So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 27998
Erfahrung:  20 Jahre Erfahrung in Kinder- und Familienmedizin ( Landkreis), Geburtshilfe in Afrika.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend, unsere Tochter ist 16 Monate alt. Ich habe sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
unsere Tochter ist 16 Monate alt. Ich habe sie sechs Monate voll gestillt und seitdem Beikoststart stille ich noch nach Bedarf. Seit ihrem ersten Geburtstag stille ich sie nur noch zum Einschlafen. Seit circa einem Monat stille ich sie wieder deutlich mehrmals auch tagsüber und in der Nacht (wegen Backenzähne).
Meine Frage bezieht sich auf das Ein-und Durchschlafen.
Ich stille noch gerne, nur leider schläft die Kleine zur Nacht NUR an meiner Brust ein.
Ich würde es gerne einführen das sie in ihrem eigenen Bett, ohne meine Brust einschläft.
In ihrem ersten Lebensjahr hat sie überwiegend nur in ihrem eigenen Bettchen, neben meinem Bett geschlafen. Sie hatte bis zu ihrem ersten Lebensjahr nachts komplett durchgeschlafen.
Momentan ist sie nachts mehrmals wach. Daher lasse ich sie gleich bei mir im Bett schlafen, da ich sie nicht jede Nacht „umbetten“ möchte (von ihrem Bett in mein Bett). S
Mein Mann schläft momentan im Büro, da die Kleine mehrmals nachts wach ist und er muss am nächsten Tag fit sein!
Wie schaffe ich es, das sie ohne mich einschläft und auch durchschläft?
Vielen Dank
Frau Grünberg
Ps:Ich muss noch nicht unbedingt abstillen!

Guten Tag,

So lange Sie nicht abstillen, wird die Sache extrem schwierig. Stillen ist natürlich eine extrem innige Situation, deswegen verstehe ich Sie, aber Fachleute sind sich einig, dass ab dem ersten Geburtstag eine "normale, gesund Kinderkost" die beste Ernährung ist. Die Bedürfnisse eines Kleinkindes sind bzgl. der Nährstoffe anders und größer als die eines kleinen Babys. Darum würde ich nun abstillen.

Sie müssen wissen, dass alle Kinder nachts mehrfach aufwachen. Wen sie dann die Chance haben, an Mamas Brust wieder einzuschlafen, dann wären sie ja dumm, das nicht durch Weinen zu erreichen! Aber leider müssen sie lernen, alleine wieder einzuschlafen... Ich kenne Mütter, die ihren Kindern noch mit 5 Jahren nachts Kakao zum Einschlafen kochen und auf dem Zahnfleisch gehen.

Also: Wenn sie aufwacht, nach einer Minute trösten, dann ins eigene Bett legen. Wen sie weint NICHT rausnehmen, kein Licht, kein Streicheln, kein Wasser oder Milch (in dem Alter braucht man nachts keine Flüssigkeit, nur bei Fieber oder Hitze), nicht rausnehmen. Nur leise sagen, dass man da ist und alles gut ist. Weint sie weiter, 2 Minuten warten, dann drei, dann vier, dann fünf, usw usw. Sie können dies auch im eigenen Zimmer Ihrer Tochter machen: Reingehen, liebe Worte sagen, wieder raus, immer eine Minute länger. Das gibt zwar einige stressige Nächte, aber nach dreien hat es sich meist erledigt.

Bitte bedenken Sie, dass Sie und Ihr Mann eigentlich ja auch ein Liebespaar sind... Das geht schnell den Bach runter, wenn man so lange stillt, vor allem, wenn er im Büro schläft.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Guten Abend Frau Dr. Gehring,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.Ich muss zugeben das sich Ihre Ratschläge für mich derzeit sehr schwierig umzusetzen anhören.
Wir fliegen diesen Sonntag für acht Nächte in den Urlaub. Nach dem Urlaub könnte ich mir ein abstillen schon vorstellen, ich denke vorher macht es wenig Sinn.
Wie empfehlen Sie abzustillen? Muss ich als „Brust-Alternative“ noch die Flasche geben oder kann ich die komplett weglassen? Meine Tochter ist die Flasche absolut nicht gewöhnt. Sie trinkt Wasser aus dem NUK Magig Cup oder aus den normalen NUK Trinkflaschen mit Schnabelbecher.Die WHO hat eine Stillempfehlung, diese besagt mindestens sechs Monate voll zu stillen und empfiehlt bis zum zweiten Lebensjahr oder sogar noch darüber hinaus Muttermilch anzubieten.
Warum gibt es diese Empfehlung der WHO, wenn die meisten Kinderärzte ein abstillen nach dem ersten Lebensjahr empfehlen?
Natürlich ist mir klar, dass Nährstoffe auch über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufgenommen werden.
Insgesamt isst meine Tochter auch relativ gut.Gibt es Ihrer Ansicht nach einen perfekten Zeitpunkt um abzustillen (bezogen auf das Alter des Kindes)?Ich habe über einige Vorschläge von Ihnen nachgedacht und werde bestimmt mit der Zeit etwas davon umsetzen.Viele Grüße
Lisa-Marie Grünberg

Das hat natürlich Zeit bis nach dem Urlaub.

Die Flasche brauchen Sie nach dem ersten Geburtstag überhaupt nicht mehr.

Natürlich kenne ich die WHO- Empfehlung! Die 2 Jahre beziehen sich aber auf Entwicklungsländer, wo andere Nahrung teuer und keimverseucht ist, und die Belastung der Muttermilch durch Pestizide o. Ä. geringer! Darum empfehlen die Kinderärzte in Deutschland, vorher abzustillen, da ist es ja ganz anders.

Ich empfehlen, ein halbes Jahr zu stillen, und dann nach und nach Beikost anzubieten.

Einen schönen Urlaub wünsche ich!

Dr. Gehring und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Wir haben nach sechs Monaten auch mit Beikost begonnen und sie isst ganz gut.
Mit freundlichen Grüßen
Lisa Grünberg

Das freut mich. Sehr gern geschehen!