So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 525
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo Herr Doktor, auch heute wieder 2 Anliegen, werde die

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Doktor,
auch heute wieder 2 Anliegen, werde die aber denke ich, gesondert schildern.
Leider wieder das nervige Thema Hygiene.
Ich hab ja selbst diese Keimphobie/Waschzwang, nur mich betreffend, mein Mann im KOntrast dazu ist ein Handwasch Schlumi und so müssen wir auch ständig zu CoronaZeiten diskutieren , warum er denn die Hände nach dem heimkommen waschen soll etc.
Deshalb fällt es mir auch oft schwer Dinge zu beurteilen, meist schliesse ich mich dann mit Freundinnen kurz, wie die das handhaben.
Montag hat unsere Tochter ihre U7 und soll vermutlich geimpft werden udn auch im Allgemeinen bin ich ein Freund davon, dass man durchs einfache Händewaschen mögliche Infektionen verhindern kann.
Vorweg. Draussen fässt unsere Tochter alles an, Steine, Gräser etc und erst beim heimkommen wasche ich ihr die Hände oder säubere sie mit einem Tuch.
Wir wohnen auf dem Land und hier herrscht ein schreckliches Mäuse und Krähenproblem, weshalb jeder an der Strasse seine Müll extra schützen muss, damit er nicht auseinander genommen wird.
Anscheinend war die Plane heute Nacht nicht fest und deshlab haben die Krähen alles auseinander gepikt.
Nun hat sich folgendes zugetragen und ich weiss, dass mein Mann es vermutlich nicht hygienisch korrekt gemacht hat ich frage mich halt ob meine Gedankenspriale und mögliche Ängste um Infektionen dadurch begründet sind.
Normaler Weise würde man ja den Müll im Haus , sowie das Pfand rausbringen, bzw ins AUtom dann den Kram aufsammeln, den die Krähen verteilt haben, sich dann die Hände waschen und dann halt andere Dinge anfassen.
Mein Mann hat erst den Krähenkram eingesammelt, dann unseren Pfand ins Auto gebracht, zwichendurch kam ihm noch die tol sinnvolle Idee, eine Mütze, sein Headset und eine Jacke anzuziehen, alles ohne vorher Hände zu waschen, also um es ganz krass zu sagen, er hat das Auto, seine Klamotten,Headset etc kontaminiert.
Ja,danach hat er seine Hände gewaschen aber vorher hat er nun ja schon die anderen DInge " dreckig " gemacht , die er auch nun zwischendurch immer wieder berührt.
Verstehen Sie was ich meine? Bestehst dadruch eine Gefahr.
Zum Beispiel nachher ja auch wenn er duschen geht, dann zieht er diese versifften Sachen aus, fässt in der Dusche alles an, duscht sich zwar aber muss dann danach ja auch wieder die DUschtür anfassen.
Ich hoffe ich seh das alles etwas übertrieben, aber diese Kontakt mit dem Müll, der von den Raben auseinander genommen wurde macht mir schon Angst, ist ja auch ein anderes Level, so ein Rabe ,als Haustiere.
Besteht nun irgendeine Gefahr für unsere Tochter und reicht einfaches duschen nachher aus, ich kann ihn ja nicht dazu drängen seine Arme etc zu desinfizieren.Herzliche Grüße und die Impffrage stelle ich gesondern, Sie geben sich immer so viel Mühe mit dem antworten
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Falls das noch wichtig ist zu wissen, er hat nur kurzärmlige sachen angehabt, also war er direkt mit der Haut in berührung und nicht mit Kleidung und die Gedanken bezüglich der Krähen kreisen auch in die Richtung Tollwut oder was diese Vögel sonst noch so in sich tragen, sie fressen ja auch tote Tiere und wir haben hier auch Fledermäuse fliegen etc.
Das belastet mich gedanklich gerade sehr:(
Sehr geehrte Fragestellerin,
das kann ich gut verstehen. Ich schreibe Ihnen gleich etwas dazu.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre neue Anfrage und Ihr Vertrauen. Ich kann Ihre Bedenken ganz gut nachvollziehen. Es ist logisch, dass Sie die Hände nach dem Kontakt mit Müll als "kontaminiert" ansehen und diese Regel auch auf Dinge anwenden, die mit "kontaminierten" Händen in Berührung kommen. Ganz ähnlich geht man auch im OP bei Operationen vor, wo streng in sterile und kontaminierte Flächen unterschieden wird.

Im OP ist diese strenge Hygiene lebensrettend, da sonst Keime in Wunden kommen und schwere Infektionen verursachen können. Im täglichen Leben ist so eine strenge Hygiene allerdings nicht durchzuhalten und auch nicht nötig. Wenn unsere Hautbarriere intakt ist, schützt uns diese Barriere zusammen mit unserem hochwirksamen Immunsystem sehr effektiv vor allerlei Infektionen. Sonst wären wir ja in einem fort ständig krank und wahrscheinlich auch sehr schnell tot.

Wie sieht es jetzt mit den Krähen als Krankheitsüberträger aus? Krähen ernähren sich überwiegend von Sämereien und Kleingetier, auch Aas gehört zu ihren Nahrungsquellen. Besonders Krähenkot kann noch verschiedene lebensfähige Bakterien oder ansteckungsfähige Viren enthalten. Ein Übertragungsrisiko der Tollwut besteht generell nur bei direktem Kontakt mit Speichel betroffener Tiere, z.B. in Bissverletzungen. In Deutschland sind nur noch vereinzelt Fledermäuse von Tollwut betroffen. Krähen gehören nicht zu den Überträgern von Tollwut. Nach direktem Kontakt mit Krähenkot empfiehlt es sich, die Hände zu waschen.

Ihr Mann hat ja glücklicherweise nur Müll aufgesammelt und keinen direkten Kontakt mit Krähen oder Krähenkot gehabt. Die Berührung von Mütze, Headset, Jacke und Auto wäre nach OP-Regeln eine Kontamination, aber im täglichen Leben sind solche Berührungen ohne weitere Konsequenz. Für den Alltag lohnt es sich eher, sich nach sichtbaren Verschmutzungen zu richten. Also, wenn Mütze, Jacke oder Lenkrad sichtbare Verschmutzungen aufweisen, können Sie diese putzen, ansonsten dürfen Sie davon ausgehen, dass alles hinreichend sauber ist und keine Ansteckungsgefahr mit Krankheiten für Sie oder Ihre Tochter besteht. Wenn Ihr Mann nachher frisch geduscht ist, dürfen Sie auch ganz sicher sein, dass er nicht mehr kontaminiert ist. Er muss sich nicht weiter desinfizieren. Für Sie oder Ihre Tochter besteht aus ärztlicher Sicht definitiv keine Ansteckungs- oder sonstige Gefahr.
Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen ein bisschen. Wenn die Gedanken weiter kreisen, schreiben Sie mir ruhig, dann versuchen wir zusammen sie dabei aufzuhalten.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
herzlichen dank für ihre ausführliche antwort.
tausend dank!
ich habe gleich noch eine frage, vielleicht können sie mich da beruhigen auch wenn es um mich geht :)heute hatten wir die u7 und sie wollte ja noch ein update, das schreibe ich da auch rein

Sehr gern geschehen, vielen Dank für die gute Bewertung!