So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Ich mache mir mal wieder Gedanken über Folgendes: In einem

Diese Antwort wurde bewertet:

ich mache mir mal wieder Gedanken über Folgendes:
In einem unserer geschlossenen Küchenschränke habe ich kürzlich eine offene Plastiktüte mit Batterien gefunden, von denen einige ausgelaufen waren. Die Tüte muss schon ein paar Jahre (ca. 5-6) da drin gewesen sein, wir haben es nicht bemerkt. Ich habe die Tüte dann sachgemäß entsorgt, den Fleck vom Schrankboden entfernt und die Wände grob mit einem feuchten Putztuch (diese feuchten Tücher mit Duft) abgewischt.
Nun lagere ich dort auch ein paar Utensilien für meinen Sohn (Spülschwämme, Flaschenbürste, Vaporisator etc.)
Jetzt ist mir die Batterie-Geschichte wieder eingefallen und ich habe Sorge, dass sich dort immer noch giftige Dämpfe o.ä. tümmeln bzw. an den Innenwänden abgelagert haben, die evtl. durch die chemische Reinigung verstärkt bzw. gar nicht ganz abgewaschen wurden. Der Schrank ist nach hinten offen, d.h. die Rückwand ist schon die eigentliche Küchenwand, die gar nicht abgewischt hatte.
Könnten die Materialien, die dort lagern und mit den Fütterungs-Untensilien meines Sohnes in Berührung kommen,, schädlich sein?
Danke ***** ***** Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,
die Sorge kann ich gut verstehen. Ich kann Sie aber beruhigen, generell sind die Chemikalien, die aus den Batterien austreten, nicht gefährlich. Welcher Batterietyp war es denn? Waren es ganz normale Batterien vom
Typ „Alkaline“?
Liebe Grüße, Ihr Dr. med. M. Metzger
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Gute Frage, vermutlich ganz „normale“, die Tüte war wie gesagt sehr alt. Es kann gut sein, dass sie schon lange vor dem Einzug existierte. Im Schrank war sie seit max. 6 Jahren.
Mir geht es darum, dass sich da nix in die Flaschen „fressen“ kann und so in die Nahrung meines Sohnes.

Die Substanzen, die aus Batterien austreten sind bei direktem Hautkontakt leicht ätzend, verursachen also ein Kribbeln auf der Haut. Dafür verantwortlich ist vor allem die Kalilauge, die aber bei längerem Luftkontakt zum harmlosen Kaliumkarbonat auskristallisiert. Kaliumkarbonat wird als Pottasche auch in Nahrungsmitteln oder Kosmetikprodukten verwendet. Alle Substanzen sind sehr gut wasserlöslich. Bei einer Reinigung mit einem feuchten Lappen, bleiben also keine Rückstände zurück. Ein Risiko für die Gesundheit Ihres Sohnes besteht hier nicht. Mehr Informationen zu (ausgelaufenen) Batterien finden Sie auf diesen Seiten:

https://krank.de/ratgeber/umwelt/ausgelaufene-batterien-keine-gesundheitsgefahr/

https://www.umweltbundesamt.de/themen/ausgelaufene-batterien-akkus

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank.
Dann kann also nichts über Dämpfe etc. in die Utensilien eindringen, selbst, wenn es ganz alte Batterien waren und der Schrank nur „halbherzig“ ausgewaschen wurde?
Habe Angst, dass ich meinem Sohn so immer unbemerkt winzige Mengen „Gift“ verabreiche...
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
P.S. Es befinden sich sich Küchenpapier und Spülschwämme in diesem Schrank.
Halbherzig gereinigt kann ich mir bei Ihnen gar nicht vorstellen. Aber Scherz beiseite, da kann wirklich nichts passieren. Sie können hier wirklich ganz beruhigt sein, für Ihren Kleinen besteht keinerlei Gefahr.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Oje, den Ruf habe ich jetzt schon :-) Halbherzig meinte ich, da ich nicht alle Elemente sowie Dinge die bereits im Schrank lagen (Papp-Verpackungen, Küchenrollen-Vorrat etc.) abwaschen konnte. Sind da dennoch keine gefährlichen Dämpfe mehr aktiv, die sich auf anderen Sachen ablagern können, z.B. wenn ich mit einem Lappen aus dem Schrank die Baby-Flaschen reinige?
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
P.S.: Und die geriffelten Schläuche der Spülmaschine liegen auch im Schrank, ebenfalls nicht abwaschbar und geben dazu auch noch Hitze ab.

Nein, da müssen Sie definitiv keine Sorge haben. Die Chemikalien aus den Batterien sind zwar nicht zum Verzehr geeignet, aber Sie bilden auf keinen Fall giftige Dämpfe. Auch sind Sie sehr gut wasserlöslich, bei einer Reinigung mit einem feuchten Lappen bleiben also keine Rückstände übrig. Auch durch die Spülmaschinenschläuche entstehen keine giftigen Dämpfe. Da können Sie wirklich ganz beruhigt sein.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
danke! noch eine letzte frage zur endgültigen beruhigung: das gilt auch, wenn man große teile des innenraums im schrank gar nicht abgewaschen hat und es u.u. ca. 10 jahre alte batterien waren?
Ja, wie gesagt auch unter diesen Umständen besteht keine Gefahr. Im Gegenteil, je älter die Batterie, desto wahrscheinlicher ist die Kalilauge schon zu Pottasche kristallisiert. Pottasche wird in Reinform z. B. beim Backen als Treibmittel verwendet (Backpulver). Je älter also die Batterie und je länger sie schon ausgelaufen ist, desto ungefährlicher. Ich hoffe, so auch Ihre Restzweifel beruhigen zu können. Herzliche Grüße, Ihr Dr. med. M. Metzger
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke! Gilt das auch für nicht abgewaschene Wände bzw. Gegenstände, Schwämme, Verpackungen etc., die ich z.T. für die Nahrungszubereitung/zum Reinigen der Fütteruntensilien benutze?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Und offene Spülmittelflaschen? (Eindringen in die Flüssigkeit?)
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Bzw. durch andere Verpackungen?

Ja, hier besteht auch definitiv keine Gefahr der Verunreinigung dieser Reinigungsmittel und Verpackungen.

Manuel Metzger und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke für Ihre Geduld!

Vielen Dank für die gute Bewertung, ich freue mich, dass ich Ihnen wieder helfen konnte. Liebe Grüße, Ihr Dr. med. M. Metzger