So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1491
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

die Tochter (9 Jahre) bekam Sonntag Abend plötzlich

Diese Antwort wurde bewertet:

die Tochter (9 Jahre) bekam Sonntag Abend plötzlich hohes Fieber, das auch die ganze Nacht und am Montag anhielt ;

Dazu Schwindel und kein Appettit. Kein Schnupfen o.ä. Nur Fieber u Kopfweh. Gestern ging es ihr besser, kein Fieber, nur weiterhin kein Hunger. Gestern Abend bekam sie dann plötzlich Durchfall. Auch heute Nacht. Ich dachte ursprünglich an die echte Grippe aufgrund des Fiebers ohne weitere Erkältungssymptome. Kann dabei auch Durchfall auftreten? Oder denken Sie eher an einen Magen-Darm-virus (mit 2 Tagen vorausgehendem Fieber) ? Wird in beiden Fällen gleich lange Viren etc über den Stuhl ausgeschieden? Mir geht es auch um den Rest der Familie wehen der Ansteckungsgefahr... Herzlichen Dank!

Guten Tag,

Ich würde auf Grund des Durchfalls von einem Magen Darm Virus, das sich etwas untypisch manifestiert hat ausgehen. Bei einer Grippe müssten neben Gliederschmerzen auch Husten, Halsschmerzen etc. auftreten, weshalb ich dies für unwahrscheinlich halte. Es ist eine Ansteckungsgefahr für die Familie gegeben und zwar mit Beginn des Durchfalls bis ca. 2 Tage nach Ende des Durchfalls. Daher waschen und desinfizieren Sie und Ihre Familie die Hände sooft es geht.

Für die Tochter statt Schonkost am besten Nahrungspause und nur reichlich gezuckerten Tee.

Wenn Sie weitere Zusatzinformationen benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Ich möchte Sie bitten eine positive Bewertung mit BEWERTUNGSSTERNEN ( 3-5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen entlohnt werden. Vielen Dank ***** ***** Gute! Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Danke ***** ***** Tochter hätte gestern Nachmittag noch normalen Stuhlgang. Danach habe ich die Toilette nicht desinfiziert, da ja alles normal war. Der Rest der Familie hat die Toilette natürlich noch benutzt. Nach dem Durchfall habe ich natürlich alles desinfiziert, werde das auch weiterhin tun. Sie sagte, Ansteckungsgefahr bestehe mit Auftreten des Durchfalls. Der "normale" Stuhlgang ein paar Stunden vorher stellt eher keine Gefahr da? Danke nochmal
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich gebe ihr Tannacomb und evtl geriebenen Apfel. Oder ist zur Regulierung des Stuhls etwas anderes sinnvoller?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich gehe von einer Ansteckungsgefahr für die Familie zwei Tage ab Beginn des letzten Durchfalls aus. Bis dahin empfehle ich die besprochenen Maßnahmen. Die von Ihnen gemachten Vorschläge zur Therapie sind auf jeden Fall auch in Ordnung.

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ok, d.h. es war eher noch keine Ansteckungsgefahr beim letzten normalen Stuhlgang (ein paar Stunden vor Beginn des Durchfalls? ). Da war sie nämlich alleine auf der Toilette und ich konnte das mit Händewaschen dadurch nicht so überwachen. Sie hat zwar gewaschen, aber wie gut? Außerdem haben wir da natürlich noch nicht die Hände desinfiziert...Danke ***** ***** Fall schonmal für Ihre Hilfe. Ich werde Sie auf jeden Fall positiv bewerten....
MfG
B. Egner

Einige Stunden vor Beginn des ersten Durchfall ist theoretisch schon eine geringe Ansteckungsgefahr denkbar, aber wenig wahrscheinlich. Ich ich würde die Entwicklung unter Berücksichtigung der besprochenen Vorsichtsmaßnahmen jetzt erst einmal abwarten. Und beim eventuellen auftreten von Symptomen bei einem der Familienmitglieder mit der Behandlung beginnen wie für ihre Tochter empfohlen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und danke für eine positive Bewertung. Ihr Doktor Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.