So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hätte noch einmal eine Frage zum Thema Wasser! Heut hat ihm

Diese Antwort wurde bewertet:

Hätte noch einmal eine Frage zum Thema Wasser! Heut hat ihm meine Mutter in meiner Abwesenheit 40 ml Wasser gegeben! Ist das gefährlich? Mache mir jetzt schreckliche Sorgen! Sie darf jetzt nicht mehr auf ihn aufpassen, keine Sorge! Sie meinte wieder mal er hat Durst! Es geht ihm gut - er schläft selig neben mir! Wie bekannt ist er 5 Monate und wiegt 7.400g! Er hat heute 940 ml Beba Pre und eben die 40 ml Wasser getrunken! Lg

Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst mal möchte ich Sie beruhigen: eine so geringe Menge Wasser hat Ihrem Kleinen sicher nicht geschadet. Er ist ja jetzt auch schon 5 Monate alt, da sind die Nieren schon ganz gut entwickelt. Und wie Sie sagen, geht es ihm ja aktuell sehr gut. Die Empfehlung ist zwar ganz klar noch zu warten, bis die Beikost eingeführt ist, aber ein Beinbruch ist es nun auch nicht. Es tut mir leid, dass Ihre Mutter da anscheinend Ihre Autorität als Mutter nicht beachtet.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Eine Wasservergiftung ist zwar eine reale Gefahr, aber da müssen schon über einige Zeit Wasser gegeben werden. Durch die fehlenden Salze kann sich dann über mehre Tage ein Ungleichgewicht im Salzhaushalt entwickeln. Die Kinder wirken dann zunehmend aufgequollen, sind schlapp und können sogar Krampfanfälle bekommen. Aber das sind wie gesagt Symptome, die sich erst entwickeln, wenn dauerhaft zuviel Wasser gegeben wird. Ich hoffe diese Erklärungen helfen gegen die Sorgen. Eine einmalige kleine Menge Wasser macht bei größeren Babys keine Probleme. Eine Gewohnheit sollte es natürlich nicht werden, da gelten die aktuellen Ernährungsempfehlungen der DGE, über die wir ja das letzte Mal geschrieben haben.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger
Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke, ***** ***** ich beruhigt! Er ist derzeit sehr schwer am Abend ins Bett zu bringen! Nur ich kann ihn dann beruhigen! Er schläft jetzt untertags so wenig und ist am Abend dann dermaßen übermüdet das er schwer in den Schlaf findet! Er schreit dann wie am Spieß! Lg

Ich freue mich, wenn ich Ihre Sorgen etwas beruhigen konnte.

Wenn er so schlecht einschlafen kann ist das sicher recht anstrengend für Sie. Oft sind die Kinder, die als Baby so anstrengend waren, später aber sehr aufgeweckt und intelligent. Für diese These habe ich jetzt keine harten Daten, das sind nur Erfahrungswerte. Es macht auch irgendwie Sinn, weil solche Kinder sehr aufmerksam sind und möglichst nichts verpassen wollen. Vielleicht macht so ein Gedanke ***** ***** ein bisschen Mut in dieser anstrengenden Phase. Alles Gute Ihnen und vielen Dank für die gute Bewertung!

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Er ist am Tag eigentlich ein wahrer Sonnenschein! Nur das Einschlafen ist ein Graus! Ich muss ihn dann in den Schlaf tragen und mit seinen 7,4 kg ist das gar nicht mehr so einfach! Überhebe ich ihn nach einer Weile den Papa oder Oma fängt er hysterisch an zu schreien! So kenne ich ihn gar nicht! Danke für Ihre netten Worte und immer hilfreichen Tipps! Liebe Grüße

Sehr gern geschehen! Mit 5-6 Monaten beginnt die erste "Fremdelphase". Die Kinder können jetzt sehr genau zwischen verschiedenen Personen unterscheiden und lassen einen das auch wissen. Also eigentlich eine ganz normale Phase und ein Zeichen dafür, dass er sich gut entwickelt und eine besonders enge Bindung zu Ihnen als Mutter hat. Es ist natürlich eine Sache theoretisch zu wissen, woher das kommt und eine ganz andere ihn mit fast 7,5 kg in den Schlaf zu wiegen, ohne ihn abgeben zu können. Halten Sie durch! Er wird sich irgendwann auch wieder von anderen Personen ins Bett bringen lassen.

Liebe Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger