So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 37064
Erfahrung:  20 Jahre Erfahrung in Kinder- und Familienmedizin ( Landkreis), Geburtshilfe in Afrika.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Lieber Herr Dr. Metzger, ich wende mich mal wieder

Diese Antwort wurde bewertet:

Lieber Herr Dr. Metzger,
ich wende mich mal wieder vertrauensvoll an Sie.
Ich habe ein paar Fragen zur Booster-Impfung.
Vorgeschichte: Ich wurde Ende Mai und Anfang Juli mit Moderna geimpft.
Nun habe ich die Möglichkeit mich entweder Anfang Dezember mit Biontech oder Mitte Dezember mit Moderna boostern zu lassen.Vorab: Mir ist bewusst, dass das eine sehr privilegierte Lage ist und ich zweifele auch nicht im Geringsten am Nutzen der Impfung usw. Im Gegenteil!Nun meine konkreten Fragen:1.)
Ist es wirklich egal, mit welchem mRNA-Impfstoff man boostert? Bisher wurde ja größtenteils (z.B. in Israel) nur nach homologem Impfschema geimpft und es liegen demnach noch keine Daten „der breiten Masse“ vor, wo nach heterologem Impfschema geimpft wurde.
Kann man das wirklich als sicher betrachten? Oder wird es jetzt nur so sehr angepriesen, da es bei Biontech gewisse Engpässe geben könnte? (Ich bin nicht paranoid, aber mein Vertrauen in die Politik ist leider gerade etwas dünn…)2.)
Wenn der volle Schutz auch wieder nach ca. 14 Tagen zu erwarten ist, behält man dann vom Zeitpunkt der Boosterimpfung bis zur vollen Entfaltung noch den „alten Schutz“ oder kann das in dieser Zeitspanne schwanken, so dass man dann kurzzeitig weniger geschützt ist? Ich denke da konkret an die Kontakte an Weihnachten.3.)
Zu viele Antikörper gibt es nicht, oder? Ich hatte bei einem AK-Test im August/September quasi noch Höchstwerte, will mich aber dennoch so schnell es geht boostern lassen, da ich nicht weiß, wie die Terminsituation sich entwickelt.4.)
Sollte ich vor der Impfung einen PCR-Test machen? Der Vater einer Freundin mit relativ mildem Covid-Verlauf hat sich aus Unwissenheit während der Infektion impfen lassen und ist dann leider verstorben (ob es an der Impfung lag weiß man nicht genau, aber sowas verunsichert natürlich irgendwie…)Danke ***** ***** und herzliche Grüße!

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute, weil das keine kinderärztliche Frage ist.

1. Es ist egal, und wir haben weltweit Millionen von heterologen Impfungen, die im Schnitt bessere Wirksamkeit als homologe zeigten. Ich hätte lieber einen Moderna Booster, weil das Serum besser gegen die Deltaversion hilft.

2.) Der alte Schutz bleibt und wird täglich mehr.

3.) Nein. Aber Sie sollten sich dann nicht schon boostern lassen, wenn Sie BioNTech hatten. Da sollte man den Anderen den Vortritt lassen, Sie sind noch lange sehr gut geschützt.

4. ) Nein. Man impft in gar keine Infektion, dies war ein tragische r Fehler. Fühlen Sie sich nicht gut, verschieben Sie.

Alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.