So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 12394
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

rippenbr chigkeit rechts nach mamma-ca ops, chemo und bestrahlungen

Beantwortete Frage:

rippenbrüchigkeit rechts nach mamma-ca op`s, chemo und bestrahlungen (rippenbrüchigkeit spätfolgen nach bestrahlungen 2007) seit 2008 6 rippen rechts gebrochen, dexa untersuchung 2008: o.k., seit einigen wochen brechen auch auf der linken seite rippen, welcher arzt kann mir weiterhelfen? mrt und etliche röntgenaufnahmen und aktuelles knochenszintigramm liegen vor seit 2008/ 2009.
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 8 Jahren.
Guten Abend Mellaki,

sind in den Rippen Metastasen gefunden worden?

Dr. Gani
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

beim letzten knochenszintigramm herbst 2009 wurde kein anhalt für metastasen gefunden, erst wochen später ende 2009/ anfang 2010 fingen die rippenbrüche links an,

nochmal ein szintigramm machen ?

Experte:  Guests hat geantwortet vor 8 Jahren.
Hallo nochmal,

also da bei Ihnen gleich mehrere Rippen, womöglich nebeneinander gebrochen sind halte ich es für wahrscheinlicher, dass es sich eher um eine Folge der Bestrahlung handelt. Bestrahlungen vermindern in der Tat die Knochensubstanz.
Es gibt Medikamente, die den Knochenaufbau fördern, z.B. sogenannte Bisphosphonate. Ich würde jedoch empfehlen, dass erst die Knochendichte mit einem Dexa erneut gemessen wird um zu schauen, ob die Knochendichte sich vermindert hat. Dann wäre einen medikamentöse Behandlung sicherlich eine gute Option.
Ihr behandelnder Onkologe, Gynäkologe oder Radioonkologe kann Sie diesbezüglich weiter beraten und die nötigen Untersuchungen einleiten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Dr. C. Gani