So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 492
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Säugling 1 Monat wird voll gestillt hat seit Geburt

Diese Antwort wurde bewertet:

Säugling 1 Monat wird voll gestillt hat seit Geburt wässrigen Stuhlgang. Ist das normal?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Säugling 1 Monat, weiblich, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Kinderarzt wissen sollte?
Customer: Bauchschmerzen bevor der Darm entleert wird.

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrte Fragesteller,

ich kann gut verstehen, dass Sie sich Gedanken um Ihre Kleine machen, gerade wenn auch noch Bauchschmerzen auftreten sollte man schon genauer hinsehen, ob alles in Ordnung ist. Bei der Konsistenz und Häufigkeit von Stuhlgang bei gestillten Säuglingen gibt es eine große Spannbreite des Normalen. Etwas flüssigerer Stuhlgang kann normal sein, wenn Ihre Kleine gut wächst und sonst keine Beschwerden dabei hat. Deshalb habe ich noch einige Fragen an Sie, um die Lage besser einschätzen zu können:

  • Wie groß und schwer ist Ihre Kleine aktuell? Wann wurde sie geboren?
  • Wie groß und schwer war sie zur Geburt? Wann hatte sie das Geburtsgewicht wieder erreicht?
  • Wie häufig hat Ihre Kleine Stuhlgang pro Tag?
  • Welche Farbe hat der Stuhl? Wie ist die Konsistenz? Ist er ganz wässrig oder eher breiig?
  • Welchen Eindruck macht Ihre Kleine insgesamt? Wirkt sie gesund und zufrieden?
  • War sie schon zur U3 beim Kinderarzt? Gab es dabei oder bei U1 und U2 irgendwelche Auffälligkeiten?
  • Wie häufig wird sie gestillt?
  • Wie häufig setzt sie Urin ab, wie häufig sind die Windeln feucht?

Ihre Antworten helfen mir, Sie besser zu beraten.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Meine Tochter wurde am18.04. in der 38SSW per Kaiserschnitt gebohren da wog sie 2900g. Bei der Entlassung am 20.04. wog sie 2600g. aktuell ist sie 50 cm und wiegt 3800g.
-sie hat 2-3 mal Stuhlgang am Tag. Mittlerweile aber nur wenn wir ihr helfen anhand einer Aftermassage. (Anfangs bekam sie den sehr dünnen Stuhl noch allein raus).
Die Farbe vom Stuhl ist dunkelgelb bis gelb mit weißen Glöckchen und ist wässrig.
Ohne diese Bauchbeschwerden morgens und Abends geht es ihr blendend und fühlt sich auch wohl. Sie wirkt sonst gesund.
Die U3 steht uns noch bevor. Bei der U1 und U2 gab es keine Auffälligkeiten.
Ich Stille alle 2-3 h circa 15-45 Minuten. Die Windel ist bis zu 8 mal gut feucht vom Urin.
Lieben Dank
Mit freundlichen Grüßen A. Nickel

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Ich habe gerade noch eine Besprechung und melde mich gleich im Anschluss bei Ihnen.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre Geduld. Ich habe mir als erstes Mal die Gewichtszunahme angesehen. Da macht Ihre Tochter einen sehr guten Eindruck. Sie hat sehr gut zugelegt und liegt mit Ihrem Gewicht sehr gut im Vergleich zu anderen Mädchen im gleichen Alter. Das ist schon mal ein wirklich gutes Zeichen! Es zeigt, dass sie insgesamt genügend Nährstoffe und Flüssigkeit zu sich nimmt und gut gedeiht. Dazu passt auch, dass die Windel regelmäßig feucht mit Urin ist, auch die Stillhäufigkeit ist sehr gut.

Die Häufigkeit der Stuhlgänge ist ebenfalls in Ordnung, bei der guten Gewichtszunahme bisher und der sehr guten Urinausscheidung kann man davon ausgehen, dass Ihre Tochter keinerlei Flüssigkeitsmangel hat, also über die dünnen Stühle keine dramatischen Mengen an Flüssigkeit verliert. Von der Aftermassage muss ich abraten, der Enddarm "gewöhnt" sich schnell an solche Reize und es fällt den Kindern dann immer schwerer Stuhl ohne eine solche Stimulation abzusetzen.

Könnten Sie mir noch etwas Genaueres zu den Beschwerden sagen, die Ihre Tochter morgens und abends hat? Was haben Sie bemerkt? Was haben Sie unternommen, um die Beschwerden zu lindern?

Haben Sie schon einen Termin für die U3?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Okay, ja ich dachte mir schon, dass auf Dauer es kontraproduktiv ist ihr beim entleeren vom Darm zu helfen.
Bei ihr fängt es an mit Intervall mäßigen Pressen an. Es steigert sich bis hin zum zornigen schreien. Auch will sie währenddessen gestillt werden was ich ihr nicht verwehre da dies ja den Darm anregen soll. Wenn der Höhepunkt ihrer Schmerzen erreicht ist, Schreit sie heftig so das ich teilweise Angst habe dass sie mir jeden Moment kollabiert. Während der ganzen Prozedur zieht sie ihr Beine immer an und streckt sie Weg bzw. macht sich komplett steif.Den U3 Termin habe wir kommende Woche. Da werde ich das Problem nochmal ansprechen.Bisherige Maßnahmen:
- Bauch Massage mit Fenchel-Kümmel-Öl
- Kirschkernkissen (das mag sie allerdings nicht wenn sie arge Schmerzen hat)
- Flatulini Globulies
-Fliegergriff (mag sie nicht)
- Camomilla Globulies
- ich selber trinke Anis Fenchel Kümmerten ob es was bringt weiß ich nicht
- 1x bisher ein halbes carum carvi Zäpfchen ( nach 3h schreien) sie hatte es sofort mit den ganzen Stuhl wieder raus gebracht. Danach war sie total fertig und hat ca. 6 h durch geschlafen was einen Milch Stau bei mir verursacht hatte.
Es ist totsl schwierig für mich mit anzuschauen wie sie leidet und man kann ihr den Schmerz nicht nehmen.Wenn ich keine Massage am After mehr machen soll, wie kann ich ihr sonst helfen den Stuhl raus zu befördern?

Vielen Dank für die weiteren Details. Da haben Sie wirklich schon jede Menge versucht, um Ihrer Kleinen das Absetzen des Stuhls leichter zu machen. Einigen Kindern fällt es trotz allem etwas schwer und das kann für alle Beteiligten eine Herausforderung sein. Ich werde Ihnen mal ein paar Tipps heraussuchen, damit es für Sie leichter wird. Ich melde mich in den nächsten Stunden mit einer ausführlicheren Antwort.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Vielen lieben Dank!!!

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Geduld, jetzt ist es doch später geworden, als ich gedacht hatte. Viele Kinder machen eine Phase durch, in der sie Stuhl nur nach längerem Schreien absetzen können. Dieses Phänomen ist als kindliche Dyschezie bekannt. Für ein effektives Absetzen des Stuhls sind zwei Mechanismen erforderlich:

  1. Es muss Druck im Bauch aufgebaut werden
  2. der Beckenboden muss gleichzeitig entlastet werden

Einigen Kindern fällt es zunächst schwer, diese beiden Vorgänge zu koordinieren. Sie bauen zwar Druck in der Bauchhöhle auf, entspannen aber nicht gleichzeitig den Beckenboden. An sich schmerzhaft ist dieser Prozess nicht, die wissenschaftliche Erklärung geht eher dahin, dass die betroffenen Kinder durch das Schreien den Druck im Bauch aufbauen.

Die gute Nachricht ist, dass dieses Problem sich von selbst löst. Die Kinder lernen in der Regel nach wenigen Tagen bis Wochen, wie sie die Muskeln koordinieren müssen, damit sie ohne Probleme Stuhl absetzen können. Eine spezielle Behandlung ist nicht nötig, da die kindliche Dyschezie keine Schmerzen verursacht. Die Stimulation mit Thermometer oder anderen Gerätschaften sollte nach Möglichkeit vermieden werden, da die Kinder so nicht lernen, die Beckenbodenmuskulatur selbstständig zu entspannen. Auch Zäpfchen jeder Sorte wirken vor allem über die mechanische Stimulation und sollten nach Möglichkeit nicht eingesetzt werden. Was kann Babys in dieser Situation helfen?

  • Trösten Sie Ihre Tochter, helfen Sie ihr, sich zu entspannen. Denken Sie daran, dass eine kindliche Dyschezie an sich keine Schmerzen verursacht und die Kleinen über das Schreien vor allem Druck in der Bauchhöhle aufbauen wollen. Sie haben ja bisher schon einige Maßnahmen ausprobiert. Bauchmassagen, Kirschkernkissen und der Fliegergriff sind alle gut geeignet zur Entspannung beizutragen.
  • Manchen Kindern hilft es, die Beine zum Bauch zu beugen. Führen Sie dazu die Knie sanft zum Bauch. Diese Haltung kennen die Babys aus dem Bauch der Mutter. Dadurch steigt auch der Druck in der Bauchöhle an und viele Kinder können sich besser entspannen.

Die Beschreibung der Beschwerden bei Ihrer Tochter erinnert mich sehr an dieses Erkrankungsbild. Ich empfehle Ihnen allerdings auch, diese Beschwerden bei der anstehenden U3 anzusprechen. Eine einfach kinderärztliche Untersuchung kann mögliche andere Ursachen solcher Beschwerden schnell ausschließen. Dazu gehören z.B. Risse oder gereizte Haut um den Anus, die das Absetzen von Stuhl schmerzhaft machen oder andere Verdauungsprobleme wie z.B. eine Kuhmilchproteinintoleranz (die auch bei voll gestillten Säuglingen auftreten kann, da Kuhmilchproteinbestandteile auch aus der Ernährung der Mutter über die Muttermilch übertragen werden können).

Ich hoffe, diese Tipps und Erklärungen helfen Ihnen etwas weiter. Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie mir natürlich gerne schreiben.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Liebe Fragesteller,

jetzt habe ich gar nichts mehr von Ihnen gehört. Wie geht es Ihrer Tochter? Hat Ihnen meine Beratung etwas weiter geholfen? War alles gut verständlich? Hatten Sie den Termin zur U3 schon? Ich freue mich sehr über eine kurze Nachricht.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo Dr. Metzger,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
Ja inzwischen hatten wir die U3. Unser Kinderarzt ist mit der Entwicklung unserer Tochter sehr zufrieden und aufgrund ihrer Gewichtszunahme meint er auch, dass ihr Stuhlgangproblem erstmal kein Hinweis auf eine ernsthafte Erkrankung ist. Wir haben noch Biotic mitbekommen was ich in die Muttermilch einrühren soll. Zudem habe ich mir noch ein Termin beim Osteopthen besorgt. Wie Sie mir empfohlen haben, haben wir es gelassen ihr anhand einer Aftermassage dabei zu helfen den Darm zu entleeren. Sie hatte daraufhin ein Tag keinen Stuhlgang und am nächsten Tag hat sie von alleine geschafft 3x am Tag Stuhl abzusetzen. Für die schlimmen Bauchschmerzen hat meine Hebamme mir Carbo vegetavegetabilis D10 vorbei gebracht. Nun hoffen wir das mit der Zeit sich der extrem flüssige Stuhl auch noch verbessert.
Auf jedenfall möchte ich mich herzlich bei Ihnen für die tolle Beratung und Tipps bedanken.
Mit freundlichen Grüßen

Vielen Dank für Ihre Nachricht, super, dass es mit der U3 gut geklappt hat und Ihr Kinderarzt auch zufrieden mit Ihrer Kleinen war. Es freut mich auch sehr, dass Sie mit meiner Beratung und den Tipps zufrieden waren.

Es ist eine sehr gute Nachricht, dass Ihre Tochter es ganz von alleine geschafft hat Stuhl abzusetzen. Ich würde davon ausgehen, dass sie dann in Zukunft lernt, Beckenbodenentspannung und Druckaufbau im Bauchraum besser zu koordinieren und dementsprechend auch weniger Probleme beim Stuhlgang haben wird. Muttermilchstühle dürfen auch mal etwas flüssiger sein, solange die Kinder gut zunehmen und insgesamt einen fröhlichen und gesunden Gesamteindruck machen. Spätestens mit Einführung der Beikost wird dann die Stuhlkonsistenz zunehmend fester.

Noch ein paar Gedanken zu den verschiedenen Behandlungsmethoden:

  • Von Osteopathie würde ich eher abraten, eine Wirksamkeit dieser manuellen Methode ist nicht bewiesen und manche der verwendeten Techniken sind nicht ohne Risiken. Letztendlich ist das natürlich eine ganz persönliche Entscheidung.
  • Homöopathische Mittel schaden sehr wahrscheinlich nicht, allerdings ist auch kein Nutzen zu erwarten, schon allein weil kein Wirkstoff mehr enthalten ist. Letztendlich fällt Homöopathie unter die Kategorie "man muss dran glauben".
  • Prä- und Probiotika (kommerziell vertrieben z.B. als Biotic ®) sind bereits natürlicherweise in der Muttermilch enthalten. Ein "aufpeppen" der Muttermilch mit zusätzlichen Präparaten hat sehr wahrscheinlich keinen zusätzlichen Effekt und kann das Stillen an der Brust stören (weil das Präparat ja mit der abgepumpten Muttermilch vermischt werden und dann per Flasche gegeben werden soll). Da würde ich aus kinderärztlicher Sicht dem Stillen an der Brust einen höheren Wert beimessen.

Ich hoffe, diese Gedanken helfen Ihnen beim weiteren Vorgehen. Wenn Sie noch Fragen zum Thema haben, bin ich gerne für Sie da.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.