So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 596
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Guten Morgen. Ich bin Mutter eines Frühchens, das bei 35+1

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen. Ich bin Mutter eines Frühchens, das bei 35+1 am 9.8. Zur Welt kam. Gestern war der eigentliche ET. Der kleine leidet derzeit unter starken bauchschmerzen. Ich habe schon viel versucht und würde ihm gerne sab simplex geben. Dieser ist jedoch laut Packung für Frühchen nicht geeignet. Gilt das prinzipiell oder meint es Frühchen direkt nach der Geburt? Bin mir unsicher.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Außerdem nimmt der Kleine devit und bigaia Tropfen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Kinderarzt wissen sollte?
Customer: Nein
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrte Fragestellerin,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kleinen! Es tut mir leid, dass er zur Zeit starke Bauchprobleme hat, das kann sehr belastend für alle Beteiligten sein und die elterlichen Nerven bis an die Zerreißprobe bringen.

Es gibt einen Grund für den Warnhinweis bei Frühgeborenen in der Packungsbeilage von sab simplex ®: Das Mittel enthält Natriumbenzoat. Als Derivat von Benzyl Alkohol kann dieser Stoff in größeren Mengen (>99 mg/kg/Tag) potentiell tödliche Nebenwirkungen gerade bei Frühgeborenen haben. Natürlich würden bei einer normalen Gabe des Mittels solche Mengen nie erreicht, trotzdem ist Vorsicht angebracht. Eine weitere Nebenwirkung ist eine Verstärkung der Neugeborenen-Gelbsucht. Außerdem enthält sab simplex ® geringe Mengen an Ethanol (Alkohol) durch die verwendeten Aromastoffe. Falls Sie gerne Simethicon (den Wirkstoff aus sab simplex ®) geben möchten, sollten Sie auf Produkte anderer Hersteller ausweichen, die kein Natriumbenzoat als Konservierungsmittel enthalten und für Frühgeborene geeignet sind. Ich empfehle keine speziellen Hersteller, aber es gibt durchaus Produkte, die diese Kriterien erfüllen. Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach möglichen Alternativen.
Vielleicht kann ich Ihnen ja noch einige Tipps zum Umgang mit den Beschwerden geben. Dazu hätte ich noch einige Fragen an Sie, um die Situation besser einordnen zu können:

  • wie groß und schwer ist Ihr Kleiner gerade? wie groß und schwer war er zur Geburt?
  • welche Beschwerden hat er genau?
  • wie lange schreit er pro Tag ungefähr? Gibt es Tageszeiten, wo er vermehrt schreit?
  • was haben Sie schon alles ausprobiert? Was hat geholfen, was war wirkungslos?
  • wie wird er ernährt? Gab es Ernährungsumstellungen? (Wann genau?)
  • wie sieht es mit dem Stuhlgang aus? Hat er regelmäßig Stuhlgang? Sieht der Stuhl normal aus? Macht ihm der Stuhlgang Beschwerden?

Ihre Antworten helfen mir, Sie besser zu beraten.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Guten Tag Herr Dr. Metzger. Vielen Dank für Ihre Antwort und die Glückwünsche. Der Kleine kam am 9.8. mit 2660 Gramm und 46 Zentimetern zur Welt. Vor 5 Tagen bei der U3 war er 52cm groß und 3750 Gramm schwer. Er krümmt sich mehrmals am Tag bzw nachts stark und versucht, "zu drücken", meckert und findet nicht in den Schlaf bzw zur Ruhe. Meist ist das abends, aber auch sonst über den Tag verteilt. Schreien tut er dabei kaum, meist nur schimpfen (er schreit fast nie). Wir geben ein Wärmekissen auf den Bauch, machen Bauchmassage, den Fliegergriff und anderes zum Lockern der Gase. Haben auch schon Kümmelzäpfchen versucht. Bisher alles nur semi erfolgreich. Er bekommt die Flasche (3 bis 4 mal täglich rund 135ml Muttermilch und 3 bis 4 mal täglich 135ml pre Nahrung) vor etwa 2 Wochen haben wir seine pre Nahrung umgestellt, von Nestlé Beba pre HA auf Töpfer lactana pre (wegen Testbericht) der Stuhlgang ist etwa 2 mal täglich und hat normale Farbe und Konsistenz.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Außerdem bekommt er noch Bigaia Tropfen (lactobacillus reuteri) und Devit (Vitamin D3). Er hatte Neugeborenengelbsucht, der Wert war aber im Rahmen, so dass er keine Blaulichttherapie benötigte, bis wir am 17.8. Das Krankenhaus verlassen haben. Freundliche Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für die zusätzlichen Informationen, das gibt mir schon ein etwas klareres Bild. Ich habe gerade noch eine Verabredung und melde mich gegen Abend mit einer etwas ausführlicheren Antwort.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich freue mich auf Ihre Antwort ��

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre Geduld. Ihr Kleiner hat ein sehr gutes Gewicht und eine sehr gute Größe für sein Alter. Er hat auch schon seit der Geburt ordentlich an Gewicht zugelegt, das spricht dafür, dass er genügend Nährstoffe über die Milch erhält.

In vielen Fällen sind es nicht unbedingt "Bauchschmerzen", die den Kindern Probleme machen, sondern die vielen neuen Eindrücke und die Umgewöhnung an die neuen Lebensumstände. Die vertraute Wärme, Enge und Geräuschkulisse die er bei Ihnen im Bauch kannte, sind jetzt plötzlich weggefallen und alles ist anders. Bei Ihrem Kleinen kommt noch die Frühgeburt dazu, wo er ja einen guten Monat Schwangerschaft verloren hat. Wie lange jedes Kind braucht, um sich an die neuen Umstände zu gewöhnen, ist unterschiedlich; meist lassen die "Beschwerden" nach den ersten drei Lebensmonaten nach, deshalb spricht man auch von 3-Monats-"Koliken". Da Kinder Unbehagen ungeachtet der auslösenden Umstände recht ähnlich ausdrücken (z.B. den Bauch anspannen, "drücken", meckern, schreien, den Körper durchstrecken), werden häufig Darmgase als Verursacher vermutet, ohne, dass es konkrete Beweise dafür geben würde.

Allgemein helfen den Kindern Maßnahmen, die Sie an die vertrauten Umstände während der Schwangerschaft erinnern:

  • Körperkontakt, Wärme
  • leichtes Schaukeln, auch mit Lageveränderung wie z.B. beim Fliegergriff
  • rauschende Geräusche wie z.B. ein Fön, eine Waschmaschine, der Automotor, es gibt sogar Apps, die solche Geräusche imitieren
  • manche Kinder reagieren auch gut auf das "Pucken", also das Einwickeln in ein Tuch. Die reduzierte Bewegungsfreiheit ahmt die Verhältnisse im Bauch der Mutter nach und beruhigt viele Kinder. Bitte achten Sie beim Pucken auf eine gesunde Beinstellung, damit sich die Hüfte gut entwickeln kann.

Es gibt auch einige Beschwerden, die doch eher auf Probleme mit dem Stuhlgang oder Blähungen hindeuten können:

  • deutlich geblähter Bauch mit reichlich Darmgasen (das kann Ihr Kinderarzt durch Abklopfen des Bauchs feststellen)
  • Beschwerden, die im Rahmen des Stuhlgangs auftreten und nach dem Absetzen des Stuhls besser werden
  • sehr harter oder sehr seltener Stuhlgang
  • wässriger Stuhlgang, Durchfall
  • blutige oder schleimige Auflagerungen beim Stuhl
  • Schmerzen beim Abtasten des Bauchs

Bei solchen Beschwerden sollte der Kinderarzt nochmal genauer hinsehen.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen etwas weiter. Wenn noch Fragen diesbezüglich offen geblieben sind, können Sie mir gerne schreiben.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr Metzger,Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich hatte das vermutlich etwas falsch verstanden. Die Dinge, die ich aufgezählt hatte, waren solche, die wir explizit gegen Bauchweh tun. Die Stillberaterin gab mir damals schon den interessanten Hinweis, dass es nicht unbedingt Bauchweh sein muss. Wir haben diverse Geräusche Apps, tragen und schaukeln, kuscheln etc. Vielleicht muss das allerdings noch intensiviert werden. Die Darmgas-These stützt allerdings, dass San Simplex ihm schon gut geholfen haben und er zb nach dem Stuhlgang inklusive Gase entweichen lassen dann mega entspannt ist (zb wenn massage gewirkt hat), während er kurz vorher noch extrem kämpfen musste. Da blutet mir als Mutter das Herz. Ich werde mich für den SOS Fall morgen in der Apotheke mit einer Alternative ausstatten. Der Hauptwirkstoff in dem Mittel ist aber unbedenklich? Und noch eine Frage bitte zur Dosierung. Dosiere ich ihn dann als Säugling oder Neugeborenen, da er ja laut eigentlichem Geburtstermin erst einen Tag als wäre. Das interessiert mich auch für andere Mittel, die ich ihm ggf künftig mal geben muss.
Vielen Dank ***** ***** Grüße

Das freut mich sehr, dass Sie diese Maßnahmen schon erfolgreich eingesetzt haben. Ich kann gut verstehen, dass Ihnen das Herz blutet, wenn der Kleine Schmerzen hat. Simethicon (auch Simeticon) als Wirkstoff ist auch bei Neugeborenen gut geeignet, Darmgase zu entschäumen und so zu einer Linderung der Beschwerden zu führen. Für die Dosierung empfehle ich gerade in den ersten Monaten sein korrigiertes Alter (also ausgehend vom errechneten Geburtsdatum). Meist wird aber bei Kindern ohnehin nach Gewicht dosiert, da erübrigt sich dann das Alter.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 596
Erfahrung: FA für Kinder- und Jugendmedizin
Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe. Liebe Grüße und alles Gute Ihnen

Das wünsche ich Ihnen auch! Herzlichen Dank für die gute Bewertung!