verbesserte Symptomatik in einer randomisierten Studie.

Prostatamassage:

Neben einer Prostatamassage bzw. häufigeren Ejakulationen werden u.a. auch Akupunktur, Beckenbodengymnastik, Fussreflexzonenmassage etc. empfohlen.

 

Das Problem ist vielleicht, dass die Wahrscheinlichkeit der Effekte mit der Dauer der Problematik und der Anzahl der versuchten Verfahren nachlässt. Aber sprechen Sie mit ihrem Urologen doch einmal die anderen Optionen an.

 

Gute Besserung.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.