So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 914
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, gleich nach dem Kaiserschnitt am 04.06. hatte ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, gleich nach dem Kaiserschnitt am 04.06. hatte ich Probleme mit dem Stillen gehabt und leider ist meine Tochter dadurch hungrig geblieben und wurde nicht zugefüttert. Am 05.06. abends fing sie an mit den Ärmchen zu zittern, um 4 Uhr morgens haben die Krankenschwestern ihr Blutzucker gemessen und das war grenzwertig. Erst dann wurde sie mit Babynahrung gefüttert. Am Morgen, ca. 10 Uhr, hatte sie 1,9 mmol Blutzucker und wir wurden auf die Intensivstation verlegt. Bei der Geburt war sie 2800 Gramm schwer und wurde in der 38. SSW geboren. Dadurch, dass sie nicht rechtzeitig gefuttert wurde, verlor sie 9% ihres Gewichtes. Auf der Intensivstation hatte sie Infusionen bekommen und wurde mehrere Tage überwacht. Ihr Blutzucker hat sich sehr schnell normalisiert- schon am gleichen Tag der Infusion und danach war ihr Blutzucker perfekt. Die Arzte haben gesagt, dass alles gut gelaufen ist und dass das Einmalige Sache war. Diabetes und Stoffwechselerkrankungen hat sie keine. Nun man Frage: Sie ist ein Flaschenkind und entwickelt sich gut. In wie vielen Zeitababständen muss ich sie füttern nachts? Darf sie durchschlafen? Muss ich mir Sorgen wegen ihrem Blutzucker nachts machen? Kann ihr Blutzuckerspiegel fallen, wenn sie z.B. 6 Stunden nichts isst? Was meinen Sie, kann sie von der einmaligen Sache im KH Folgeschäden haben? Danke!

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits mehr als 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrte Fragesteller,
es tut mir leid, dass Ihre Tochter schon so früh Erfahrungen mit einer Intensivstation machen musste. Ich kann mir vorstellen, dass die Situation für Sie als Eltern sehr erschreckend war und einiges an Verunsicherung und Sorgen zurückgelassen hat. Ich möchte Sie aber auch beruhigen: in aller Regel bleiben solche Situationen später ohne Folgen und die Kinder entwickeln sich sehr gut. Es freut mich in diesem Zusammenhang sehr zu hören, dass sich Ihre Tochter gut entwickelt! Jetzt habe ich einige Fragen an Sie, damit ich die Situation besser einschätzen kann:

  • wie groß und schwer ist Ihre Tochter aktuell (wann wurde gemessen?)
  • meldet Sie sich, wenn sie Hunger hat?
  • welche Nahrung bekommt sie?
  • wie häufig meldet sie sich?
  • wie verliefen die U-Untersuchungen? War sie schon zur U4?
  • welche Diagnostik wurde im Krankenhaus gemacht?
  • welche Empfehlungen wurden Ihnen zur Fütterung bisher gegeben?

Ihre Angaben helfen mir, Sie besser zu beraten.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo Herr Dr. Metzger,vielen Dank für Ihre Nachricht.Meine Tochter wog vor ein paar Tagen 4800 Gramm und ist 56 cm groß. Tagsüber meldet sie sich so nach ca. 4 Stunden. Da ich mir aber immer Sorgen gemacht habe, habe ich sie immer nach ca. 3 Stunden gefüttert. Am Tag trinkt sie ca. 700 ml. Sie wird mit Milasan 1 gefüttert, weil sie ab der 7. Woche von der Pre Nahrung nicht satt wurde. Beba hat sie nicht vertragen, da sie dolle Bauchschmerzen davon hatte. Nachts schläft sie sehr tief und ich wecke sie alle 4-5 Stunden. Ich denke, sie hätte locker durchschlafen können. Die U-Untersuchungen verliefen sehr gut und es gab keine Auffälligkeiten. Die ersten Impfungen mit 12 Wochen hat sie sehr gut und fieberfrei vertragen. Alle Kinderärzte meinen, dass ich sie locker durchschlafen lassen und nach Bedarf füttern kann. Im Krankenhaus hat sie Monitoring der Votalparameter und es wurden vom Nieren, Rücken, Schädel und Hüfte Sonografie gemacht. Stuhlgang hat sie jeden Tag und volle Windeln auch. Im KH wurde eine Infusion mit 10%-er Glucose-Lösung vom 3. bis 4. LT über einen PVK verabreicht und dann vom 4. -5. LT auf Glucose - Elektrolyt-Lösung umgestellt.Am 03.06. (3. Lebenstag um 08:40: BZ 1,9 mmol/l). Um 11:32: BZ 2,9 mmol/l.BZ 07.06.: 4,8 mmol/l
BZ 08.06.: 5.1 mmol/l
BZ 09.06.: 3,3 mmol/lDann wurden wir entlassen.Echokardiographie am 09.06. verlief sehr gut.Danke ***** *****!Gruß
Schönfelder
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Herr Dr. Metzger,ich habe zwar diese Frage schon Ihrem Kollege gestellt und eine Antwort bekommen. Sehen Sie das genauso, dass meine Tochter tagsüber Myoklonien und keine epileptischen Anfälle bekommt (s. Video). Danke.

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Ihre Tochter hat ein gutes Gewicht und eine gute Größe für ihr Alter. Sie hat seit der Geburt schon sehr gut zugelegt. Es ist ein gutes Zeichen, dass sie sich tagsüber regelmäßig meldet. Kurz nach der Geburt ist eine recht sensible Phase für Unterzuckerungen. Die Geburt ist auch für ein Baby sehr anstrengend und die Kleinen verfügen noch über recht wenige Reserven, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Daher treten Unterzuckerungen vor allem in den ersten Lebenstagen auf. Etwas ältere Babys haben dann schon bessere Reserven und können ohne Probleme über 6-8 Stunden fasten und dabei einen guten Blutzuckerspiegel aufrecht erhalten. Da die Blutzuckerspiegel sich bei Ihrer Kleinen schnell stabilisiert haben und auch die weitere Diagnostik keine Auffälligkeiten ergeben hat, dürfen Sie davon ausgehen, dass auch Ihre Tochter jetzt ihren Blutzuckerspiegel auch über Nacht ohne Probleme stabil halten kann. Sie meldet sich außerdem zuverlässig, wenn sie Hunger hat. Sie würde sich also auch nachts melden, wenn sie hungrig werden würde. Ich schließe mich also meinen Kollegen in der Empfehlung an, dass Sie Ihre Kleine durchschlafen lassen können und nach Bedarf füttern sollten.
Zum Video hätte ich noch einige Fragen an Sie:

  • wie häufig treten diese Zuckungen auf?
  • treten die Bewegungen nur auf, wenn Ihre Tochter schläft?
  • zu welchen Gelegenheiten/Tageszeiten haben Sie diese Bewegungen bemerkt?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo Herr Dr. Metzger,vielen Dank für Ihre Antwort!!Die Zuckungen treten öfters tagsüber auf, nachdem sie eingeschlafen ist. Es kann so bis zu 8 Mal passieren und dann schläft sie tief. Weinen tut sie dabei nicht. Nachts passiert ihr so etwas nie. Solche Zuckungen hat sie nur dann, wenn sie eingeschlafen ist. Ich habe gemerkt, dass wenn sie in meinen Armen schläft oder in einem Schlafsack oder wenn ich sie leicht pucke (habe zum ersten Mal gestern ausprobiert), passiert ihr sowas irgendwie nicht. Gestern, nach diesen Zuckungen, die ich gefilmt habe, habe ich sie leicht gepickt und sie hat nicht mehr geguckt, sondern hat sehr tief 1,5 Stunden geschlafen.
LG
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
leicht gepuckt und sie hat nicht mehr gezuckt.Fieber hat sie nicht und nach dem Schlaf ist sie gut drauf und wirkt sehr aufgeweckt und fröhlich. Zurzeit versucht sie, Gegenstände zu greifen und mit ihren eigenen Händen zu spielen.

Sehr gern geschehen. Auf dem Video sehe ich typische Schlafmyoklonien. Solche Bewegungen treten typischerweise beim Einschlafen oder beim Übergang in eine andere Schlafphase auf. Sie passieren nur im Schlaf. Solche Bewegungen sind normal und harmlos. Sie dürfen hier ganz beruhigt sein. Genauer hinsehen sollte man bei folgenden Beobachtungen:

  • Zuckungen, die im Wachzustand auftreten
  • Aufmerksamkeits- oder Bewusstseinsstörungen, also wenn Kinder einen leeren Blick haben und nicht auf Ansprache reagieren
  • Problemen in der Entwicklung (die z.B. bei den U-Untersuchungen auffallen würden)

In Ihrem Fall kann ich aber aus Ihrer Beschreibung keinerlei Warnzeichen erkennen. Ich hoffe, diese Einschätzung hilft Ihnen etwas weiter.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen herzlichen Dank!!! LG

Vielen Dank für die Sterne, ich freue mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte!