So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an J.Steingrube.
J.Steingrube
J.Steingrube, Ärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1035
Erfahrung:  Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin sowie freie Autorin mit dem Schwerpunkt medizinische Texte.
114582855
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
J.Steingrube ist jetzt online.

Hallo, vor rund 3 Monaten ist mein kleiner Sohn

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, vor rund 3 Monaten ist mein kleiner Sohn (mittlerweile 13 Monate) aus dem Einkaufswagen gefallen. Ich hatte mich fur ein paar Sekunden zum Regal gedreht und etwas rausgeholt. Ich habe den Sturz nicht gesehen, habe ihn auf den Ruc***** *****egend gefunden. Er hat sich nach 1-2 Minuten sofort beruhigt und war ganz normal. Der Kinderarzt meinte am Telefon, ich soll das 48 Stunden beobachten. Er hatte keine Beulen oder Ähnliches. Mir ließ das Ganze keine Ruhe und ich ging dann 2 Tage Später dennoch beim Arzt vorbei, allerdings hatte mein Baby keinerlei Symptome. Der Arzt tastete nochmal den Kopf ab und den Körper und meinte, alles sei gut gegangen. Mich lässt das Ganze aber nicht los. Ich habe totale Angst vor einer geistigen Behinderung durch Hirnblutungen. Nun meine Frage ist, wie wahrscheinlich kann so eine geistige Behinderung durch diesen Sturz passiert sein ? Ich las, dass sowas auch ohne Erbrechen und sowas Einhergehen kann. Wir wissen leider nicht, ob er sich evt irgendwo noch gehalten hat, denn gehört hat man vom Aufprall gar nichts.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Mannlochs damals 11 monate
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Kinderarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Liebe Patienten und Eltern,

mein Name ist Steingrube, ich bin Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und beantworte gerne Ihre Fragen.

Wir kennen uns ja schon. Es tut mir leid, dass Sie dieser Sturz nicht loslaesst. Ich antworte Ihnen gleich.

Ich bin immernoch der gleichen Meinung. Wenn Ihr Sohn so massiv auf den Kopf gefallen waere, dass das eine Hirnblutung ausgeloest haette, haetten Sie einen furchtbaren Knall gehoert. Das Ueberhoert man nicht und vergisst man auch nicht.

Sie waren beim Arzt, auch jetzt ist alles in Ordnung.

Beobachten Sie denn jetzt etwas bei Ihrem Sohn, was Ihnen Sorgen macht?

Wie meochten Sie die Situation loesen? Mit einer Untersuchung wie einem Ultraschall oder einer MRT? Wenn die grosse Fontanelle noch offen ist, kann ein Kinderarzt mit dem Ultraschall nachschauen, ob es Blutungen gab. Das muessen Sie wahrscheinlich privat organisieren und bezahlen, weil es keinen medizinischen Grund gibt.

Fuer ein MRT muesste Ihr Sohn eine Narkose bekommen. Das ist in dieser Situation erst recht nicht gerechtfertigt.

Er wird noch ganz oft hinfallen und zum Glueck passiert ja meistens nichts. Wenn Sie sich jetzt noch schuldig fuehlen, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt darueber.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wie wahrscheinlich sind denn solche unbemerkten Hirnblutungen? Er entwickelt sich ganz normal. Nur bei der U6 wurde gesagt dasa die große Fontanelle noch nicht zu ist. Ich habe Angst, dass sie wegen des Stutzen noch offen ist. Kann das denn sein? Würde man eine Behinderung bei einem so kleinen Kind schon merken?

Nein, die Fontanelle hat nichts mit dem Sturz zu tun. Und wenn sie noch offen ist, lasen Sie doch einen Ultraschall ma*****, *****n wissen Sie genau, dass im Kopf alles in Ordnung ist.

Die unbemerkten Hirnblutungen, die dann ohne jegliches Symptom zu einer geistigen Behinderung fuehren sollen, halte ich fuer ein Geruecht. Haben Sie da einen Link fuer mich?

Ein Kind mit einem Hirnschaden entwickelt sich nicht einfach so normal weiter. Das wuerde der Kinderarzt bei der Vorsorge bemerken.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich hab sowas glaub ich unter dem Begriff Subduralhämatom so verstanden, dass das erst Wochen oder Monate später auftreten kann. Aber ich muss sagen, Sie beruhigen mich dennoch nochmals. Die U6 ist gut verlaufen vor 4 Wochen und er ist ein aufgewecktes Bürschchen.

Das sind langsame Blutungen, das ist richtig. Aber entweder sie sind so minimal, dass das Gewebe das Blut schliesslich abbaut und alles wieder gut ist. Oder es sind groessere Blutungen und die machen dann auf jeden Fall Symptome.

Schoen, dass ich Sie beruhigen konnte. Viel Spass weiterhin mit dem Kleinen!

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Und nach 3 Monaten wâren bereits Symptome da oder?
Schon lange.
J.Steingrube und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.