So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 280
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, wir waren im Ägypten Urlaub dort hatte u der

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir waren im Ägypten Urlaub dort hatte u der kleinster eine Platzwunde durch einer Sturz, die sich leicht entzündete. Beim Hotel Arzt bekammen wir einen Antibiotika Saft. Nach sechs Tagen haben wir den Saft weg gelassen da die Wunde sehr gut aussah. Dann hatte das Kind eine Nacht hohes Fieber 40. Jedoch sank dieses wieder an und alles war ok. Kurz vor der Abreise. Etwaeine Woche später seit dem 40 Fieber. Bekam das Kind erneut Fieber, jetzt schon der 4 Tage es schwankt sehr zwischen 38 und 40 grad. Als begleitsymptomeist gelbliche durchfall jedoch nur 3 mal am Tag und kurz vor dem Stuht Bauchschmerzen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Er geht um einen 2 Jährigen Jungen. Das Antibiotika das er bekam, davon wissen wir den nahmen nicht. Es war ein Pulver das man mit Wasser zusammen in finer Flasche vermischen musste. Das sehr lecker für das Kind schmeckte.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Kinderarzt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrte Eltern,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Zunächst habe ich noch einige Fragen, um Ihre Situation besser zu verstehen:

  • Wo hatte Ihr Sohn sich verletzt?
  • Wie sieht die Wunde aktuell aus?
  • Waren Sie wegen der aktuellen Beschwerden schon bei Ihrem Kinderarzt?
  • Ist Erbrechen aufgetreten?
  • Wie geht es Ihrem Sohn allgemein? Wie isst und trinkt er aktuell? Zeigt er Interesse an seiner Umgebung?
  • Gab es außer Durchfall und Bauchschmerzen noch andere Symptome? z.B. Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Ohrenschmerzen, Atemprobleme?
  • Was haben Sie bisher wegen der Beschwerden (Durchfall und Fieber) schon unternommen (z.B. Medikamente gegen Schmerzen und Fieber, andere Maßnahmen etc.)?

Ihre Antworten helfen mir, Sie besser zu beraten.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo Dr Metzger,Er hat sich am Hinterkopf verletzt. Ein etwa 1cm lange Platzwunde. Diese hat er sich zuhause kurz vorm Urlaub zugezogen. Die Platzwunde wurde in der örtlichen Klinik hier geklebt. Mit Dermaplast. Auch der Kinderarzt vor Abreise hat noch einen Blick drauf gegeben und meinte, die Wunde sehe gut aus. In Ägypten angekommen, lief leider leicht Flüssigkeit aus der verkleben Stelle sodas das Dermabond entfernt wurde vom Ägyptischen Arzt und die Wunde täglich gereinigt wurde und ein Antibiotika spray drauf geben wurde. Sowie wir morgens und abends ihm einen messlöffel Antibiotikasaft geben sollten.
Die Wunde ist stand jetzt komplett verheilt. Man sieht nur noch eine Narbe.
Wir waren noch nicht beim Kinderarzt.
Kein Erbrechen.
Interesse an seiner Umgebung Zeit er, er spielt und lacht mit seinem Bruder. Jedoch sieht er nicht ganz fit aus. Essen und Trinken tut er. Jedoch ist er normal ein besserer Esser.
Weiter Symptome nur leichter schnupfen, dieser jedoch momentan gar nicht besteht.
Medikamentös haben wir nichts unternommen nur darauf geachtet das er ständig trinkt.

Es tut mir leid, dass Ihr Kleiner aktuell solche gesundheitlichen Probleme hat. Es ist aber ein gutes Zeichen, dass er Interesse an der Umgebung hat, spielt, lacht und noch ganz gut isst und trinkt.

So wie sich die Sache aktuell präsentiert ist ein Zusammenhang zur Wunde und zur Antibiotika-Gabe recht unwahrscheinlich. Das Fieber und der Durchfall sprechen für einen akuten Magen-Darm-Infekt. Was können Sie zur Behandlung selbst unternehmen? Folgende Maßnahmen würde ich Ihnen empfehlen:

  • Besorgen Sie sich eine Elektrolytlösung in der Apotheke. Dieses Pulver wird mit Wasser verrührt und ist speziell zur Behandlung von Durchfallerkrankungen gedacht. So können Sie außer den Flüssigkeitsverlusten auch die Salze und Nährstoffe (vor allem Glukose) zuführen, die der Körper braucht. Diese Lösung hilft auch seinem Darm sich wieder schneller zu regenerieren. Sie können von dieser Lösung soviel geben, wie er gerne davon trinken möchte. Gekühlt wird sie häufig besser von den Kindern angenommen.
  • Es gibt einige Präparate, die helfen, die Darmflora wieder aufzubauen. Empfehlenswert sind zum Beispiel Lactobacillus rhamnosus und vergleichbare Präparate, die auch frei verkäuflich in der Apotheke erhältlich sind. Neben solchen Präparaten hilft auch Joghurt beim Aufbau der Darmflora.
  • Reduzieren Sie Fette, Milchzucker und Fruchtzucker in der Ernährung. Häufig wird Lactose und Fruktose (Milch- und Fruchtzucker) im Rahmen einer Durchfallerkrankung nicht so gut vertragen (z.B. Milch und Fruchtsäfte). Sie müssen Milch und Früchte aber nicht komplett meiden. Äpfel und andere Früchte können durch den hohen Pektingehalt (ein Dickstoff) z.B. auch positiv wirken.
  • Gegen Fieber und Schmerzen können Sie mit Ibuprofen behandeln. Wie schwer ist ihr Kleiner aktuell?

Neben diesen Erstmaßnahmen empfehle ich auch eine Vorstellung bei Ihrem Kinderarzt, spätestens bis Montag, falls der Durchfall nicht besser wird. Bei folgenden Symptomen sollten Sie auch schon am Wochenende den Bereitschaftsarzt aufsuchen:

  • Verschlechterung des Allgemeinzustands, Desinteresse an der Umgebung, schlapp
  • Anhaltendes Fieber trotz Ibuprofen
  • Verweigerung von Flüssigkeit oder Nahrung
  • Blutige Stühle

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen bei der Behandlung etwas weiter. Für weitere Fragen diesbezüglich stehe ich natürlich gerne kostenlos hier für Sie zur Verfügung.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort. Uns lag nahe da wir nicht genau wussten um welches Antibiotika es sich handelt. Das dies hoffentlich zu keiner Clostridium kommt. Bzw. schon Besteht.
Sehr gern geschehen. Ich kann Ihre Befürchtung gut verstehen, Clostridien-Infektionen sind eine reale Gefahr nach einer Antibiotika-Therapie. Ich kann Sie aber auch beruhigen: bei Kindern im Alter Ihres Sohnes sind diese Erkrankungen die absolute Ausnahme. Sie treten nur in extrem seltenen Fällen auf und dann auch nur bei bereits grunderkrankten Kindern und der Behandlung mit Breitspektrumantibiotika (z. B. mit einer chronischen Abwehrschwäche oder einer Krebserkrankung). Für Ihren Kleinen sehe ich da aus Ihrer Beschreibung kein Risiko. Bei der Behandlung von Wundinfektionen werden üblicherweise Penicillinderivate oder Cephalosporine der zweiten Generation eingesetzt, die mit keinem erhöhten Risiko für eine Clostridieninfektion einhergehen. Konnte ich Sie ein wenig beruhigen?
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrte Eltern,

jetzt habe ich gar nichts mehr von Ihnen gehört. Wie geht es Ihrem Kleinen aktuell? Wie hat sich der Durchfall weiter entwickelt? Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrte Dr Metzger,vielen lieben Dank für Ihre nachfrage. Ich habe Ihren Rat befolgt und war noch am selben Tag bei der Apotheke. Mittlerweile ist das Fieber zum Glück weg, jedoch ist der Stuhlgang noch nicht auf Normalniveu. Er klar noch leicht über Bauchweh und hat einen Breiigen weichen hellen Stuhl. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass es Ihm in den kommenden Tagen wieder komplett gut geht.
Nochmals großen Dank für Ihre schnellen und Hilfreichen Antworten. Ich kann Sie mit bestem Gewissen weiterempfehlen.Grüße

Das freut mich sehr! Herzlichen Dank auch für die gute Bewertung! Wenn die Beschwerden in den nächsten Tagen nicht komplett verschwinden, können wir gerne hier nochmal schreiben. Ich hoffe es geht ihm bald wieder gut! Herzliche Grüße, Ihr Dr. med. M. Metzger