So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 922
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Herr Doktor Metzger, Meine Mama war seit meiner Geburt nicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Hey Herr Doktor Metzger,Meine Mama war seit meiner Geburt nicht beim. Arzt, nun hat sie schon länger Blutungen aus vagina und after, Spiegelung ergab höchste Krebsvorstufe, die kolposkopie leider bereits Krebs. :(sie nimmt täglich die höchstdosis novalgin, zudem hatte sie letztens akutes Nierenversagen.
Nun stehen noch diverse cts und Mrts an. Mama macht bei dem Thema dicht, ich habe nur die Arzt Berichte und möchte gern wissen, realitisch, wie ich das alles zu verstehen habe.
Der Krebs ist mindestens III b, was schon sehr weit ist oder? Das heisst zu 50 Prozent lebt sie noch 5 Jahre? Tendenziell eher schlechte, da schon verwachsen oder?
Und wenn man nun noch Metastasen findet? :(Können sie mir das bitte erklären was da genau steht und was die Prognosen sind, es gibt da ja so Tabellen.Und kann ich irgendwo nach guten Krankenhauser mit Onkologie schauen, gibt's da Internetseiten?Herzliche Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihr Vertrauen. Es ist zwar nicht mein Fachgebiet, aber ich kann mir den Bericht gerne mal durchsehen und melde mich bis morgen früh mit einigen Informationen dazu. Vorwegschicken möchte ich aber schon mal: Prognosen sind immer nur ein statistischer Wert. Es gibt Fälle, in denen die Prognose sehr schlecht aussieht und die Patienten dennoch noch sehr lange gut klar kommen. Über den Einzelfall geben die Statistiken keine genaue Angaben.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
herzlichen dank herr doktor

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre Geduld. Ich habe mir den Befund jetzt genauer angesehen. Bei Ihrer Mutter wurde eine Gebärmutterspiegelung durchgeführt. Bei der Spiegelung wurde ein 1,8 cm großer Tumor im Gebärmutterhals gesehen. Bei den Voruntersuchungen wurde bereits auffällige Abstriche mit Nachweis von krebserregenden Papillomaviren gefunden. Der Tumor blutet etwas, was zu den vaginalen Blutungen passt, über die Ihre Mutter berichtet. Die Ärzte gehen davon aus, dass der Tumor schon in das umliegende Gewebe eingewachsen ist. Das ist ein Zeichen für die Einordnung als FIGO III Tumor (FIGO steht für International Federation of Gynecology and Obstetrics). Ein IIIB-Tumor ist bereits über den Gebärmutterhals hinaus in das umliegende Gewebe eingewachsen. Außerdem verursachen diese Tumoren häufig Nierenprobleme (was vielleicht mit den Nierenproblemen Ihrer Mutter zu tun hat). Nach Daten der FIGO aus 2018 überleben Im Durchschnitt 41,4 % der Patienten mit der Diagnose FIGO IIIB Gebärmutterhals-Tumor noch länger als 5 Jahre.

Das "Staging" also die Untersuchungen, die für die Einordnung des Tumors notwendig sind, bestimmt die Heilungsaussichten und Überlebenschancen sowie auch die Therapieoptionen. Wenn bei den MRT-Untersuchungen noch Lymphknotenbeteiligungen gefunden werden kann das eventuell noch die Therapie ändern oder die Prognose verschlechtern (z.B. wenn Metastasen in anderen Körperregionen gefunden würden).

Für die Suche nach einem geeigneten Zentrum zur Behandlung kann ich die "Weiße Liste" empfehlen. Dort kann man sich Krankenhäuser in der Umgebung heraussuchen lassen und sehen wie gut die Zentren im Vergleich abschneiden.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen etwas weiter. Falls Sie noch Nachfragen zu diesem Thema haben, können Sie mir natürlich wie immer gerne schreiben.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Herzlichen Dank für Ihre Mühe, das hilft sehr weiter!Ich würde mich dann nochmal melden wenn die ct und mrt Ergebnisse da sind.Herzliche Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ach eine Frage noch, mir ist bewusst dass Krebs nicht ansteckend sind, hpv Viren aber schon, wie ist das zu beurteilen wenn man sich trifft und nicht immer perfekte Hygiene gegeben ist, meiner Tochter kann ich nicht alle paar Sekunden die Hände waschen und aktuell nimmt sie wieder viel in den Mund.Herzliche Grüße

Vielen Dank für die gute Bewertung. Ich kann die Sorge gut verstehen. Es ist in der Tat so, dass HPV ansteckend ist. Allerdings ist für die Übertragung intensiver Körperkontakt wie z.B. beim Geschlechtsverkehr nötig. Damit HPV Gebärmutterhalskrebs auslösen kann, müssen die Viren zudem bis zum Gebärmutterhals gebracht werden, was nur durch Geschlechtsverkehr möglich ist. Sie müssen also keine Bedenken haben, dass durch Ihre Mutter irgendeine Gefahr für Ihre Tochter ausgehen könnte. Im Umgang mit Ihrer Mutter sind keine besonderen Hygienemaßnahmen zu beachten.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Herzlichen Dank und sorry für die doofen Fragen :(

Sehr gern geschehen! Und die Fragen sind nicht doof, sondern sehr wichtig. Ich hoffe, ich habe einigermaßen verständlich geantwortet.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ja alles perfekt, wie immer, tausend Dank!

Das freut mich sehr! Vielen Dank für die lieben Worte.