So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 779
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo Herr Doktor Metzger, Heute leider ein kleiner frage

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Doktor Metzger,Heute leider ein kleiner frage marathon, ich splizte es in mehrere Fragen.1. Meine stillende Freundin wird am 10 mit Biontech geimpft, ihr Sohn wurde 7 Tage später mit 10 Monaten seine erste mmr Impfung bekommen, man selbst würde sich ja auch nicht nach 7 Tagen nochmal Impfen, sollte sie den Termin ihres Sohnes 6 Wochen verschieben?2. Der daunenschlafsack meiner Tochter scheint kaputt zu sein. Erst kamen seit Tagen große federn raus, seit 3 Tagen nun entdecke ich ca 1 bis 5 mm mal 1 bis 5 mm große Stücke im Bett und ihren Haaren, ist das nicht unfassbar gefährlich, wenn sie diese eiatmet?Nächste Frage kommtHerzliche Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre Geduld. Ich bin gerade aus dem Urlaub zurück, daher habe ich Ihre Frage erst jetzt gesehen. Ich schaue mir alle mal genau an und melde mich dann bei Ihnen.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihr Vertrauen. Gerne helfe ich Ihnen mit Ihren Fragen weiter.
Zur 1. Frage: wie sieht es mit Impfungen bei stillenden Müttern aus?
Das RKI schreibt zu dieser Frage ganz allgemein: "In der Stillzeit können sowohl die Stillende als auch der gestillte Säugling alle von der STIKO empfohlenen Impfungen bekommen. Lediglich die Impfung gegen Gelbfieber soll bei stillenden Frauen nicht erfolgen. Es sind weltweit vereinzelte Fälle beschrieben, in denen gestillte Säuglinge nach Impfung der Mutter gegen Gelbfieber an einer Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute (Meningoenzephalitis) erkrankt sind."
Beim Gelbfieber-Impfstoff handelt es sich um einen Lebendimpfstoff mit abgeschwächtem Impfvirus. Bei Lebendimpfstoffen im Allgemeinen ist eine Übertragung des Impfvirus auf einen gestillten Säugling denkbar. Bei den verfügbaren Impfstoffen gegen SARS-CoV2 handelt es sich allerdings ausnahmslos um "Totimpfstoffe". Keiner dieser Impfstoffe enthält irgendwelche vermehrungsfähigen Viren, die auf den gestillten Säugling übertragen werden könnten. Bei Totimpfstoffen muss auch kein Mindestabstand zwischen den verschiedenen Impfungen eingehalten werden, auf diesem Prinzip können ja in der 6-fach-Impfung gleichzeitig gegen 6 verschiedene Krankheitserreger geimpft werden. Es gibt also keinen medizinischen Grund die geplante Impfung des Sohnes Ihrer Freundin zu verschieben.

Zur zweiten Frage: Könnten Daunenfeder ein Risiko für Ihre Tochter darstellen?
Ich kann verstehen, dass Sie sich hier Gedanken machen. Fremdkörper, die in die Luftröhre gelangen, können zu Husten, Atemnot und Erstickungsanfällen führen. Daunen sind in dieser Beziehung aber noch nicht negativ auffällig geworden. Das hat mehrere Gründe:

  • In der Regel atmen Kinder durch die Nase. Die Nase erfüllt eine Filterfunktion und verhindert, dass Fremdkörper wie Daunen in die Luftröhre gelangen.
  • Falls ein Fremdkörper versehentlich in der Luftröhre landet, würde sofort ein starker Hustenreiz auftreten, der den Fremdkörper wirkungsvoll aus der Luftröhre entfernen würde
  • Daunen sind luftdurchlässig, stellen also selbst im schlimmsten Fall kein größeres Hindernis für die Atmung dar. Problematischer sind luft-undurchlässige Fremdkörper wie Plastikperlen, Erdnüsse, Plastikfolie etc.

In manchen Fällen sind allergische Reaktionen auf Daunenfedern und Daunenfederstaub beschrieben worden. Aus praktischen Gesichtspunkten rate ich dazu, das Loch im Daunenschlafsack zu stopfen, so haben Sie auch keinen Ärger mehr mit einzelnen Federn, die herumfliegen. Angst vor einem versehentlichen Einatmen müssen Sie aber aus oben genannten Gründen nicht haben.
Ich hoffe, diese Erklärungen helfen Ihnen etwas weiter. Falls noch Fragen offen geblieben sind, können Sie mir gerne schreiben.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Herzlichen Dank

Vielen Dank für die gute Bewertung!