So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 922
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Guten Abend, Meine Tochter hat seit einigen Tagen weichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,Meine Tochter hat seit einigen Tagen weichen Stuhl (1-2 mal täglich) der sehr sehr übel riecht.Seit April bekommt sie ein langzeit Antibiotikum. Nifuretten eine abends.Sollten wir dies trotzdem weitergeben?Liebe Grüße
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrte Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Geduld. Es tut mir leid, dass Ihre Tochter gerade solche Probleme mit dem Stuhlgang hat. Ich kann mir vorstellen, dass Sie sich hier etwas Gedanken machen. Veränderungen im Stuhlgang gehören zu den typischen Nebenwirkungen von Antibiotika, daher kann ich gut verstehen, dass Sie hier einen Zusammenhang vermuten. Ich kann Sie aber auch schon etwas beruhigen: Nitrofurantoin (Nifuretten®) ist ein sehr spezielles Antibiotikum, das über die Nieren ausgeschieden wird und seine volle Wirkung erst im Harn entfaltet. Deshalb ist es sehr gut zur Behandlung von Harnwegsinfekten geeignet und mit nur wenig Nebenwirkungen verbunden. Gerade Durchfall ist mit diesem Antibiotikum eher selten und tritt eher zu Beginn der Therapie auf. Zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten wird es zudem in einer recht niedrigen Dosis gegeben. Ich würde also auf jeden Fall empfehlen, dieses Medikament weiter zu geben.
Jetzt habe ich noch einige Fragen, um die Situation Ihrer Tochter besser einzuschätzen:

  • wie groß und schwer ist Ihre Tochter aktuell? Wann wurde sie geboren (Monat/Jahr)?
  • ich nehme an, sie bekommt Nitrofurantoin zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten. Wie häufig hatte sie bisher eine Harnwegsinfektion? Wann hatte sie den letzten Harnwegsinfekt?
  • Welche Beschwerden traten bei den Harnwegsinfekten auf? Hatte Ihre Tochter Fieber?
  • Wurde Ihre Tochter wegen eines Harnwegsinfekts stationär im Krankenhaus behandelt?
  • Wurde bereits eine Ultraschalluntersuchung der Harnwege veranlasst?
  • Hat Ihre Tochter aktuell außer dem übelriechenden Stuhlgang noch andere Beschwerden, z.B. Bauchschmerzen, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Fieber etc.?
  • Sind Ihnen Blutbeimengungen oder schleimige Auflagerungen beim Stuhl aufgefallen? Ist der Stuhl sehr klebrig? War die Farbe auffällig?
  • Bekommt Ihre Tochter noch andere Medikamente? Gibt es noch weitere Vorerkrankungen?

Ihre Antworten helfen mir, Sie besser zu beraten.

Herzliche Grüße, Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen dank ***** ***** der Stuhl so unfassbar übel riecht musste ich direkt an clostridium difficile denken. Da sie das Antibiotikum schon seit April nimmt.Zu ihren Fragen:
-Meine Tochter ist genau 1m groß und wiegt 16kg.
Geboren wurde sie am 1.1.2017- sie bekommt nifuretten 20mg.
sie hatte von Januar bis April sechs hwi. Zuletzt war es durch pseudomonas.
Der letzte war im April. Seitdem bekommt sie ja das Langzeit AB.
Der Urin wird seither 14 tägig kontrolliert/mikroskopiert. Die letzte Kultur wurde Ende mai angelegt.- meine Tochter hatte bei keinem HWI Fieber. Symptome waren schmerzhaftes Wasserlassen und trüber übelriechender (braun) blutiger Urin (mit dem Auge sichtbar)- stationäre Behandlung stand im Raum. Wurde dann aufgrund der COVID Situation nicht aufgenommen- Ultraschall Untersuchungen fanden mehrfach statt. Durch unseren kia und einen Urologen.
Keine fehlbildungen.
Durch ihre sonst übliche Verstopfung aber kotsteine zu sehen die auf das blasendach drücken.- außer den übelriechenden, weichen (für sie untypisch) Stuhlgang hat sie seit ein paar Wochen immer wieder mal Bauchschmerzen. Diese lokalisiert sie um den Bauchnabel.
Diese halten meist 1-3h an. Dann wird sie auch blass und kaltschweissig. Manchmal mehrfach täglich, und auch symptomfreie Tage.
Ansonsten keine Symptome.- Blut und Schleim sind nicht aufgefallen.
Die Farbe war heller als sonst. Senffarbene würde ich ihn bezeichnen.
Ob er besonders klebrig war, kann ich nicht mit Sicherheit beantworten.- sie bekommt sonst keine Medikamente und hat keine Vorerkrankungen.
Sie ist wohl anfällig für Keime im Darm. Vor etwa 1,5 Jahren hatte sie epec.Vielen Dank für ihre Bemühungen
K. van Hoof

Sehr geehrte Fragesteller,
vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Ihre Tochter hat ein gutes Gewicht und eine gute Größe für ihr Alter. Da Nitrofurantoin kaum Wirkung im Darm entfaltet, ist es nur extrem selten an einer C. difficile Infektion beteiligt. Bei den aktuell beschriebenen Beschwerden (gelegentliche Bauchschmerzen, Durchfall) würde ich eine mikrobiologische Stuhluntersuchung empfehlen, um zu sehen, welche Keime hier eine Rolle spielen. In vielen Fällen kann auch die Gabe von Prä- und Probiotika (also Präparaten, die eine gesunde Darmflora fördern) die Beschwerden lindern. Ihr Kinderarzt kann die Untersuchung veranlassen und Ihnen gegebenenfalls solche Präparate verschreiben. Wann wäre denn die nächste Routine-Kontrolle des Urins geplant?
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Unser kia sieht leider (Noch) keinen Grund für eine mikrobiologische Stuhluntersuchung.
Und morgen fahren wir in den Urlaub.
Er empfahl lgg Kapseln. Die ich heute in der Apotheke bestellt habe.
Die letzte Urinuntersuchung war am Montag dieser Woche. Alles gut!
So wie immer seit der nifuretten.Wir sollten das AB eigentlich auch ende juli absetzen. Da wir aber nun in Urlaub fahren, sagte unser Kinderarzt wir sollten es noch bis zum Ende des Urlaubes geben.Viele Grüße
K. van Hoof
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Achso, der nächste Kontrolle des Urins sollte nun in 3 Wochen sein.

Sehr geehrte Fragestellerin,
wenn Ihr Kinderarzt sich die Situation schon angesehen hat, würde ich dazu raten, ihm in dieser Frage zu vertrauen. Es ist eine Ermessensfrage, ob man in dieser Situation eine Stuhluntersuchung veranlasst oder nicht. Es war ja letztlich vor allem der subjektive Faktor "Geruch", der Ihnen zu denken gegeben hat. Richtiger (wässriger) Durchfall ist ja nicht aufgetreten. Auch die Stuhlfrequenz ist noch im normalen Bereich.

Der geplante Urlaub ist natürlich ein Faktor, den es zu berücksichtigen gilt. Ich kann gut nachvollziehen, dass Ihr Kinderarzt Ihnen geraten hat, die Prophylaxe noch über den Urlaub weiter zu nehmen: ein neuer Harnwegsinfekt während des Urlaubs wäre sicher für alle Beteiligten äußerst unangenehm. So wie die Lage steht, haben Sie eine gute Chance, dass sich die Beschwerden mit dem LGG-Präparat bessern und sie als Familie einen ungestörten Urlaub verbringen können. Im Anschluss wäre dann der Urin zu kontrollieren und wenn alles unauffällig ist, kann die Prophylaxe abgesetzt werden.
Ich hoffe, diese Überlegungen helfen Ihnen etwas weiter. Wenn Sie noch Fragen zum Thema haben, können Sie mir gerne schreiben.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank!
Mir war eine zweite Meinung zu der jetzigen Lage sehr wichtig.
Sie Ich vertraue unserem kinderarzt im Grunde absolut. Wir sind mit dem 5. Kind, seit nun 15. Jahren bei ihm.
Ich weiß nicht warum sich bei mir Angst einstellt sie könnte eine c. Difficile Infektion haben.Vielen Dank für ihre Meinung, die die meines kia unterstreicht.Lg

Das freut mich sehr! Ich hoffe, Sie können Ihren Urlaub genießen!
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 922
Erfahrung: FA für Kinder- und Jugendmedizin
Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo, ich muss nun nochmal aus dem Urlaub nachfragen. Unsere Tochter bekommt nun seit 6 Tagen LGG Kapseln. Die Stuhl Problematik, ist nun nach kurzzeitiger Besserung wieder da.
Ich würde gern das AB nun absetzen.
Oder immer noch keine gute Idee?Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragesteller,
ich helfe Ihnen gerne weiter. Die Problematik ist grundsätzlich noch die gleiche: beim Absetzen des Antibiotikums besteht ein geringes Risiko, dass es wieder zu einem Harnwegsinfekt kommt. Die Frage ist: was wiegt schwerer? Die Stuhlgangsbeschwerden oder das Risiko und die Unannehmlichkeiten, im Urlaub ein Krankenhaus oder einen Kinderarzt wegen eines Harnwegsinfekts aufzusuchen? Natürlich ist das Risiko für den zweiten Fall relativ gering und Ihre Tochter hat ja auch bisher anscheinend keine Nierenbeteilung gezeigt (also die Infekte bisher ohne Fieber durchgemacht). Letztlich kann ich die Entscheidung natürlich nicht für Sie treffen. Der Rat Ihres Kinderarztes erscheint mir aber gut durchdacht und es gibt bei dem LGG Präparat durchaus die Möglichkeit, dass sich die Beschwerden im weiteren Verlauf dann doch noch bessern.
Ich hoffe, das hilft Ihnen etwas bei der Entscheidungsfindung.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank. Es ist gut zu wissen, dass das Risiko gering ist. In vier Tagen fahren wir nach Hause.
Ich denke wir werden es nicht mehr geben. Es ist einfach unangenehm für das Kind immer wieder Bauchweh zu haben im Urlaub und immer Toiletten in der Nähe haben zu müssen.Vielen Dank

Sehr geehrte Fragesteller,
ich kann Ihre Entscheidung nachvollziehen und hoffe, dass es Ihnen im Urlaub ein neuer Harnwegsinfekt erspart bleibt und sich die Beschwerden nach dem Absetzen auch tatsächlich bessern.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger