So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an J.Steingrube.
J.Steingrube
J.Steingrube, Ärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 411
Erfahrung:  Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin sowie freie Autorin mit dem Schwerpunkt medizinische Texte.
114582855
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
J.Steingrube ist jetzt online.

Meine Tochter ist 8 Monate alt (geboren am 27.4.21) und das

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tochter ist 8 Monate alt (geboren am 27.4.21) und das Brei essen gestaltet sich schwierig. Sie macht den Mund nicht richtig auf und schlürft nur mehr oder weniger von Löffel. Mehr als 3-4 Teelöffel gehen aber nie . Dann weint und meckert sie.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 8 Monate, Mädchen, keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Kinderarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Sonst Stille ich voll . Sie ist munter und fröhlich, spielt viel, lacht, ist jetzt 75cm groß und wiegt knapp 8kg.

Liebe Patienten und Eltern,

mein Name ist Steingrube, ich bin Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und beantworte gerne Ihre Fragen.

Die Antwort folgt gleich im nächsten Fenster.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Hallo. Wo sehe ich denn die Antwort?

Ihre Tochter hört sich nach einem tollen, gesunden Baby an. Schön. dass das Stillen so gut klappt!

Interessiert sich Ihre Tochter für das Essen auf Ihrem Teller? Möchte Sie den Löffel für den Brei selbst in die Hand nehmen oder Fingerfood ausprobieren?

Jedes Baby ist anders. Die einen lieben Brei, die anderen gehen direkt von der Brust zu fester Nahrung über. Sie können nur anbieten, Geduld haben und ausprobieren. Vielleicht ist die Mundmotorik bei Ihrer Tochter noch nicht ganz ausgereift, was das Essen von Brei angeht. Es gibt keine Eile. Ihr Tochter trinkt gut, ist fröhlich und nimmt zu. Die Muttermilch erfüllt daher momentan noch ihre Bedürfnisse.

Machen Sie sie neugierig. Lassen Sie sie mit Nahrungsmitteln experimentieren. Geben Sie ihr einen eigenen Löffel in die Hand, auch wenn es um Brei geht. Lätzchen mit Ärmeln und kein Teppich unter dem Hochstuhl sind hier hilfreich. Baby MÜSSEN nicht ab einem bestimmten Zeitpunkt mit dem Stillen aufhören und sie MÜSSEN auch keinen Brei essen. Hier finden Sie viele hilfreiche TIpps:

https://babyled-weaning.de/richtlinien-blw/

Vielleicht haben Sie von Baby led weaning schön gehört.

Hilft Ihnen die Information weiter?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Meine Kinderärztin macht viel Druck . Das Kind MUSS Brei essen . Fingerfood mag sie gar nicht. Da schüttelt sie sich und guckt ganz ekelig. Das Essen auf unserem Teller ist nur semi interessant. Sie guckt was wir uns in den Mund stecken, das war's dann aber auch. Ich habe schon verschiedene Gemüse probiert....nicht geht richtig gut.
Wenn sie selbst einen Löffel hat spielt sie damit, steckt ihn in den Mund und er wird ausgiebig untersucht. Aber nur solange nichts Essbares dran ist

Warum macht die Kinderärztin Druck? Ihrer Tochter geht es doch gut? Meiner Meinung nach baut es nur Stress auf, wenn das Essen zu so einem zentralen Thema wird und beide Seiten frustriert sind. Kein gesundes Kind trinkt für immer an der Brust.

Manchmal hilft es, wenn Babys anderen Kindern beim Essen zuschauen.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Seit Emma 5 Monate alt ist sagt die Kinderärztin ich sollte langsam zufüttern. Und seitdem Versuche ich es. 2-3 Tage dann Pause. Wieder 2-3 Tage versuchen ..wieder Pause...
Sie sitzt immer mit am Tisch . Sieht auch die Kinder in der Krabbelgruppe essen....
Die Kinderärztin meint der Eisengehalt der Muttermilch würde jetzt nicht mehr ausreichen....

Dann machen Sie doch alles richtig. Geben Sie Ihrer Tochter die Zeit, die sie braucht. Bis jetzt spricht ja nichts für einen Eisenmangel.

Hier finden Sie dazu Informationen: https://www.still-lexikon.de/stillen-und-beikost-nach-bedarf-besteht-ein-risiko-fuer-eisenmangelanaemie-nach-6-monaten/

Ich hatte auch so Brustkinder und kann verstehen, dass man sich da manchmal Sorgen macht. Ich habe aber auch auf einer Station für Essstörungen bei Kindern gearbeitet und meistens sind die Störungen hausgemacht, weil wir Eltern nicht genug Geduld haben und beim Thema Essen so schnell unter Druck stehen.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
OK. Mein Bauchgefühl sagt mir auch,dass sie noch nicht so weit ist...aber von außen kommt eben viel Druck,der einem das Gefühl gibt mein Kind wäre nicht normal. Meine große Tochter hat mit 6 Monaten schon alles gefuttert, deswegen kenne ich das so auch nicht.
Vielen Dank für ihre Zeit und bleiben sie gesund

Wenn sogar eine große Schwester da ist, ist das perfekt. Da wird die Kleine schon irgendwann hinterher wollen. Wenn die Kinderärztin weiter Stress macht, kann sie ja den Eisen- und Ferritinwert einmal bestimmen, dann sind alle erstmal beruhigt. Aber das ist IHRE Entshceidung und nicht unbedingt medizinisch notwendig.

Ich wünsche Ihnen viel Geduld und Spaß mit Ihren Kindern! Bleiben Sie auch gesund!

Wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat, bewerten Sie sie bitte mit 3 bis 5 Sternen. Die Sterne finden Sie oben rechts am Beginn des Fensters. Nur so erhalte ich einen Teil des von Ihnen bezahlten Geldes als ärztliches Honorar. Vielen Dank ***** ***** Gute für Sie!

Haben Sie später Rückfragen zum Thema, können Sie mich einfach über diesen Chat wieder ansprechen.

J.Steingrube und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Eine Frage hätte ich tatsächlich noch. Zum Thema Trinken. Ich biete der kleinen zur Breitmahlzeit immer etwas Wasser an (stilles Wasser, abgekocht) wie viel Wasser darf sie denn zusätzlich trinken? Ich höre / lese immer wieder von Wasservergiftungen.
Und manchmal hat sie einen bissl festen Stuhlgang. Da würde ich gerne Fencheltee anbieten. Darf sie das schon?

Sie dürfen ihrer Tochter gerne Wasser anbieten. Für eine Wasservergiftung müsste sie mehrere Liter am Stück trinken und das kommt sicherlich nicht vor.

Fencheltee ist auch in Ordnung, aber Muttermilch ist das Beste gegen Verstopfung. Karotten stopfen stark, Pastinake oder Zucchini sind besser und sollten mit den Karotten gemischt werden, wenn Verstopfung besteht.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
OK. Karotten mag sie nicht. Pastinake schmeckt so mittelmäßig. Es waren wohl die Kartoffeln ‍♀️. Heute hat sie nach 1 Woche voll stillen wieder viel Stuhlgang gehabt. Die letzten Tage immer nur ganz wenig in der Windel ...
Vielen Dank für ihre schnelle Antwort

Sehr gerne. Birnenmus ist auch gut gegen Verstopfung. Zucchini auch.