So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1403
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt. Ich hatte bis

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt. Ich hatte bis jetzt Elternzeit und beginne nun wieder zu arbeiten. Die Eingewöhnung in der Kita verlief problemlos, allerdings ist die Kleine jetzt sehr viel anhänglicher und fixierter auf mich. Nun Pläne ich Anfang Dezember für 4 Nächte mit Freundinnen zu verreisen und mache mir große Gedanken, wie das für die Kleine und unsere Bindung sein wird. Kann ihr Urvertrauen dadurch einen Knacks bekommen? Kann es sein, dass sie sich dann mehr auf den Vater fixiert und unsere enge Bindung verloren geht? Wie schnell vergessen Kinder in dem Alter ihre Mutter? Ist es sinnvoll in der Zeit Videoanrufe zu machen, damit sie mich sehen kann?
Vielen Dank ***** ***** Rat.

Guten Tag,

Sie lieben Ihre kleine Tochter offenbar sehr und machen sich viele Gedanken um sie.

Wenn die Eingewöhnung in die Kita gut geklappt, ist das ein klares Zeichen, dass Ihre Tochter in einer guten psychischen Verfassung ist. Die Beziehung zu Ihnen ist offenkundig sehr gut und stabil, sonst hätte sie die Kita nicht akzeptieren können.

Wenn sie jetzt anhänglicher geworden ist, ist das eine vorübergehende Reaktion. Sie sucht jetzt, Ihre Abwesenheit während der Kita-Zeit auszugleichen und ist deshalb in der anderen Zeit fixierter auf Sie. Das ist normal und eine gesunde Reaktion des Kindes. Sie sollten diese Anhänglichkeit wo weit es geht zulassen. Nach einiger Zeit wird sich das spontan wieder legen.

Während der geplanten Reise ist wohl die Anwesenheit des Vaters des Kindes vorgesehen. Ich gehe davon aus, dass Vater und Tochter sich in der Vergangenheit und bis zur Reise täglich sehen und der Vater in die Versorgung der Kleinen eingebunden ist. Dann ist nicht zu befürchten, dass das Kind durch Ihre 4-tägige Abwesenheit Schaden nimmt. Die zweiter Bezugsperson ist ja noch da. Auch wenn die Beziehung zu Ihnen enger ist, dennoch empfindet die Kleine auch den Papa als Bezugsperson.

Die Kleine wird Sie auch nicht vergessen, ihr Gedächtnis reicht für 4 Tage allemal. Sie sollten aber von Video-Kontakten absehen. Damit kann die Kleine nichts anfangen: Wenn sie die geliebte Mutter sieht und von dieser nicht in den Arm genommen werden kann, wird die Trennungsschmerz der ersten Stunden nach Ihrer Abreise immer wieder neu aktiviert und verstärkt. Das wäre für das Kind eine vollkommen unnötige emotionale Qual.

Bei Ihrer Rückkehr wird das Kind vielleicht vorübergehend etwas unsicher reagieren. Es muss dann erst wieder die Sicherheit gewinnen, dass Sie dann wieder regelmäßig da sind. Sie wird vielleicht wieder klammern. Das sollten Sie zunächst nach Möglichkeit erlauben. Es könnte auch bei den ersten Trennungen beim Kita-Besuch Stress haben. Wenn es nach einigen Tagen erlebt hat, dass Sie wieder wie früher zur Verfügung stehen, wird es sich beruhigen.

Der gesamt Prozess der Trennung für einige Tage ist nicht schädlich für das Kind, es ist ein nächster Schritt der Lernerfahrung, dass die Mama nicht immer da sein kann. Der erste Schritt in diese Richtung war ja die Gewöhnung an die Kita, der ja erfolgreich verlaufen. In Zukunft werden für eine normale Entwicklung des Kindes noch viele solche Lernschritte folgen müssen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute.

BJnD8 und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank. Sie haben mir sehr geholfen.