So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 12426
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich habe H ftschmerzen auf beiden Seiten die seit ca. 2 Jahren

Beantwortete Frage:

Ich habe Hüftschmerzen auf beiden Seiten die seit ca. 2 Jahren ständig zunehmen. Ich bewege mich relativ viel, joggte seit 30 Jahren täglich mindestens 20'/T, habe dies seit einem Jahr aufgehört da ich dabei Schmerzen hatte und bewege jetzt einen Rudertrainer. Ich war bisher der Meinung es handelt sich ehr um eine Schleimbeutelentzündung. Aber jetzt breiten sich die Schmerzen weiter aus über die Gesäßbacken und die Oberschenkel bis zum Knie. Eine leichte Linderung bringt das Einreiben mit Voltaren-gel.
Was kann ich tun?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 8 Jahren.
Guten AbendCustomer

würden Sie mir bitte noch sagen, wie alt Sie sind?

Beste Grüße

Dr. Gani
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
69 Jahre
Experte:  Guests hat geantwortet vor 8 Jahren.
Alles klar.
In diesem Alter muss man dann leider eine Hüftgelenksarthose in die engere Auswahl der möglichen Diagnosen nehmen. Das würde bedeuten, dass es zu einer Abnutzung am Hüftgelenk gekommen ist. Dies ist im Alter nichts ungewöhnliches.
Dass Sie die Schmerzen bis ins Knie hinein wahrnehmen, ist auch ein Phänomen, dass viele Patienten beschreiben.
Ich würde Ihnen empfehlen einen Orthopäden aufzusuchen, dieser wird dann Ihre Hüfte untersuchen und ein Röntgenbild erstellen. Wenn dann die Diagnose "Coxarthrose" (Hüftarthose) steht, dann kann man je nach Ausmaß zunächst einen nicht operativen Behandlungsversuch unternehmen. Dieser kann dann eine Physiotherapie, Spritzen und Schmerzmittel beeinhalten. Sollte dies nicht ausreichen ist ein künstlicher Hüftersatz in Erwägung zu ziehen. Diese Operation gehört inzwischen zu den gängisten und meist erfolgt die erste Mobilisation schon am Tag nach der Operation. Joggen ist übrigens auch mit Hüftgelenksprothese möglich!

Also zusammenfassend: Termin beim Orthopäden vereinbaren, untersuchen und Bild machen lassen und dann weiter sehen!

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen und stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Dr. C. Gani
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Ich habe sowas bereits befürchtet und habe einen Termin beim Orthopäden. Es gibt eine Reihe verschiedener Kunstgelenke, und viele Kliniken, die dies machen. Wie finde ich die Beste.
Herzliche Grüße
Experte:  Guests hat geantwortet vor 8 Jahren.
In der Tat gibt es sehr viele verschiede Prothesen und auch Möglichkeiten diese einzubringen. Welche die "Beste" ist entscheidet sich dadurch, wie z.B. Ihre Knochenbeschaffenheit ist, manche werden mit einem "Zement" festgemacht, manche ohne, etc. Ihr Orthopäde kann nachdem er das Bild gesehen hat schon die ersten Hinweise geben.
Zu der Frage welche Klinik denn die Beste ist: Da es sich um eine sehr sehr häufig durchgeführte OP handelt können Sie ruhig und guten Gewissens auch in ein kleineres Haus in Ihrer Nähe gehen. In manchen Klinik gibt es Oberärzte, die fast nichts anderes machen als von morgens bis abends Hüftprothesen einzusetzen.
Sie müssen also nicht in ein weit entferntes Krankenhaus für diese OP fahren.

Alles Gute,

Dr. Gani