So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tronic.
Tronic
Tronic, Sonstiges
Kategorie: Mac
Zufriedene Kunden: 15532
Erfahrung:  Industrieelektroniker
31581453
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Mac hier ein
Tronic ist jetzt online.

An meinem Mac beim Google Server habe ich eine E-mail

Diese Antwort wurde bewertet:

An meinem Mac beim Google Server habe ich eine E-mail Adresse. Gmail. Wer kann für mich herausfinden dass keine Piraten meine E-mail Adresse gefischt haben und noch andere meiner Freunde/innen, sodass der Pirat unter meinem oder fremden Namen e-mail versenden kann? Wie bekomme ich mehr Sicherheit?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Hallo und herzlich willkommen bei Justanswer!

Vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage an Justanswer gewandt haben. Wir sind herstellerunabhängige Experten und Ihre Frage wurde durch Justanswer an mich vermittelt.

Bei Ihrer Frage müssen Sie zwei Dinge trennen: Zum Einen, ob das Passwort zu Ihrer Emailadresse kompromittiert wurde, und zum Anderen ob jemand Emails mit Ihrer Emailadresse als Absender versendet.

Wenn bekannt geworden ist, dass die Zugangsdaten zu Ihrer Emailadresse im sogenannten Darknet zum Kauf angeboten wird, dann können Sie das auf der folgenden Seite überprüfen: https://haveibeenpwned.com/. Tippen Sie dort einfach Ihre Emailadresse ein und klicken Sie auf "pwned?". Weiter unten erfahren Sie dann, ob Ihre Emailadresse in illegalen Datenbanken auftaucht. Es wird dabei angegeben von welcher Quelle das Datenleck stammt und wann es entdeckt wurde. Falls es hier einen Treffer gibt sollten Sie umgehend das Passwort zu Ihrer Emailadresse ändern. Das wäre hier auch das Mittel der Wahl mit dem Sie mehr Sicherheit bekommen. Ändern Sie regelmäßig das Passwort zu Ihrer Emailadresse und verwenden Sie dabei ein möglichst langes Passwort mit Zahlen und Sonderzeichen.

Das jemand Emails mit Ihrer Emailadresse als Absender versendet können Sie generell nicht verhindern, denn dazu ist kein Zugriff auf Ihren Emailserver erforderlich. Das ist so, wie wenn Sie einen Brief abschicken würden und darauf einfach die Adresse Ihres Nachbarn als Absender angeben würden. Diese Information ist für einen Betrüger problemlos fälschbar. Sollte es Emails mit Ihrem Absender geben die Sie nicht geschrieben haben bedeutet das also nicht zwangsläufig, dass Ihre Emailadresse kompromittiert wurde und Sie können so etwas auch von vornherein nicht verhindern. Deshalb gibt es dagegen auch keine Sicherheitsmaßnahmen die Sie ergreifen können. Sie können Ihre Emails allenfalls mit einer digitalen Signatur versehen, so dass der Empfänger überprüfen kann ob die Email tatsächlich von Ihnen versandt wurde. Das verhindert aber nicht, dass jemand eine unsignierte Email mit Ihrem Absender verschicken kann.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben und stehe für eventuelle Rückfragen sehr gerne zur Verfügung. Verwenden Sie dazu bitte einfach die Textbox unterhalb meiner Antwort.

Wenn keine Rückfrage mehr dazu bestehen sollte würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen, damit das System weiß, dass Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet wurde. Mit dem Button "Bewerten" können Sie diese sehr schnell vornehmen.

Vielen Dank dafür im Voraus.

Ihre Frage ist noch geöffnet. Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Falls Sie noch eine Rückfrage dazu an mich haben stehe ich Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung.

Wenn keine Rückfrage mehr offen sein sollte, vergessen Sie bitte nicht die Frage noch durch eine positive Bewertung meiner Antwort abzuschließen. Mit dem Button "Bewerten" können Sie diese sehr schnell vornehmen, damit das System erkennen kann dass Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit von mir beantwortet wurde. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sollte ich bei Betrügern nicht zur Polizei gehen?

Die Polizei verfolgt nur Straftaten und das versenden einer Email mit einem falschem Absender alleine ist noch keine Straftat. Sie müßten schon konkret belegen können wer genau welche Straftat begangen hat und wann und wo er das getan hat, damit die Polizei aktiv tätig werden kann. Das wäre beispielsweise der Fall wenn jemand unter Ihrem Namen einen Kaufvertrag abschließen würde, die Ware selbst in Empfang nimmt und Sie dann auf den Kosten sitzen bleiben. Ansonsten kann die Polizei da nicht tätig werden, zumal die Betrüger ja auch meist im Ausland sitzen und Ihre Identität verschleiern.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Und auf informationstechnischer Ebene wie kann ich den Betrüger im Netzwerk ausfindig machen?

Im Grunde genommen gar nicht. Sie können maximal die IP-Adresse des Versenders anhand des Headers der Email in Erfahrung bringen und dann nachprüfen zu welchem Provider dieser IP-Adressbereich gehört.

Wenn Sie Glück haben und die IP-Adresse aus Deutschland stammt, dann landen Sie vielleicht bei der Information dass die Adresse zum Adressbereich der deutschen Telekom gehört.

Welchem Anschluss die Telekom diese IP-Adresse zu dem fraglichen Zeitpunkt aber zugeordnet hat weiß nur die Telekom und diese Information unterliegt dort wiederum dem Datenschutzgesetz. Das heißt die Adresse wird nur im Rahmen eines Strafverfahrens auf eine richterliche Anordnung hin an die Behörden heraus gegeben. Und selbst wenn die Behörde dann erfährt zu welchem Anschluss die IP-Adresse gehört hat, weiß sie ja immer noch nicht wer den Anschluss zu dieser Zeit tatsächlich genutzt hat. Auch das muss ja erst einmal bewiesen werden.

Der Aufwand den tatsächlichen Verursacher zu ermitteln ist daher entsprechend hoch und nicht selten gehört die IP-Adresse eben zu einem ausländischen Provider, oder sie wird durch einen Anonymisierungsdienst verschleiert.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Wenn die alte E-mail Adresse bei gmail nicht mehr einwandfrei sicher ist: Soll ich eine neue e-mail-Adresse bei einem anderen Provider erstellen? Ist das sicherer? Welcher Server-Client-E-mailpostfach ist wirklich am sichersten?

Nein das ist nicht notwendig. Ändern Sie einfach regelmäßig Ihr Passwort, verwenden Sie nie dasselbe Passwort für unterschiedliche Dienste, achten Sie darauf, dass Sie bei Google eine aktuelle Ruf- und Handynummer angegeben haben um das Passwort notfalls zurücksetzen zu können und aktivieren Sie für die maximale Sicherheit die sogenannte "2-Faktor-Authentifizierung" um auszuschließen das eine andere Person auf Ihr Emailfach zugreifen kann, selbst wenn er ihr Passwort kennt (siehe https://www.heise.de/tipps-tricks/Google-Zwei-Faktor-Authentifizierung-aktivieren-4015730.html). Dadurch müssen Sie künftig jeden Login auf das Konto erst auf einem anderen Gerät bestätigen.

Diese Maßnahmen schützen aber wie gesagt nicht davor, dass jemand Ihre Emailadresse als Absender verwenden kann, weil Betrüger solche Emails nicht über Ihren Google-Account verschicken sondern über einen anderen Emailserver, bei dem dann lediglich Ihre Emailadresse als Absender verwendet wird. Das läßt sich technisch ebensowenig verhindern, wie dass sie einen Brief versenden, auf dem Sie einfach Ihren Nachbarn als Absender angeben.

Tronic, Sonstiges
Kategorie: Mac
Zufriedene Kunden: 15532
Erfahrung: Industrieelektroniker
Tronic und weitere Experten für Mac sind bereit, Ihnen zu helfen.